Sonntag, 26. April 2009

Bukarest mit Erdbeben-Ängsten

Die erneute Warnung des Oberbürgermeisters von Bukarest, Sorin Oprescu, dass in diesem Jahr noch ein schweres Erdbeben (cutremur) mit Epizentrum in Vrancea Bukarest treffen kann, hat in der Stadt für Unruhe gesorgt. Prognosen amerikanischer Forscher sprechen von der Möglichkeit von 500.000 Opfern. Rumänische Spezialisten wollen sich noch nicht so dezidiert äussern.

Laut der "US Geological Survey (USGS)" soll es eine Wahrscheinlichkeit von 62% für eine Erdbeben der Stärke 6,7 auf der Richter-Skala in der Vrancea Region bis 2032 geben. Diese Feststellung erfolgte bereits 1999. Nach dem US-Programm "Hazards United States (Hazus)" wurden die Schäden für Bukarest bzw. Rumänien hochgerechnet. Die Simulation hat ergeben, dass bei einem Erdbeben der Stärke 7,7 auf der Richter-Skala bezogen auf das Jahr 2009, mit 500.000 Opfern gerechnet werden müsste. Grund ist die dichte Besiedlung im Grossraum Bukarest und die vielen Gebäude mit hohem Erdbebenrisiko.

In einem Projekt der Universität Bukarest zusammen mit dem europäischen geowissenschaftlichen Institut wurde festgestellt, dass Bukarest in Europa bezüglich des Erdbebenrisikos an 10. Stelle steht.

Grund ist die Region Vrancea, wo im südöstlichen Karpatenknie mehrere fragmentierte Erdplatten für ständige Unruhe sorgen. Es sind Erdbeben, die aus 60 bis 220 km Tiefe kommen. Bukarest steht auf wenig festem Boden mit Neigung zu Erdrutschen und noch nicht konsolidiertem Gestein. Deshalb wird die Schockwelle aus dem ca. 150 bis 200 km entfernten Vrancea sich bis Bukarest aufschaukeln und so für schlimme Folgen sorgen. Den Bukarestern steckt immer noch das Erdbeben von 1977 in den Knochen, mit dem sie bereits entsprechende Erfahrungen gesammelt haben.

So sind die Warnungen des Bukarester OB nicht von der Hand zu weisen. Sein Ziel ist es, nicht Panik zu schüren, sondern noch rechtzeitig Bewegung in den Erdbebenschutz zu bekommen.

Seine Bemühungen werden auf fruchtbaren Boden fallen: Am vergangenen Samstag kam es in Bukarest zu einem Edbeben, das von 20:18 bis 20:23 Uhr gedauert hat und eine Stärke von 5,3 auf der Richter-Skala hatte. Es kam zu keinen Opfern, aber es entstand eine Panik. Die Notfallnummer für Polizei und Feuerwehr fiel wegen Überlastung völlig aus.

Bild: Bukarest nach dem Erdbeben von 1977
Informationsquelle: Adevarul, Următorul cutremur: între 2010 şi 2014