Donnerstag, 26. März 2009

Schotten unterstützen katalanische Unabhängigkeit

In der schottischen Blogwelt spielen die Tendenzen der Unabhängigkeit Schottlands von England eine grosse Rolle. Gegen diesen Trend stemmt sich der Blogger "Scottish Unionist". Sein Lieblingsfeind ist die Scottish National Party (SNP), die zur Zeit auch die schottische Regierung in Edinburgh führt. Ministerpräsident ist der SNP-Politiker Alex Salmond.

Blogger "Scottish Unionist" steht für ein zentralistisches United Kingdom - Vereinigtes Königreich und bringt kein Verständnis für die Unabhängigkeitsbestrebungen der Schotten auf. In seinem Beitrag vom 23. März stellt er die Frage, welche separatistische Bewegungen von der SNP unterstützt würden und gibt uns einen Überblick, welche Länder die Separatisten in Europa gerne auseinander nehmen würden (the SNP want to see dismantled):

Natürlich fällt sein Blick zuerst einmal auf das Vereinigte Königreich selbst: Das sind die "Plaid Cymru Group" aus Wales und die “Sons of Cornwall - Mebyon Kernow". Der Nordirland-Konflikt braucht gar nicht erwähnt zu werden, er bietet sich von selbst an.

Aber die SNP sprengt die Grenzen des Vereinigten Königreichs, denn sie unterstützt auch die katalanische Unabhängigkeit! Damit wolle sie eine Teilung Spaniens (which would by necessity split Spain). Dahinter steckt seiner Meinung nach eine europäische Separatistenbewegung namens "European Free Alliance" (EFA). Die EFA versteht sich als eine europäische Partei, die insbesondere Regionalparteien verbindet. Unser Zentralist wirft dieser Partei vor: "Die EFA sagt, dass sie für die Schaffung einer Union freier Völker basierend auf dem Prinzip der Subsidiarität ist". Ist doch eigentlich nichts dagegen einzuwenden, denn Subsidiariät bedeutet ja dass die Notwendigkeit zentraler europäischer Institutionen nicht in Frage gestellt wird. Für ihn bedeutet das aber - er wittert bei jeder Dezentralisierung Unrat - Zersplitterung und Entmannung (fragmentation and emasculation).

Die flämische Nationalistin Nelly Maes und Abgeordnete des Europaparlaments würde ihn mit dieser Aussage wohl endgültig auf die Barrikaden bringen: "Viele Leute, wie in Katalonien, Wales und Schottland fühlen den Wechsel, das wachsende Selbstvertrauen, die Zuversicht, den Willen etwas zu tun, das Recht zu entscheiden, die Entschlossenheit, die Bürger mit dem Wechsel bekannt zu machen, die Gelgenheit, die Welt für die Zukunft vorzubereiten. Man kann die Begeisterung spüren, wenn man Katalonien besucht. Das ist der Grund, warum ich Länder wie Katalonien, Wales und Schottland so gerne mag. Man kann spüren, dass die Veränderung in der Luft liegt".

Völlig von den Socken hat aber den Scottish Unionist wohl die Webseite von "European Tribune"
gebracht, in der eine europäische Union der 75 Regionen vorgeschlagen wird (siehe Bild).