Direkt zum Hauptbereich

Dorf solidarisiert sich mit Vergewaltiger einer 11-Jährigen

Im Juni 2008 wurde bekannt, dass das Mädchen Florina, 11 Jahre alt, wohnhaft in Poieni im nordostrumänischen Kreis Neamţ, von ihrem Onkel Adrian, 19 Jahre, vergewaltigt wurde und schwanger war. Rumänische Ärzte verweigerten auf der Grundlage der geltenden rumänischen Gesetze die Vorname einer Abtreibung. Nach einer Pressekampagne wurde dem Mädchen ein Flug nach London ermöglicht, wo die Abtreibung vorgenommen wurde.

Inzwischen wurde im Februar der Vergewaltiger zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt. Und in dem Dorf gibt es viele, die Verständnis für den Vergewaltiger haben, aber nicht für die Strafe.

Die Zeitung "Evenimentul Zilei" berichtet darüber jetzt unter dem Titel "Primitive Mentalität" (MENTALITATE PRIMITIVĂ). Sie schickte noch einmal ihre Reporter in das Dorf, wo sie feindselig empfangen wurden. Und sie sammelten folgende Stimmen:

Ileana Stan, Schwester des Vergewaltigers Adrian Fasolă, verheiratet und Mutter von 4 Kindern: "Das Mädchen ist Schuld. Wie kann man schwanger werden, wenn Du das erstemal mit jemand schläfst? ... Das Mädchen ist in kurzem Rock rumgelaufen, hat sich geschminkt und getrunken. Sie hat sich selbst zu Adrian gelegt."

Pavel Amăriuţei, der Onkel von Adrian: "Der Mann ist wie der Mann" (Bărbatul e ca bărbatul). Wenn sie sich ihm hingibt ..... Wenn er sie ärgern würde oder schlagen, das wäre etwas anderes. Aber wenn sie einverstanden ist, was ist das dann? Das ist Missbrauch einer Minderjährigen, aber keine Vergewaltigung. Ich sage nicht, dass Adrian unschuldig ist, das Mädchen war ja noch klein, aber für Missbrauch gibt es nur 2 oder 3 Jahre, aber nicht 11 Jahre!"

Vasile Socea, ein unbeteiligter Dorfbewohner: "Er war ein ruhiger Junge, machte keine Probleme, wer hat ihm denn eingeflüstert, dass er sich mit einem Kind einlassen soll? Die Tatsachen bleiben und es muss einmal abgerechnet werden. Skandale zwischen den Geschlechtern wird es immer geben. Seine Verwandten regen sich furchtbar auf. Man sollte mehr darauf schauen was passiert ist und nicht so sehr darauf, wer recht hat."

Der Vater von Florina, Florin: "Die Leute sehen uns schräg an, sie beschimpfen mich. Sie sagen, dass meine Tochter hinter ihm her war. Ein Kind von 11 Jahren. Was weiss sie über so etwas...? Ich bin von einem Onkel von ihm geschlagen worden und wurde bedroht".

Die Mutter von Florina, Lăcrămioara, und Schwester des Vergewaltigers: "Er ist mein Bruder und es tut mir im Herzen weh, wenn ich daran denke, dass er im Gefängnis sitzt. Jetzt spricht meine Mutter nicht mehr mit mir und auch die Brüder und Schwager. Die vergessen aber, was ich durchgemacht habe. Die Tage der Unruhe in den Krankenhäusern wie diese sich geweigert haben, die Abtreibung vorzunehmen, die Tage in London, der Prozess? Wir haben grosses Glück gehabt, dass die Frau in London uns geholfen hat."

Das Opfer, Florina, jetzt in der 5. Klasse: "Niemand spielt mehr mit mir. Sie sagen, sie bräuchten mich nicht. Die Krankheit ist vorbei, jetzt habe ich nichts mehr. Ich gehe zur Schule, ich lese gerne, und sehe gerne Tiersendungen im Fernsehen zusammen mit meiner Schwester."

Die Klassenlehrerin von Florina, Valentina Paşcu: "Sie war einige Zeit nicht in der Schule. Sie verhält sich etwas abwesend, es gab aber kein Problem der Wiedereingliederung ins Kollektiv. Sie ist sozial, die andern mögen und akzeptieren sie bedingungslos. Was passiert ist, ist vorbei, aber die Kinder kennen die Einzelheiten nicht. Sie sind in einem Alter der Unschuld".

Eigentlich wollte die rumänische Regierung die alten Bestimmungen zur Abtreibung, die aus dem Jahre 1950 stammen, auf Grund dieses Falles ändern. Der Antrag ist aber im Parlament nicht durchgekommen. Jetzt wird auf das neue Strafgesetzbuch gewartet.

Informationsquelle: Evenminentul Zilei, MENTALITATE PRIMITIVĂ: Satul ţine cu violatorul „fetiţei-mamă”

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…