Freitag, 16. Januar 2009

Ärger über dritte Start- und Landebahn für Heathrow

Nach dem Beschluss der britischen Regierung über den Bau einer 3. Start- und Landebahn für London's Grossflughafen Heathrow formiert sich der Widerstand. Nach Meinung von Umweltgruppen liegt die Umweltpolitik des britischen Premiers Gordon Brown mit diesem Beschluss in Scherben. Er persönlich hatte die Entscheidung durchgedrückt.

Die dritte Bahn soll die Flüge von und nach Heathrow von
heute 480.000 auf 702.000 im Jahr 2030 erhöhen. Die Entscheidung hat aber viele Feinde, die es fraglich machen, ob 2030 tatsächlich die 3. Bahn steht. So ist die konservative Partei (Tories) gegen den Ausbau. Es sind Klagen der Stadt London gegen den Ausbau zu erwarten. Zudem muss das Parlament Ende des Monats erst einmal zustimmen. Hier kann sich die Regierung nicht einmal der Zustimmung aller Labour-Abgeordneten sicher sein. John McDonnell, der Labour MP in dessen Wahlkreis auch Heathrow liegt, verurteilte den Plan als eine Schande für die Demokratie ("disgrace to democracy").

Und nicht zu unterschätzen werden die Aktionen der Umweltschützer sein.

Wer unterstützt den Plan: Die Gewerkschaften und die Wirtschaft. Die Regierung verspricht ihnen 6.000 neu geschaffene Arbeitsplätze und 60.000 während des Ausbaus.

Informationsquelle: The Independent, Opponents vow to fight plan for third runway