Mittwoch, 11. März 2009

Die Costa del Sol und die Deutschen

Zur Zeit findet die Internationale Tourismus-Messe in Berlin statt. Viele Regionen der Welt und insbesondere auch die europäischen Urlaubsländer sind vertreten.

Die Direktorin des "Patronato de Turismo" der Costa del Sol, Ana Gómez, berichtet mit sichtlichem Aufatmen von einer Verbesserung des Rufes der Costa del Sol bei den Deutschen. Bisher sollen die Deutschen diese Region eher mit Betrug und Kriminalität verbunden haben. In den Gesprächen mit den grossen deutschen Reiseveranstaltern in Berlin sei aber festgestellt haben, dass sich der Ruf der Costa del Sol wesentlich verbessert habe.

Dies würden alle Tourismusbehörden in Málaga mit Freude zur Kenntnis nehmen, denn im letzten Jahr sind circa 600.000 deutsche Touristen an die Costa del Sol gekommen. Dies bedeutet mehr als die Hälfte der Touristen, die insgesamt nach Andalusien gekommen sind. Der deutsche Tourist ist sehr beliebt, da man im vergangenen Jahr sehr gute Erfahrungen mit ihm gemacht hat. Der deutsche Markt ist nach dem skandinavischen der wichtigste Markt für die Costa del Sol.

Die deutschen Reiseveranstalter haben den andalusischen Tourismusverantwortlichen empfohlen, vor allem an der Küste auf den Sport-Tourismus zu setzen, insbesondere Segelsport, aber auch das Hinterland mit seiner Natur und Kultur bekannt zu machen. Málaga selbst könne man als Stadt von Picasso verkaufen und auch auf die soziolgischen, politischen und historischen Fakten, die Málaga mit den Deutschen verbindet, setzen.

Grosse Sorgen macht aber der Flughafen in Málaga. Die Flüge dorthin sind im Vergleich zu den Flügen zu den kanarischen Inseln in desaströser Weise zurückgegangen.

Informationsquelle: ADN.ES, La Costa del Sol desliga su imagen del fraude en Alemania, según el Patronato