Dienstag, 9. Juni 2009

Das Europaparlament kann sich auf Gigi und Vadim freuen

In Rumänien haben die Rechtsradikalen von der Partidul Romania Mare (PRM; Grossrumänien-Partei) 2 Sitze bei den Wahlen zum Europaparlament gewonnen. Der Präsident, Vadim Tudor, ein rechtsradikales Grossmaul, Ungarn-Fresser und grössenwahnsinniger Rumäne, hatte vor den Wahlen grosszügig noch Gigi Becali, einen zwielichtigen rumänischen Geschäftsmann und Präsident des Fussballclubs Steaua Bukarest, in seine Partei aufgenommen und ihn auf einen aussichtsreichen Listenplatz gesetzt. Becali hat zur Zeit die rumänische Justiz wegen diverser Affären am Hals. Beide hatten Glück, sie sind gewählt worden und jetzt wollen sie dieses "Glück" an Europa weitergeben.
„My name is Gigi. This is a sheep”. "Ich kann Englisch, ich spür das in mir, ein bisschen üben und in einem Monat kann ich es" versichert Becali der rumänischen Presse. Aber noch wichtiger ist ihm die Immunität, die ein Abgeordneter des Europaparlaments geniesst: "Die Immunität eines Europarlamentariers ist die grösste Immunität, die es gibt, grösser als die Rumänische. Es ist die grösste auf dem Globus" jubelte er am Sonntagabend. Er möchte eine Berühmtheit im Europaparlament werden. Er möchte da auch eine neue Familie gründen, die der "christlichen Patrioten" (creştinilor patrioţi). Noch hat ihm die rumänische Justiz verboten, aus dem Land auszureisen. Seiner Ansicht nach wird das jetzt kein Problem mehr sein. Dann will er der grösste Europarlamentarier aller Zeiten werden: "Bis zum Ende meiner Amtszeit möchte ich der bekannteste Europarlamentarier sein."
Ist der Mann nur eine Lachnummer oder steckt Talent in ihm? Armes Europa, der wird nicht der einzige dieser Angeber und Grossmäuler sein, die jetzt das Parlament bereichern.
Ein ganz anderes Kaliber ist nun sein Freund Vadim Tudor, der Herrscher der Gross-Rumänen. Schliesslich hat er es in der Politik zu etwas gebracht. Schon der Parteiname spricht für sich. Tudor ist ein grosser Ungarn-Fresser. Er will die ungarische Minderheit in Siebenbürgen möglichst klein halten. Nach der Revolution haben seine kriminellen Banden auch auf alles eingeschlagen, was nach einer Minderheit in Rumänien aussah. Zuerst einmal macht er klar, dass er sich nicht der Europäischen Volkspartei (EVP) anschliessen wird. "Gigi kann hingehen, wo er will, ich werde aber nicht zu denen gehen. Es ist doch klar warum. Bei denen ist auch die UDMR (rumänische Ungarnpartei) und der Vizepräsident dieser Gruppe, Victor Orban (ehemaliger Ministerpräsident Ungarns), der in meinen Augen ein Terrorist ist. Ich klopfe nicht an die Tür von Terroristen. Die Ungarnpartei hat doch nur Vertreter ins Europaparlament bekommen, weil sie quasi militärisch organisiert sind. Bei denen mussten alle wählen, während das bei uns freiwillig war." Gefragt, was er im EP als erstes tun wird: "Durch unsern EU-Beitritt ist unsere Landwirtschaft ruiniert worden. Ich werde jetzt wie ein Schiesshund aufpassen, dass uns die Beihilfen sofort ausgezahlt werden und wenn etwas nicht läuft, werde ich sehr laut." Was befürchtet er von der UDMR als erste Handlung im EP: "Dass sie sich selbst eine Kugel in den Kopf schiessen...! Die sind so anachronistisch, mittelalterlich. Die wollen ein geteiltes Europa und nicht wie wir alle ein geeintes Europa. Falls die mit ihrer Autonomie kommen, dann werden sie von uns etwas erleben!"
Was sagt dazu der Vertreter der UDMR, der protestantische Bischof Laszlo Tokes, de auch in das Europaparlament gewählt wurde? Er wird gefragt, was er tun würde, wenn die Partei Tudors in die EVP aufgenommen würde: "Warum sollen die denn in die EVP aufgenommen werden? Ich glaube nicht, dass die aufgenommen werden, deshalb werde ich mich jetzt auch nicht dazu äussern. Dass die PRM überhaupt die Sitze geholt hat, hat sie der Wirtschaftskrise zu verdanken. Unsere erste Aktion im EP wird sein zu erreichen, dass die Teilnahme an der Europawahl obligatrorisch wird. Ansonsten werden wir für die Autonomie der Ungarn in Rumänien kämpfen. Wir wollen unser Selbstbestimmungsrecht ausüben können." Die PRM könne man im übrigen nicht mit der Ungarnpartei vergleichen. Die Ungarn in Rumänien hätten schliesslich eine wichtige Rolle bei der Demokratisierung des Landes gespielt.

Informationsquelle: Gândul, Tokes şi C.V.Tudor detonează la Bruxelles bomba autonomiei maghiarilor und „My name is Gigi. This is a sheep”. Becali: „Eu ştiu engleza, o simt în mine. O mai repet puţin, cam o lună şi gata”