Direkt zum Hauptbereich

Autodiebe bingen Millionär ins Gefängnis

Unser Millonär wohnt in Bukarest, er besitzt eine kleine Privatarmee und einige sündhaft teure Autos. Wie es sich für einen Neureichen gehört. Und vor seiner Villa wird ihm sein Mercedes Benz gestohlen. Pech für die Diebe, dass sie mit dem Wagen von den Leibwächtern (bodyguardul) des Millionärs im Bukarester Verkehr entdeckt werden. Die sprangen aus ihrem Fahrzeug und holten sich mit vorgehaltener Waffe den Wagen zurück. Die Diebe wurden ins Auto gepackt und zum Millionär gebracht. Damit der Recht spreche. Und er war sehr grossmütig: Die Diebe haben vor ihm eine schriftliche Erklärung abgegeben und für den Diebstahl um Verzeihung gefleht (cerut scuze). Darauf hat er sie laufen lassen. Der Polizei hat er den Diebstahl nicht gemeldet.

Unser Millionär ist Gigi Becali, zwielichtiger Unternehmer, Politiker und Präsident des Fussballclubs Steua Bukarest. Seine Person war bereits Thema meines Blogs. Die grossmütige Tat macht ihm jetzt zu schaffen. Die Autodiebe haben ihn nämlich angezeigt, wegen Freiheitsberaubung. Nun wurde er gestern deswegen verhaftet. Seine Villa wurde zu diesem Zweck von einem Grossaufgebot der Polizei gestürmt. So wie es derzeit aussieht muss er nach einem 7-stündigen Verhör vorläufig für die nächsten 29 Tage im Gefängnis bleiben.

Nur wegen der Diebe? Könnte man sich fragen. Gegen Becali laufen bereits viele Ermittlungen. Er ist Spezialist für schräge Geschäfte und weiss wie man mit Korruption weiterkommt. Auf diese Weise ist er auch gross geworden. Bislang hat es aber nicht gereicht, ihm etwas anzuhängen trotz der laufenden Verfahren im Fall "Valiza" (Koffer) und "Doi s’un sfert" (2 und ein Viertel). Im letzteren Fall war Becali der Anzeigende. Gegen den Millionär Puiu Popoviciu. Es ging um Grundstücksgeschäfte, bei denen Becali zu kurz kam. Popoviciu wurde nämlich Ende März deswegen verhaftet, aber nach einem Tag wieder auf freien Fuss gesetzt. Popoviciu wurde nicht nur allein vor Gericht geladen, mit ihm wurden auch Cornel Serban, der Chef des Geheimdienstes DGIPI (serviciu secret) und Petre Pitcovici, Leiter der operativen Abteilung der Allgemeinen Direktion im Kampf gegen Korruption (Directia Generala Anticoruptie) vom Gericht vernommen.

Vielleicht hat er sich hier mit einer Gruppe vom gleichen Kaliber angelegt, die aber die stärkeren Karten haben. Becali also der rumänische Chodorkowski? So würde er sich gerne sehen. Laut einem rumänischen Geheimdienstler ist das, was zur Zeit in diesen Kreisen in Rumänien läuft, nur die Spitze des Eisberges.

Informationsquelle: Romania Libera, Culisele arestarii lui Gigi Becali. Unul dintre scenarii: razbunarea "Doi si-un sfert"
Sieh auch Blog "Kurznachrichten": Steaua-Präsident Gigi Becali verhaftet

Kommentare

  1. Na ja... so ist das mit den Krummen Geschaeften des "Herren" Beacalis.

    Freiheitsberaubung ist ein Kapitalverbrechen sogar in der Welt der MAFIA

    AntwortenLöschen
  2. Becali wurde am 11. Februar 2013 wegen des Entführungsfalls zu 3 Jahren Haft mit Bewährung verurteilt http://adevarul.ro/news/eveniment/george-becali-condamnat-trei-ani-inchisoare-suspendare-1_5118e15f4b62ed5875fd1a83/index.html#

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …