Direkt zum Hauptbereich

Bürgermeister von Exu verhaftet

Blogger Fredson Paiva berichtet aus dem Hinterland von Pernambuco, dass in der Kleinstadt Exu gestern der Bürgermeister (prefeito) in einer grossangelegten Aktion verhaftet worden ist. Unter dem Decknamen "“Operação Le Marie” (französisch für "Operation Bürgermeister") wurde Wellinson Jean Moreira Saraiva, der Bürgermeister, auch unter dem Namen Léo Saraiva bekannt, wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet.

In seinem Haus fand die Polizei 1 Pistole und 1 Revolver. Er sitzt jetzt in Ouricuri, als Bürgermeister unter besonderen Haftbedingungen. Bei der Razzia wurden noch ein Kokainhändler und Autodieb verhaftet sowie eine weitere Person, die illegal Waffen in Besitz hatte.

Man fragt sich, warum eine solch gross aufgebauschte Aktion in einem Land, in dem illegaler Waffenbesitz an der Tagesordnung ist. Und man tippt richtig, wenn man darauf kommt, dass da noch etwas anderes dahinter steckt. Tatsächlich, der Leiter des regionalen Wahlgerichts (Tribunal Regional Eleitoral TRE) hatte Saraiva das Bürgermeisteramt im Februar aberkannt. Saraiva ist Mitglied einer erst 2006 gegründeten Partei, der PR - Partido da República. Der Wahlrichter entschied, dass der Präsident des Gemeinderats, Nelson Peixoto (PSB), die Bürgermeister-Funktion übernehmen solle. Saraiva wurde vorgeworfen, dass er 1998 als Gemeinderat Geschenke auf Kosten der Gemeinde verteilt habe. Nach der Entscheidung fürchtete der Wahlrichter, Jovaldo Nunes, um sein Leben. Er erhielt Morddrohungen. Der Polizeischutz für ihn wurde verstärkt. Saraiva hatte die Bürgermeisterwahl mit 10.120 Stimmen, 513 mehr wie der Zweitplazierte, gewonnen. Die Amtsenthebung dauerte aber nur 2 Tage. Vielleicht versucht man diesmal, ihn auf eine andere Tour los zu werden. Unter der Hand wird geflüstert, dass seine Wahlkampagne von regionalen Verbrecherbanden finanziert worden war.

Exu hat eine üble Tradition: Die Familien Alencar und Saraiva e Sampaio bekämpften sich bis aufs Messer. Blutrache hatte Tradition, in den 80er Jahren war Exu zum Teil in einem kriegsähnlichen Zustand, wenn die streitenden Familien in aller Öffentlichkeit aufeinander schossen. Aber der Ort ist auch der Geburtsort eines der bekanntesten brasilianischen Volkssängers, Luiz Gonzaga, "o rei do baiao" (der König des Baiao), ihm ist ein Museum im Ort gewidmet.

Informationsquelle: Blog do Fredson Paiva, OPERAÇÃO LE MARIE - PREFEITO DO EXÚ É PRESO POR POSSE ILEGAL DE ARMA DE FOGO; Miséria.com, Exu - PE - Prefeito é detido com armas


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…