Direkt zum Hauptbereich

Die französische Atombombe und ihre Kosten

Nachdem im November vergangenen Jahres die französische Regierung erstmals die Politik der Leugnung der Schäden im Gefolge der Atomtests in der Sahara (Algerien) und in Polynesien aufgegeben hat, kommt jetzt ein Stein ins Rollen, der nicht so einfach aufzuhalten sein wird. Die Versuche begannen Ende der fünfziger Jahre und dauerten bis 1996 und sie dienten dazu, die eigene Atombombe herzustellen.

Den an den Tests beteiligten Militärs und Zivilisten fehlte damals jedes Gefahrenbewusstsein für die atomare Strahlung. "Selbst an den Orten der unterirdischen Tests (les tirs souterrains) badete man am Tag zwei- oder dreimal in den Wassern der Lagune, man tauchte oder fuhr Wassersschi. Man hatte keinerlei Gefahrenbewusstsein (conscience du danger)", berichtet Florence Bourel, der als junger Sekretär der Atomenergiebehörde 1982 und 1983 in Mururoa war. Der Zeitgeist war auch so, dass man die Gefahren von Atomexplosionen nicht ernst nahm oder herunterspielte.

Nun schätzt der französische Verteidigungsminister Hervé Morin die Zahl der Personen, die an den Tests beteiligt waren auf ungefähr 150.000 Personen. Dabei handelt es sich nur um Militärs und zivile Angestellte der französischen Armee. Die vor Ort lebende Bevölkerung wurde dabei nicht mitgerechnet.

Bisher ging der französische Staat davon aus, dass die Schädigung der Teilnehmer an den Tests auf eigenes Fehlverhalten zurückzuführen war. Hinzu kam, dass Geschädigte nachweisen mussten, dass die atomare Strahlung für ihre Erkrankung ursächlich war. Im neuen Gesetz soll die Beweislast umgedreht werden: Der Staat muss jetzt nachweisen, dass die Schädigung nicht auf die atomare Strahlung zurückzuführen war.

Für die Zahlung von Entschädigungen sollen vorerst 10 Millionen Euro bereitgestellt werden. Wer im Gesetz völlig unter den Tisch fallen soll, ist die kontaminierte Bevölkerung in den Testgebieten. Frankreich meint, die bisherigen Haushaltzuschüsse an Polynesien mit dem Leid der Betroffenen verrechnen zu können und bezüglich Algerien ist man der Ansicht, dass man schon genug getan habe mit der Säuberung und Sicherung der kontaminierten Gebiete.

Angesichts der Fakten kann man feststellen, dass hier ein Stein ins Rollen gerät, der nicht so schnell zu stoppen sein wird. Man kann ein Vergleich zum Fall der in der Zeit des Nationalsozialismus missbrauchten Zwangsarbeiter ziehen, deren Entschädigung auch lange bestritten und dann doch durchgesetzt werden konnte.

Das wird noch zu Recht sehr teuer werden.

Informationsquellen:
AgoraVox, Essais nucléaires : le mea culpa tardif et difficile de l’Etat sur les irradiés
Le Figaro, Les vétérans n'avaient aucune «conscience du danger»
Le Monde, "Gerboise bleue" : un document à charge sur les essais nucléaires français en Algérie, avant et après l'indépendance du pays

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…