Direkt zum Hauptbereich

Aufforstung am Amazonas: Indigene fühlen sich ausgeschlossen

Bild von Ericaterina
Am 13. August haben etwa 200 Menschen verschiedener indigener Völker den Sitz des “Institutes Chico Mendes für die Bewahrung der Biodiversität” (Instituto Chico Mendes de Conservação da Biodiversidade (ICMBio)I in Santarem besetzt. Mit dieser Aktion protestieren sie gegen die Kommerzialisierung der Kohlenstoff-Verschmutzungsrechte durch Wiederaufforstung. Ihr Protest richtet sich dagegen, dass entgegen der Bestimmungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sie zu diesem Projekt nicht gehört wurden.

Die Koordinatiorin des indigenen Rates Tapajós und Arapiuns; Iannuzy Tapajós Mota; erklärt den Protest: “Eines der Ziele, die wir mit dieser Besetzung verfolgen, ist, das Projekt der Kohlenstoff-Verschmutzungsrechte und das Projekt der Waldbewirtschaftung innerhalb Arapiuns wie auch im RESEX (Reservat zur landwirtschaftlichen Bewirtschaftung durch traditionelle Völker) durch eine Gemeinschaft aus ICMBio, FUNBIO, Biofilica und über eine Finanzierung durch ICCO Cooperation zurückzuweisen. Wir verlangen, dass das ICMBio beweist, dass es zu keiner Änderung der Grenzen innerhalb der indigenen Gebiete Bragança, Taquara und Marituba kommt. Wir warten darauf, dass das gestoppt wird…. Weil wir wissen müssen, was für ein Modell das ist, das dieses Programm auf dem indigenen Territorium einrichten will. Wir hatten hier weder Gespräche, noch hatten wir einen Dialog, obwohl wir zu einem Gespräch, zu einem methodischen Vorgehen, zur Einrichtung eines Büros  aufgerufen haben, aber wir sind bisher nicht gehört worden”.

Die Vertreter der Regierung zeigen sich einsichtig. Sie bestätigen die Geltung der Regelungen der ILO, die Brasilien mit unterzeichnet habe. “Der Beginn eines Dialog- und Informationsprozesses scheint notwendig” und “es ist notwendig von der Idee abzurücken, dass die Ausführung des Projektes unausweichlich ist, da dies sonst dem ergebnisoffenen Charakter der Beratung widersprechen würde”, wird von Regierungsseite aus erklärt.

Die indigenen Bevölkerungen der Tapajós-Region sind beunruhigt und vermuten hinter all den Regierungsplänen, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden und vor allem die ihnen zugestandenen Gebiet erneut eingeschränkt oder neu fest gelegt werden. Besonders beunruhigt sie auch das neugeplante Wasserkraftwerk São Luiz do Tapajós. Ähnlich wie beim Staudamm von Belo Monte, wo die indigene Bevölkerung nicht im erforderlichen Umfang konsultiert wurde, vermuten sie jetzt, dass bei all den in ihrer Region geplanten Projekten erneut überfahren werden.

Siehe auch
Nachhaltige Waldnutzung als Alternative zur Entwaldung | Heinrich-Böll-Stiftung

Informationsquelle
Indígenas ocupam sede do ICMBIO de Santarém contra projeto de venda de carbono e pelo cumprimento da convenção 169 | Heinrich Böll Stiftung Brasil

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…