Direkt zum Hauptbereich

Frankreich: Atomkraftwerke nicht kontrollierbar

Am Nikolaustag erlebte die französische Atomindustrie wieder einmal eine böse Überraschung. Allen Beteuerungen über die hundertprozentige Sicherheit ihrer Kraftwerke zum Trotz gelang es einem Team von Greenpeace innert kürzester Zeit auf das Gelände des AKW Nogent zu gelangen und die Kuppel zu besteigen. Somit war bewiesen worden, dass eben doch geschieht, was nicht geschehen darf. Nicht auszudenken, wenn tatsächlich jemand mit terroristischen Absichten versucht ein AKW anzugreifen. Greenpeace hatte die Aktion nur vorgenommen, um zu beweisen, dass es mit der immer wieder beteuerten absoluten Sicherheit nicht weit her ist.  Frankreich hat viele AKW’s und scheinbar ist es so, dass je mehr dieser Hochrisiko-Anlagen vorhanden sind umso zahlreicher die Nachlässigkeiten werden.

Aber damit nicht genug. Anfang Dezember verlangten 2 Abgeordnete, Mitglieder des Ausschusses für Energiefragen, von der Behörde für Nukleare Sicherheit (ASN) die Simulation eines Nuklearunfalls im Stil von Fukushima im AKW Paluel. 1 Abgeordneter erschien persönlich im AKW, um die Simulation zu begleiten. Der fiktive Alarm begann um 22 Uhr. Um 22:30 Uhr hatten die Verantwortlichen ein Problem: Sie konnten den Schlüssel für einen Schaltkasten zur elektrischen Versorgung nicht finden. Angeblich war er in “Auftrag gegeben” und deshalb nicht auffindbar. Gegen Mitternacht traf die Interventionsgruppe im Elektroraum des Reaktors Nr. 1 ein, um festzustellen, dass die Beschreibung in den Handbüchern nicht mit den Kennzeichnungen des Elektroschalters übereinstimmten. Daraufhin wollten sie sich um die elektrischen Schaltungen des Reaktors Nr, 3 kümmern, um festzustellen, dass der Raum nicht nummeriert war. Der Abgeordnete bemerkte: “Es war nicht klar, ob die Schlüssel schlecht beschriftet oder wir am falschen Ort waren, weil der Raum nicht nummeriert war. Das war wenig hilfreich”. ASN hielt danach fest: “Die Übung ergab zahlreiche Fehler……Lücken”.

In einem anderen Fall wollte der Senator Bruno Sido, Vizepräsident des OPECST (Parlamentsausschuss für Energiefragen), von den Betreibern des AKW Blayais eine Auskunft zu Notfallmaßnahmen haben. Seine Frage war: “Welches ist das Kriterium, welches zur Abschaltung von Wasserpumpen im Falle einer Überschwemmung führt?” Es brauchte eine halbe Stunde und die Hinzuziehung von 4 Personen, um eine solche Lage zu beurteilen. Die Techniker suchten im Handbuch unter dem Stichwort “Pumpe” eine Antwort auf die Frage, die sich allerdings unter dem Wort “Überschwemmung” versteckte. Die Frage war im Fall von Blayais sehr realitätsnah, denn dieses AKW stand 1999 am Rand einer Katastrophe. Die Behörden arbeiteten damals bereits an Plänen für die Evakuierung der Stadt Bordeaux.

Beim nächsten Unfall werden vermutlich die Summe von Nachlässigkeiten und vertuschten Sicherheitsproblemen den Ausschlag geben. Auch wenn die französischen Politiker wieder einmal eine Verschärfung der Sicherheitsvorschriften und deren Überwachung fordern. Die Überwachung darf aber nie soweit gehen, dass ein AKW in Frage gestellt wird. Schließlich ist die Atomenergie für Frankreichs Staatspräsidenten immer noch eine Schlüsselindustrie im Land, die nicht in Frage gestellt werden darf.

Siehe auch:
Pfusch bei AKW-Bau in Frankreich
Deutscher Atomausstieg sorgt für Unruhe in Frankreich
Bald ein französisches Tschernobyl?

Informationsquelle:
La passoire nucléaire – AgoraVox

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…