Direkt zum Hauptbereich

Der Alles-Vernichter soll jetzt auch Maniok nicht verkrauten lassen

Glyphosat, Herbizid-Wirkstoff zur Unkrautkontrolle, wirkt gegen fast alle Pflanzenarten toxisch und wird daher seit etwa 25 Jahren weltweit als so genanntes Breitbandherbizid eingesetzt (z.B. zur Unkrautbekämpfung an Bahndämmen). Greenpeace schreibt zu diesem weltweit eingesetzten Unkrautvernichtungsmittel: “Dem Siegeszug des Wundermittels lag die Einschätzung zugrunde, Glyphosat sei in ökologischer und gesundheitlicher Hinsicht unbedenklich. Diese Sicht wird in letzter Zeit mehr und mehr in Zweifel gezogen. Neue Studien geben Hinweise auf erbgutschädigende Wirkungen von Glyphosat. In Versuchen sind Geburtsfehler und Missbildungen festgestellt worden. Glyphosat richtet darüber hinaus Schäden im Agrarökosystem an. Dem Verlust an totgespritzten Wildkräutern folgt eine reduzierte Artenvielfalt entlang der Nahrungskette - bis hin zu Säugetieren und Vögeln. Die biochemischen Eigenschaften von Glyphosat machen Pflanzen krankheitsanfälliger und reduzieren die Verfügbarkeit von Nährstoffen. In der Folge sind erhöhter Pestizideinsatz und Düngung erforderlich. Auch der Herbizideinsatz steigt auf mittlere Sicht: Immer mehr Unkräuter werden auf natürliche Weise resistent gegen Glyphosat und müssen mit anderen Spritzmitteln beseitigt werden - oder von Hand.”

Das brasilianische Landwirtschaftsministerium hat jetzt bekanntgegeben, dass das Unternehmen für Ackerbau-Forschung Empraba und die Vertreter des Manjok-Anbaus angezeigt haben, dass sie in Zukunft auf Glyphosat bei der Unkautbekämpfung in Manjok-Pflanzungen setzen wollen. Die Abteilung für Agrar-Pestizide im Ministerium fügte hinzu, dass die Genehmigung zum Einsatz mit der Begründung beantragt wurde, dass im Manjok-Anbau bereits zahlreiche Pestizide eingesetzt würden, nur fehle bisher Glyphosat.

Für den Landwirt Cleber Folgado, nationaler Koordinator der “Permanenten Kampagne gegen den Einsatz von Pestiziden und für das Leben”, ist dieser Antrag besorgniserregend. Er weist daraufhin, dass Glyphosat systemantische alle Pflanzen ausrotte bis auf gentechnisch veränderte Pflanzen. Hinzu kämen auch Gefahren für die Gesundheit. Empraba ist für ihn keine neutrale Forschungsinstitution, da das Unternehmen viel Geld von multinationalen Unternehmen bekomme. Viele der Studien würden Unternehmen wie Monsanto zugute kommen, das Embrapa in der Zeit von 2011 bis 2012 5,9 R$ (ca. 2,5 Millionen Euro) Mittel für Forschungsvorhaben gezahlt habe. Seiner Meinung nach ist Embrapa ein in der Zeit der Militärdiktatur 1970 gegründetes Unternehmen, das das Ziel habe, die Bedingungen für ein Vordringen des Kapitals in der Landwirtschaft zu bereiten. “Die Unternehmen produzieren und der Gesellschaft bleiben die Probleme im Bereich Gesundheit und Umwelt und vielfach auch im wirtschaftlichen Bereich”, beklagt Folgado.

Brasilien ist einer der größten Verbraucher von Pestiziden. Dagegen regt sich inzwischen Widerstand in der Bevölkerung. Die Gesundheitsgefährdung und Bedrohung der Natur durch den bedenkenlosen Einsatz von Giften ist inzwischen zu offensichtlich. Maniok ist eines der Grundnahrungsmittel, vor allem auch der armen Bevölkerung im Nordosten Brasilien. Hinter dem gewünschten Rundumschlag mit dem Glyphosat-Gift steht vermutlich auch nicht der Wunsch die Bevölkerung besser zu ernähren, sondern die Erkenntnis, dass dieses Gewächs sich auch sehr gut für die Ethanol-Produktion eignet. Dafür müsste man Maniok in großem Umfang anbauen und möglichst wenig Ernteausfälle haben.

Siehe auch
Brasilianischer Tabak macht arm und krank
Informationsquelle:
Ativista teme aprovação de uso de agrotóxico em mandiocas

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …