Samstag, 22. November 2008

Schlagzeilen in der spanischen Welt des "Angelesenen"

Heute einmal ein Rundblick, was - soweit meine Augen reichen - heute Samstag, 22. November, Schlagzeilen in der spanischen Welt des Angelesenen macht:

In Sevilla beschäftigt sich der "Diario de Sevilla" mit dem öffentlichen Stadtverkehr: "El Consorcio abarata el transbordo a los usuarios de buses metropolitanos" (Die Verkehrsbetriebe verbilligen das Umsteigen für die Nutzer der Stadtbusse). Sonst noch wichtig ist, dass die Ehefrau des spanischen Thronfolgers, Doña Letizia, Aljarafe (Vorort von Sevilla) mit einem Besuch beehrt und sich in einer Schule über Englisch und spanische Geschichte unterrichten lässt.

In Chiclana geht's drunter und drüber. Der "Diario Bahía de Cádiz" titelt: "Moción de censura en el Ayuntamiento de Chiclana" (Misstrauensvotum in der Stadtverwaltung von Chiclana). Die Linken wollen den Bürgermeister der Partido Popular, der Rechten, stürzen. 30 Polizisten sind zur Sicherung des Vorgangs aufgeboten.

In Barcelona bzw. Katalonien beschäftigt sich "Avui" mit der Frage, ob die Partei der Grünen (ICV - Iniciativa per Catalunya Verds) auch während der derzeitigen Legislaturperiode des katalanischen Parlaments in die Opposition gehen könnte. Und eine weitere Schlagzeile ist "Avui" die Meldung wert, dass ein Mitglied der Partei "Unión, Progreso y Democracia", eine Partei, die gegen die Dezentralisierung kämpft, der Swiss (Air) einen Brief geschrieben hat, in welchem er die Luftlinie aufklärt, dass die katalanische Sprache nur ein Dialekt sei (el català és només un dialecte). Die Swiss hatte doch tätsächlich höflichkeitshalber auf der Strecke Zürich - Barcelona auch Ansagen in katalanischer Sprache gemacht, weil die katalanische Regierung darauf besteht, dass Katalan eine eigene Sprache ist. José Manuel Opazo, der vorgenannte Störenfried, schreibt der Swiss jedoch, dass es eine Beleidigung der 40 Millionen Spanier sei, das Katalanische, das nur von 700.000 Personen gesprochen werde, als Sprache zu bezeichnen. Seine Partei hat sich inzwischen von ihm distanziert.

„El Periódico“ ist die grosse spanische Politik wichtiger. Hier wird die Aussage des Ministerpräsidenten Zapatero wiedergegeben, dass er die sofortigen Massnahmen zur Mobilisierung der Mittel für die Schaffung von Arbeitsplätzen vorziehen wird („Zapatero avanza medidas "inmediatas" que movilicen recursos para crear empleo“). Ansonsten ist die Eröffnung der Wintersportsaison im Vall d'Aran (Pyrenäen) ein Thema. Schon lange nicht mehr soll die Saison so früh begonnen haben.

„La Vanguardia“ aus Barcelona ist die Entschlussfreudigkeit des Ministerpräsidenten ebenfalls die erste Schlagzeile wert. Es wird zusätzlich berichtet, dass 65% der katalanischen Familien ihre Ausgaben wegen der derzeitigen Wirtschaftskrise kürzen werden.