Dienstag, 7. April 2009

Bulling an brasilianischen Schulen

Auch die brasilianischen Schulen haben ein Gewaltproblem. Bei uns Mobbing oder inzwischen auch Bullying genannt, nennt man das in Brasilien "O Bulling". Seit neuestem gilt es unter brasilianischen Schülern auch als besonders mutig, die Lehrer anzugreifen.

Das "Instituto Mauricio de Nassau" in Recife, eine Bildungsinstitution in Pernambuco mit Schwerpunkt Recht und Sozialwissenschaften, berichet in seinem Blog von einem kürzlichen Fall: Die Geographielehrerin Helena Pinto, 49 Jahre alt, erlitt an einer Schule in São Paulo eine Halswirbelprellung, nachdem sie von einem Realschüler tätlich angegriffen worden war.

Der Blog fragt: "Was soll man da tun? Wie handeln? Und die Eltern? Die Schulen (und Universitäten) müssen sehr vorsichtig sein bei der Ermittlung der Geschehnisse und streng bei der Anwendung der Sanktionen. Die Toleranz muss bei Null liegen (a tolerância deve ser zero). Sonst wird der Kreis der Einschüchterung und Gewalt sich noch mehr drehen. Ausserdem fehlen bisher präventive Aktionen in den Schulen. Wenn wir handeln werden wird es schon zu spät sein ......"

Die Probleme sind uns bekannt, die Fragen auch. Zunehmende Gewalt in den Schulen also ein Weltproblem?

Informationsquelle: Instituto Mauricio de Nassau, Ainda sobre o bulling…