Direkt zum Hauptbereich

Landlose legen sich mit Geldwäsche - Bankier an

Die Landgüter (Fazenda) des Bankiers Daniel Dantas in Xinguara (brasilianischer Bundesstaat Pará) waren am Wochenende Schauplatz von Kämpfen zwischen den Landlosen und den Sicherheitskräften des Bankiers. Die lokale Presse in Form des "Diario do Pará" berichtete über die Vorfälle in einer recht einseitigen Form:

"Personen, die mit der Landlosen-Bewegung (MST) verbunden sind werden beschuldigt, in den Sitz der Fazenda am Samstagnachmittag eingedrungen zu sein, wobei sie Schüsse in die Luft abgaben, um die Sicherheitsleute einzuschüchtern. Diese liessen sich aber nicht einschüchtern und es kam zu einem Schusswechsel mit den Landlosen."

Die Landlosen-Bewegung (MST) hat auf ihrer offiziellen Webseite dazu Stellung genommen. Danach sieht das alles anders aus:
Arbeiter wollten im Wald Holz und Stroh sammeln. Damit wollten sie ihre Hütten, die durch kürzliche Regenfälle beschädigt waren, ausbessern. Die Region um das Landgut der Opportunity Bank (Eigentümer: Daniel Dantas) ist seit Februar besetzt im Protest dagegen, dass das Land nicht bewirtschaftet wird. Nachdem sie das Material gesammelt hatten, kam ein Angestellter der Fazenda vorbei und sie erklärten ihm, dass sie Holz und Stroh bräuchten. Der Angestellte bot ihnen an, sie mitzunehmen (dar uma carona) und auch das Stroh und Holz zu ihrem Lager zu bringen. Daraufhin informierte er die Sicherheitskräfte und noch während die Arbeiter den Lastwagen beluden, kamen diese und bedrohten die Landlosen. Ein Arbeiter wurde verprügelt und mitgenommen, den anderen gelang die Flucht. Der gefangene Arbeiter wurde in der Fazenda unter Druck gesetzt, die Anführer der Landlosen zu benennen. Danach wurde er freigelassen mit der Drohung, dass alle Führer des Landlosen-Lagers (acampamento) umgebracht würden. Die Landlosen organisierten daraufhin einen Protestmarsch zur Fazenda, um das gesammelte Holz und Stroh zu bekommen. Die Landlosen waren unbewaffnet bis auf eine Person, die von einem anderen Lager der Landlosen kam und eine Flinte dabei hatte.

Vor der Fazenda stiessen die Landlosen auf die Sicherheitskräfte, die das Feuer auf sie eröffneten. Es gab kein Schusswechsel, sondern den Versuch eines Massakers durch die Sicherheitskräfte. 9 Landlose wurden verletzt, 1 davon schwer. 3 Landlose wurden von den Sicherheitskräften als Geiseln genommen. Die Landlosen informierten dann die Polizei und sperrten aus Protest die Landstrasse PA 150."

Die Berichterstattung des "Diario do Pará" bleibt etwas diffus. Angeblich wurden Journalisten als Geiseln genommen. Die Schiesserei dauerte danach 30 Minuten und es gab 6 Verletzte auf beiden Seiten. Die Zeitung ärgert aber noch mehr die Sperrung der Landstrasse, da es zu Staus auf der wichtigsten Strassenverbindung des Südwestens von Pará gekommen war.

Der Bankier Daniel Dantas ist eine schillernde Persönlichkeit in Brasilien. Er ist Eigentümer der "Banco Oportunity", die der Geldwäsche bezichtigt wurde. Dantas wurde deshalb auch 2008 verhaftet.

Informationsquellen:
Diario do Pará, Terror em confronto entre MST e seguranças
MST, ESCLARECIMENTOS SOBRE ACONTECIMENTOS NO PARÁ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …