Donnerstag, 22. Januar 2009

Eine Tram für Edinburgh?

Edinburgh gehört zu den europäischen Städten, in denen die Strassenbahn noch um ihre Anerkennung als Nahverkehrsmittel kämpfen muss. Erst 2003 wurde das Projekt zum Bau einer Strassenbahn umgesetzt. Erste Geldmittel wurden von der schottischen Regierung zugesagt.

Die Hauptfinanzierung und Durchführung des Pojekts wird von der Gesellschaft "New Edinburgh Tramways (NETCo)" privatwirtschaftlich ausgeführt. Über erste Teststrecken ist das Projekt allerdings bisher nicht hinausgekommen. Besonders hart bekämpft wird das Projekt vom Handel.

Jetzt sollen die Arbeiten in der Innenstadt, vor allem auch in der bekannten "Princess Street" begonnen werden. Und schon läuft der Handel wieder Sturm. Die Edinburgher Geschäftsleute (Edinburgh business leaders) warnen den Stadtrat (city council) vor den Folgen der Sperrung der Princess Street. Die Finanzkrise und zusätzlich Strassensperrungen würden dem Handel in der Hauptgeschäftsstrasse von Edinburgh den Rest geben.

Jetzt gibt es Gerüchte, dass der Start für Strassenbahnbau für mehrere Monate verschoben werden soll. Der Stadtrat will auf jeden Fall jetzt erst einmal evaluieren, was die geplanten Strassensperrungen für Folgen haben könnten.

Die Stadtverwaltung ist auf jeden Fall - zumindest auf ihrer Webseite - optimistisch, dass Edinburgh 2011 eine funktionierende Strassenbahn hat. An der Notwendigkeit gibt es eigentlich wenig Zweifel, nur will keiner die mit dem Bau einhergehenden Belastungen haben.

Informationsquelle: The Scotsman, Edinburgh business leaders warn council over latest tram works
Bildquelle: http://www.edinburgh.gov.uk