Direkt zum Hauptbereich

Frankreich braucht keine atomaren Zeitbomben, sondern die Energiewende

In Frankreich gibt es eine Organisation, die sich WISE-Paris nennt. Ihre Entstehungsgeschichte schildert sie wie folgt auf ihrer Webseite: “Auf Grund eines in Frankreich offensichtlichen Fehlens von unabhängigen und zuverlässigen Informationen bezüglich der Energiesysteme, insbesondere der Atomenergie, haben wir 1983 in Paris die Organisation WISE-Paris gegründet. WISE-Paris versteht sich als einen weltweiten Informationsdienst über Energie und Umwelt. Unser Dokumentationsdienst, den wir seit 1983 sorgfältig angelegt haben, besteht aus nationalen und internationalen Arbeiten, technischen und wissenschaftlichen Berichten, Presseartikeln sowie der Zugang zu tausenden von elektronischen Datenbanken. Auf diese Weise können wir heute ein komplettes Bild über den Stand der Information und des Nachdenkens über die Energie und zur Umwelt in Frankreich und in der Welt bieten.”

Der Präsident von WISE-Paris, Yves Marignac, hat in einem Beitrag für den “Nouvel Observateur” unmissverständlich klar gemacht, dass die derzeitige französische Nuklearpolitik die eigenen Atomkraftwerke zu Zeitbomben macht. Er ist der Ansicht, dass zur Zeit ein stillschweigendes Übereinkommen zwischen Politik und Nuklearindustrie besteht, nach Möglichkeit den Neubau von Atomkraftwerken nicht voran zu treiben. Dafür sollte die Laufzeit der Altmeiler konsequent verlängert werden. Bereits abgeschriebene Atomkraftwerke würden Strom auf die billigste und für die Konzerne lukrativste Weise produzieren. Der Neubau von als sicher geltenden Atommeilern wie der EPR-Reaktor in Flamanville lassen durch exorbitante Kosten die Gewinnerwartungen erheblich sinken. Die Nuklearindustrie und die mit ihnen verbundenen Politiker hofften, dass nach einiger Zeit sich der Fukushima-Schock legen werde und man dann ungehindert den Neubau von Atomkraftwerken angehen könne.

In Fukushima habe ein Sicherheitssystem nach dem anderen versagt. Und entgegen der landläufigen Meinung in Frankreich könne man dieses Versagen auch auf die Atomkraftwerke in Frankreich übertragen. Zwar werde es sich nicht um dieselben Ursachen handeln, aber man sei auch nicht vor anderen Ursachen geschützt, die denselben Effekt haben würden. Die Überprüfung der französischen Atomkraftwerke nach dem Fukushima-Ereignis sei auf halbem Weg stehen geblieben. Bestimmte Szenarios seien von vornherein nicht in Betracht gezogen worden. So sei man bisher nicht davon ausgegangen, dass es zu einer Kernschmelze kommen könne oder dass eine Wasserstoffexplosion möglich sei. Die Betonkuppeln der Atomkraftwerke seien nicht nicht auf Wasserstoffexplosionen getestet worden, dies betreffe auch die Kuppeln neuerer Meiler, die ein doppelte Hülle hätten. Ein weiterer Schwachpunkt seien die Abklingbecken, dort gehe man nur davon aus, dass ein Wasserverlust auf Grund Verdunstung eintreten könne. Dafür sei man vorbereitet, aber nicht auf einen Riss im Becken oder in den Wasserkanälen auf Grund eines Erdbebens. Ein anderes nicht zu Ende gedachtes Szenario ist das in den Atomkraftwerken verwendete Zirkonium und die MOX-Brennstäbe. Hier würden nur eingeschränkte Szenarios, aber nicht jede durchaus mögliche Gefahrenlage geprüft.

Die Meinung von Yves Marignac zur derzeitigen Situation in Frankreich bezüglich der Diskussion um die Energieversorgung: “Leider gräbt sich die aktuelle Regierung in der Verteidigung eines Systems, das wir aus der Vergangenheit geerbt haben, ein, statt an die Zukunft zu denken. Insofern bietet sich jetzt im Präsidentschaftswahlkampf ein Raum für eine Debatte und ich wage zu denken, dass in diesen Zeiten sich diese Phase einer 40-jährigen Politik im Dienst der Nuklearenergie als einer nationaler Sache, die bisher jede politische Änderung überstanden hat, schließt. Wir erleben zur Zeit wie nie zuvor eine Diversifizierung der politischen Angebote über die Nuklearenergie. Wir werden nicht nur uns darauf spezialisieren, die Sicherheitsmängel anzuzeigen, sondern auch mit technischem Beistand die Verbesserung der Sicherheit der Atomkraftwerke, deren Laufzeit verlängert werden sollen, begleiten. Nur ein Prozess, in dem die Zivilgesellschaft und die Organisationen sich zusammentun und die Initiative ergreifen, wird es erlauben von von einem veralteten zentralisierte Nuklearsystem, das am Ende ist, zu einem System zu kommen, dass den Energiebedürfnissen von morgen angepasst ist. Die Situation drängt, wenn wir nicht wollen, dass Frankreich den Wandel seiner Energiesysteme verpasst.”

Siehe auch:
Frankreich: Atomkraftwerke nicht kontrollierbar
Stromlücke dank Atomkraftwerken?
Sarkozy hält die Schließung eines Uralt-AKW für einen Skandal

Informationsquelle
Un an après Fukushima, prolonger le nucléaire en France est une bombe à retardement – Nouvel Observateur

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…