Mittwoch, 14. April 2010

Programm "Regenschirm" beugt vor

Den Brasilianern stecken die immer härter zuschlagenden Wetterkapriolen und die daraus folgenden Katastrophen doch langsam in den Knochen. Man lernt und sucht jetzt das Heil in der Vorbeugung und im besser koordinierten Zivilschutz. Die Stadtverwaltung in Recife / Pernambuco hat daraus ein Programm gemacht. Das Programm heisst "Programa Guarda-Chuva". Ein "Guarda-Chuva" ist ein Regenschirm. Den braucht man nämlich demnächst des öfteren im brasilianischen Nordosten. Die Regenzeit steht nämlich vor der Tür. Das Unwetter in Rio de Janeiro ist ein heilsamer Schock, um die Vorbereitungen auf das grosse Wasser auch anderswo im Land zu intensivieren.

Was ist nun das Programm "Guarda-Chuva"? Die Stadtverwaltung Recife hat eine Webseite
erstellt, in welcher sie das Programm erklärt: Ständige Präsenz der Statdtverwaltung auf den Hügeln und in der Ebene, Überwachung von Zonen mit hohem Risiko, Wiederaufnahme der Arbeiten, die unterbrochen wurden, systematische Reinigung der Abwasserkanäle und Entwicklung von Aktionen zum Wohnungsbau und der Abwasserbeseitigung.

Rio hat es gezeigt: Eine geregelte Müllentsorgung ist ein wichtiges Mittel zu Prävention gegen die Wasserfluten. Deswegen werden die Arbeiter der Stadtverwaltung in Recife jetzt in die Stadtteile geschickt, um die Flüsse und Abwasserkanäle zu reinigen, in denen normalerweise ein Grossteil des Mülls der Stadt landet. Bei den so häufigen Erdrutschen setzt man auf Plastikplanen, mit denen man die Hänge zusammen halten will. Aber es gibt jetzt auch ein neues Wundermittel wie der Bürgermeister von Recife, João da Costa, bekannt gegeben hat. Es ist dies eine Flüssigkeit, eine Art Gel, bestehend aus Erde und Kalzium, die gefährdete Hängen injiziert wird und diese stabilisieren soll. Es ist ein Produkt aus den Vereinigten Staaten mit dem Namen "Etack". Die Flüssigkeit soll den Weiterwuchs der Vegetation erlauben.

Aber auch die Bevölkerung kommt nicht ungeschoren davon. Mit einem Informationsblatt werden vor allem die Bewohner der Favelas über Abwasser- und die Müllbeseitigung aufgeklärt, welche Bepflanzung man an den Hängen vornehmen soll und was zu tun ist bei Erdrutschen. Wer nicht lesen kann, wird dies über Lautsprecherwagen, die die Viertel mit Informationen beschallen werden, erfahren.

Am Programm Regenschirm dürfen übrigens auch Freiwillige teilnehmen. Die Musikgruppe "Faces do Subúrbio" von der Favela Alto José do Pinho geht schon einmal mit gutem Beispiel voran. Sie hat für das Programm einen Hip Hop-Song mit dem Titel "O Alerta dos Morros" ("Der Alarm auf den Hügeln", wo in der Regel die Favelas stehen) geschrieben. Eine Strophe lautet:
"Wir sind so, weil wir wie in einer grossen Familie leben
wir wissen, dass das Leben von denen unten von denen da oben abhängt
Bring deinen Anteil und pflanze keine Bananenbäume
sie durchnässt den Boden und bringt den Hang zum Absturz
Den Müll in den Bach schmeissen bringt auch nichts
Mach auch ein Loch für das Fass, wo das Wasser hin kann".

Informationsquelle: Diario de Pernambuco, Prefeitura do Recife anuncia Operação Inverno 2010
und Programa Guarda-Chuva