Direkt zum Hauptbereich

Brasilianische Weihnachten

Der Winter auf der südlichen Hemisphäre nähert sich seinem Höhepunkt und mit ihm beginnen in Brasilien die "Festas Juninas" die Juni-Feste, die man eigentlich von ihrer Bedeutung her nur mit unseren Weihnachten vergleichen kann.

Den Reigen der Festtage eröffnet am 13. Juni
Santo Antônio (Sankt Anton). Er ist der Heilige der verlorenen Gegenstände: Auch im katholischen Süden Deutschlands sucht man mit ihm, was man so verschusselt hat (Heiliger Antonius von Padua, hilf mir suchen, was ich verloren hab!). Die jungen Brasilianer suchen da eher ihre zukünftige Ehefrau. Bei ihnen ist er der Heilige der "Namorados", der Verliebten.

Der Höhepunkt ist
São João (Sankt Johannes), es ist der grösste Feiertag im Jahr. Gleichzeitig ist es auch der Tag der Sommerwende. Es werden Feuer angezündet, die an die Geburt von João Batista (Johannes der Täufer) erinnern. Er soll von Isabel, seiner Mutter, die auf einem Hügel wohnte in der Nacht geboren worden sein. Seine Ankunft wurde dann der Umgebung per Feuer gemeldet. Die brasilianischen Feuer stehen in dieser Tradition. In der Steppen der Sertão, im Nordosten Brasiliens, erinnerte man sich an Johannes durch nächtliche Bäder im nächstgelegenen Fluss.

Dieser Tag hat auch in Spanien grosse Tradition, hier ist es auf katalanisch "San Joan" (spanisch: San Juan) und ein spanischer Internaut schildert, was an diesem Tag zum Beispiel in Barcelona passiert: Barcelona steht in Flammen von den vielen Feuern, die an verschiedenen Punkten der Stadt angezündet werden. In diesen Feuern verbrennt man die alten Möbel und isst dabei die typische Süsspeise "coca".

Zurück in Brasilien. Hier erwartet uns noch "
São Pedro" (Sankt Peter), der am 29. Juni gefeiert wird. Er bewacht auch für die Brasilianer die Himmelstür ("O porteiro do céu"). Auch an seinem Tag wird wieder allerhand angezündet und Prozessionen veranstaltet.

Und wie man es von den Brasilianern so erwartet, wird an diesen Festtagen nicht nur gefeiert, sondern auch viel getanzt. Man tanzt die "Quadrilha" (ehemaliger Tanz der französischen Aristokratie), beim "Forró" (Volksmusik des Nordostens) geht dann die Post ab und er erfährt im "Baião" noch einmal eine Steigerung.

Aber nicht alle freuen sich auf diese Tage. Die Unsitte, bei dieser Gelegenheit Tausende von Tonnen Raketen und Knaller in die Luft zu jagen, kann einem das Fürchten lernen. Mit dem Explosivstoff wird sehr sorglos umgegangen und es ist sehr spassig mit den Dingern aufeinander zu schiessen statt das Feuerwerk am Himmel stattfinden zu lassen. Im Umweltblog des "Diario de Pernambuco" zitiert Bloggerin Julia Karkowicz eine besorgte Recifenserin: "Mein Nachbar hat schon zu "San Antonio" einer Feuer gemacht, direkt unter dem Baum, der jetzt sehr traurig aussieht. Ich fürchte mich davor, was noch alles an "São João" und "San Pedro" passiert."

Dass alte Volksbräuche durchaus mal überdacht werden sollte, darauf weist der Wissenschafter von der Universität von Pernambuco, Robson Fernando, hin: "Bisher eine jahrhundertealte Tradition ist es jetzt an der Zeit die Feuer von "São João" als das anzusehen, was sie sind, ein zu verbietender und nicht empfehlenswerter Brauch. Es ist schädlich für die Umwelt, fördert die Entwaldung und die Verschmutzung." Vielfach wird für das Feuer Holzkohle verwendet, für die wieder ganze Wälder in Brasilien sterben müssen. Und wie gut fühlt sich die Luft in Barcelona an, wenn die alten Möbel brennen?

Zeit einen alten Zopf abzuschneiden?

Siehe auch Blogbeitrag São João in Brasilien: milho und mandioca

Reblog this post [with Zemanta]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…