Direkt zum Hauptbereich

Die spanische Rechte mit Schaum vor dem Mund

Was zur Zeit die rechten Parteien in Spanien bieten, ist ein Jammerspiel der Demokratie. Nach dem Einzug der Faschisten um Vox in das andalusische Parlament haben sich die beiden "staatstragenden" Parteien Partido Popular und Ciudadanos mit ihnen zusammen getan, um in Andalusien regieren zu können und deshalb wittern sie jetzt Morgenluft. Ein besonders beliebtes Thema sind die "Separatisten" in Katalonien und im Baskenland. Ersteres im Zusammenhang mit dem jetzt anlaufenden Prozess gegen die katalanischen Politiker, die es gewagt hatten ein Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens zu veranstalten und seither seit über einem Jahr im Gefängnis sitzen.

Der anstehende Prozess vor dem Obersten Gericht hat nun neue Emotionen hervorgerufen. Der Prozess soll möglichst klammheimlich mit eingeschränkter Teilnahme der internationalen Öffentlichkeit stattfinden. Das wohl deshalb, weil die Europäische Justiz schon mehrfach klargemacht hat, dass sie im Unabhängigkeitsreferendum nicht diese Schandtat erkennen kann, zu der sie die spanische Politik und Justiz gerne machen möchte. Auch wären in anderen Ländern die katalanischen Politikern nicht eingesperrt worden. Wissend, dass man hier auf sehr vermintem Gelände arbeitet, die den spanischen Rechtsstaat leicht enttarnen könnten als einen parteiischen und noch von der franquistischen Diktatur verseuchten Staat, versucht man weiterhin so zu tun, wie wenn man ein funktionierender Rechtsstaat wäre.Bisher ist es auch gelungen, mit dieser Methode das bisherige Vorgehen gegen die Katalanen unter der europäischen Decke zu halten. 

Nun hat Ministerpräsident Pedro Sánchez entschieden, dass an den geplanten Gesprächen um einen runden Tisch zur Katalonienfrage zwischen den Parteien und den Parteien der Unabhängigkeitsbewegungen auch ein internationaler Berichterstatter teilnehmen soll. Das führte zu einer wüsten Beschimpfung und Drohung von Seiten der Parteien Vox, Partido Popular (PP) und den sich eigentlich "liberal" schimpfenden "Ciudadanos" gegen Sanchez. Casado, der Vorsitzenden der bis vor kurzem regierenden Partido Popular beschimpfte daraufhin auf einer Veranstaltung den Ministerpräsidenten in einem an Nazisprech erinnernden Rede als "Verräter, Gauner, illegitim, lügnerisch, lächerlich, unverantwortlich, unfähig, unloyal, katastrophal, Egozentriker, Machtchauvinist, Geisel, Spott für Spanien, inkompetent, mittelmäßig und illegalen Hausbesitzer". Für denselben Casado ist Sánchez "der größte Verräter gegen die geschichtliche Kontinuität der spanischen Demokratie"

Die Vertreter der 3 Parteien haben zu einer großen "patriotischen Demonstration" in Madrid aufgerufen. Damit sollen Sánchez und seine Sozialisten auf dem Amt gefegt werden. Der Schaum auf dem Mund dieser Parteiführer ist nicht zu übersehen. Der nächste Schritt wird wohl sein nach dem Einschreiten des Militärs "zum Schutz" der Demokratie zu schreien. Dabei ist Sánchez alles anderes als ein Gegner des spanischen Zentralstaates, aber sogar seine vorsichtigen Versuche mit Katalanen und Basken zu einem Dialog zu kommen, lassen die alte spanische Rechte aufschreien und ein Klima erzeugen, das wieder ganz an das Spanien Franco's erinnert, das man glaubte hinter sich gelassen zu haben.

Es ist bedenklich, dass die spanische Situation von den europäischen Institutionen bisher unter ferner liefen behandelt wurden, obwohl die derzeitige Situation in Spanien teilweise schlimmer ist als in manchen osteuropäischen EU-Mitgliedsländern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…