Direkt zum Hauptbereich

Costa Brava hat Angst vor Mückenplage

Die asiatische Tigermücke, die inzwischen auch schon in Deutschland aufgetaucht ist, wurde erstmals 2004 in Katalonien entdeckt. In ihrer Heimat, den Tropen, verbreiten die Tigermücken gefährliche Krankheiten wie das Dengue-Fieber oder Chikungunya, eine sehr schmerzhafte Virus-Erkrankung. Seither hat sich die Mücke in mehr als 119 Gemeinden der katalanischen Küste ausgebreitet. Da die Mücke vor allem an stehenden Gewässern gut gedeiht, befürchten die katalanischen Behörden wegen des regenreichen Winters eine Wachstumsexplosion. Die Verantwortliche für öffentliche Gesundheit der Provinz Barcelona erklärte, dass der Sommer "hart werde wegen der klimatologischen Bedingungen, die es in diesem Jahr gab".

Am besten gedeihen die Mücken auf den Privateigentümern gehörenden Grundstücken. Auf diesen können die Behörden nicht zu Bekämpfungsmassnahmen greifen. Deshalb hält man es für wichtig, die Bürger in die Bekämpfung einzubinden. Entsprechende Aufklärungskampagnen wurden in den Gemeinden gestartet. In der Gemeinde San Cugat bei Barcelona gibt es inzwischen eine Verordnung, die Strafen für Bürger vorsieht, die stehendes, schmutziges Wasser auf ihren Grundstücken dulden. An der Costa Brava, wo die Gefahr einer Mückenplage besonders gross ist, versucht man den Blutsaugern mit Fallen bei zu kommen. Mit den Fallen können die Spezialisten feststellen, ob Larven in einer Gegend vorhanden sind. Auch Schüler werden in die Suche nach den Larven eingeschaltet. An sie wurde eine Mappe bestehend aus einer Pipette, Mustern und Bedienungsanleitung verteilt. Sobald Larven gefunden werden, werden die Gemeinden informiert, die dann die Bekämpfung mit Insektiziden übernehmen.

Für Touristen unangenehm: Die Mücke reist gerne. Sie fährt bei Rückkehr von der Costa Brava gerne im Auto mit, um auch andere europäische Länder kennenzulernen.

Glücklicher sind da die Katalanen im Hinterland. Diese Gegend gefällt der Tigermücke nicht, da es dort meistens zu trocken oder zu kalt ist (Pyrenäen).

Informationsquelle: El Periódico, Las lluvias de este año propician la proliferación del mosquito tigre

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…