Direkt zum Hauptbereich

Wegelagernde Bürgermeister arbeiten mit Radarfallen

Kuriose Blüten treibt der Weg Rumäniens in den Kapitalismus. Die neueste Errungenschaft der freien Marktwirtschaft ist das Aufstellen von Radarfallen (radare) durch private Firmen. Dagegen wäre ja noch nichts einzuwenden, wenn sie nicht auch noch die Geldbussen eintreiben würden. Viele Bürgermeister habe auf diese Art eine neuen Geldquelle entdeckt. Mit dem Radarfallen-Installateur wird das Eingenommene geteilt, in der Regel bekommt 50% die Firma und 50% die Gemeindekasse und für den Bürgemeister fällt davon auch noch etwas ab. Wegen der lukrativen Verdienstbedingungen tummeln sich inzwischen Firmen jeder Provenienz in Rumänien, sogar solche mit Firmensitz in Madagaskar. Die Polizei hat sich da bisher herausgehalten, gelegentlich vermittelt sie auch noch die Firmenkontakte.

Die Reporter der Zeitung "Romania Libera" haben als Anbieter mit dem fiktiven Firmennamen "Angel‘s Eyes" verdeckt ermittelt, wie die Bürgermeister rumänischer Dörfer auf das Angebot flächendeckender Radarüberwachung ihrer Dorfstrassen reagieren. Der Köder wurde mit einem Angebot der Zahlung einer "Kommission" für die Bürgermeister angereichert. Das wirkte sofort, die Bürgermeister waren sehr interessiert. Die Reporter konnten feststellen, dass es ihnen nicht mehr um Verkehrssicherheit ging, sondern nur noch ums Abkassieren.

Je höher die Anzahl der Radarfallen in einem Ort umso höher die Kommission für den Bürgermeister. Das führt dazu, dass in vielen Ortschaften nicht nur eine Radarfalle steht. Den Vogel schoss die Gemeinde Putineiu (Kreis Giurgiu, Südrumänien) mit 12 Radarfallen ab. Den Grad der Korruption rumänischer Gemeindevorsteher kann man also inzwischen an den aufgestellten Radarfallen ablesen. Dabei ist es gang und gäbe, dass die Aufstellung nicht ausgeschrieben und auch der Gemeinderat nicht gefragt wird.

Die Reporter verhandelten auch mit dem Bürgermeister eines kleineren Dorfes, der sich sehr interessiert zeigte. In dem Dorf gibt es nur wenige asfaltierte Strassen. Sehr grosse Sorgen machte sich der Bürgermeister wie er selbst den Radarfallen entkommen könne, denn er wäre ein schneller Fahrer (merg cu viteza). Der Bürgermeister bot dann 3 Radarfallen an. Die Reporter gaben aber nicht nach und schlugen vor, dass jeder Ortsteil (von insgesamt 3) eine Luxusausstattung bekomme, so dass die Gemeinde auf insgesamt 12 Radarfallen kommen würde. Mit im Angebot waren 5% der Einnahmen pro Radarfalle für den Bürgermeister. Bei dem Angebot hat er dann sofort eingeschlagen.

Ein Leser berichtet aus Ostrumänien, dass die Bürgermeister die Geschwindigkeitsbeschränkungsschilder um 2 bis 3 km vor die Ortschaft verschoben haben, um noch mehr Radarfallen aufstellen zu können.

Die Strassenpolizei hält sich da raus, treibt aber gerne mal die Bussen ein. Vermutlich mit Beteiligung. Rumänische Rechtswanwälte wollen jetzt eine Klage gegen diese Praxis einreichen.

Informationsquelle: Romania Libera, "R.l." incognito:12 radare intr-o comuna, "ca sa-i terminam pe toti"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…