Direkt zum Hauptbereich

Die französischen Präsidentschaftskandidaten und die Atomenergie

Die Gruppe “Sortir du Nucléaire” (Atomausstieg) hat die Meinung der wichtigsten Kandidaten für die nächsten Präsidentschaftswahlen zur Atomenergie zusammengestellt. Die Frage lautete: “Sollen wir aus der Atomwirtschaft aussteigen?” Und hier nun die Ergebnisse:

Für die Antwort “Für mich ist das selbstverständlich” stehen:
Eva Joly, Präsidentschaftskandidatin von “Europe Ecologie Les Verts” (Ökologisches Europa – Die Grünen). Wen wundert’s! Für sie ist klar: “Das ist keine Prinzipienfrage, sondern ein Befehl und wir können zusammen entscheiden, dass wir ab morgen diese Gefahr definitiv beseitigen”. Sie schlägt die Schließung des letzten Atomkraftwerks im Jahr 2030 vor.
Philippe Poutou Präsidentschaftskandidat der “Nouveau Parti Anticapitaliste” (Neue antikapitalistische Partei). Für ihn ist der Atomausstieg auch selbstverständlich. Er fordert einen Atomausstieg innerhalb der nächsten zehn Jahre.

Das Volk entscheiden lassen will
Jean-Luc Mélenchon von der “Front de Gauche” (Linksfront). Seine “Linksfront” besteht aus zwei Parteien, die unterschiedliche Meinungen zum Atomausstieg haben. Die “Parti de Gauche“ (Die linke Partei) fordert einen geplanten Ausstieg. Die “Parti Communiste” (kommunistische Partei) hat bisher immer eine Atomkraft befürwortende Politik betrieben. Sie ist der Meinung, dass die Atomkraft nicht mehr gefährlich ist, wenn sie nicht mehr kapitalistisch betrieben wird. Um aus dem Dilemma widersprechender Ansichten heraus zu kommen, entscheidet sich Mélenchon für einen Volksentscheid.

Der Meinung, “da gibt es nichts zu tun” sind:
Natalie Arthaud von der “Force Ouvrière” (Arbeiter-Macht) ist dieser Meinung. Sie ist der Ansicht, dass der Atomausstieg nicht so wichtig ist. Wichtiger sei der Ausstieg aus dem Kapitalismus.
François Bayrou vom “Mouvement Démocrate” (Demokratische Bewegung) ist auch der Ansicht, dass man die Dinge so lassen soll wie sie sind. Er meint, dass wenn die Atomkraftwerke nicht sicher seien, man diese schließen müsse; seien sie aber sicher, dann gäbe es keinen Grund zur Schließung. Ihn langweilt das Thema und er hält die Diskussion darüber für Zeitverschwendung. Erhalten werde muss nach seiner Ansicht auf jeden Fall auch die französische Atomstreitmacht.

Für “Nein, auf keinen Fall” treten ein:
François Hollande von der “Parti Socialiste” (Sozialistischen Partei), zur Zeit ein sehr aussichtsreicher Präsidentschaftsanwärter. Für ihn kommt bestenfalls in Frage den Anteil der Atomenergie am Energie-Mix auf 75 bis 50% herunter zu fahren. Die bereits angekündigte Schließung mehrerer Atomreaktoren unter anderem auch Fessenheim, hat er inzwischen wieder zurückgenommen. Fessenheim würde während seiner Amtszeit nicht geschlossen, erklärte er. Und an der Atomstreitmacht will er auch nichts ändern.
Marine Le Pen von der rechtsextremen “Front National” (Nationale Front) ist ebenfalls dieser Meinung.Zwar hat sie noch vergangenes Jahr die Meinung vertreten, dass die Nuklearenergie gefährlich sei, aber inzwischen hat sich die Partei  mittelfristig für eine Absenken des Nuklearanteils ausgesprochen, will aber auch neue Atommeiler bauen. Und natürlich ist sie auch für die uneingeschränkte Förderung der Atomstreitmacht.
Nicolas Dupont-Aignan von “Debout la République” (Aufwärts mit der Republik) interessiert ein Atomausstieg eigentlich nicht. Bezüglich des Themas ergeht er sich nur in Allgemeinplätzen.

Ja und dann gibt es noch die Sparte der eindeutigen Atombefürworter. Zu ihnen gehören unter der Rubrik “Nein, ich will noch mehr”:

Nicolas Sarkozy, unterstützt von der Partei UMP, der derzeitige Staatspräsident. Für ihn ist die Atomkraft heilig!  “Die Nuklearenergie ist von höchstem Interesse für Frankreich, sie bedeutet Fortschritt gegenüber einem Zurück zum Mittelalter”, erklärte er in einer Rede im Atomkraftwerk Pierrelatte und fährt fort: “Wir wollen doch nicht zur Kerze zurückkehren…. Müssen wir das einzige Land sein, das dem Fortschritt den Rücken zukehrt?” Und auch hier: Die Atomstreitmacht ist unantastbar.
Jacques Cheminade von “Solidarité et Progrès” (Solidarität und Fortschritt) setzt da noch gerne einen drauf: “Heute auf die fortschrittlichste Entdeckung der Wissenschaft zu verzichten, wäre dasselbe wie wenn die Menschheit auf das Feuer aus Angst vor dessen Gefahren verzichtet hätte”. Er ist ein heftiger Verteidiger der neuen Plutoniumreaktoren und vertritt die Ansicht, dass die Nuklearenergie die Menschheit retten wird. Und dazu ist natürlich der Besitz einer Atomstreitmacht extrem wichtig.

So wie es aussieht hat die politische Klasse Frankreichs den Schrecken von Fukushima bestens verdaut. Man neigt jetzt wieder zum “weiter so”. Es wird Aufgabe des Bürgers und der Bürgerinnen sein, den Politikern bezüglich des Schutzes gegen die Gefahren der Nuklearenergie auf die Sprünge zu helfen.

Informationsquelle
Nucléaire: qu’en pensent les candidats? – Sortir du Nucléaire

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…