Dienstag, 26. Januar 2010

Quotenrenner in Rumäniens Fernsehen

Was den Deutschen ihr Gottschalk ist den Rumänen ihr Mircea Badea. Vor allem den männlichen Rumänen. Geboren 1974 ist er ein Fernseh-Präsentator und Schauspieler. Seine Sendung beim Fernsehsender "Antena 3" heisst "În gura presei" (im Maul der Presse). In dieser Sendung kommentiert er 50 Minuten lang die Pressemeldungen und die Nachrichten über Menschen in Rumänien, die Rang und Namen haben. Mit seinem Stil eckt er häufig an, er gilt als vulgär und aggressiv. Der Nationalrat für Audiovisuelles (Consiliul Naţional al Audiovizualului - CNA) hat ihn deswegen schon mehrfach abgemahnt. Er hat noch eine Radio Show bei Radio Zu, die "Mircea Badea Show". Ansonsten ist er ein gescheiterter Geschäftsmann, der mit einer Streichholz-Fabrik eine Pleite hingelegt hat.

Die Frauen stehen nicht so auf Badea, ist ihnen wohl doch zu vulgär. Sie mögen Cătălin Măruţă. Er leitet die Sendung "Happy Hour" bei Pro TV. Das Herz dieser Sendung sind Künstler, die live singen. Măruţă ist ein Kämpfer gegen das Playback im Showgeschäft und führt auch eine dementsprechende Kampagne. Er beschreibt seine Sendung selbst: "Meine Sendung heisst "Happy Hour". Ich erwarte sie von Montag bis Freitag, jeden Nachmittag, damit wir Alles über die Stars und die unbekannten Menschen, über Leistungen und Herausforderungen, über musikalische Freuden und weniger Erfreulicheres, über Ausbrüche an Ehrlichkeit und Abrutschen in die Scheinheiligkeit, über die Welt und das Leben der Menschen, über uns alle alle an einem bestimmten Ort und über jeden von uns erfahren. Ich werde nicht bissig sein. Ich bin nicht arrogant. Aber hartnäckig nachfragend. Ich werde wie immer so sein, jener Măruţă."

Die beiden schälten sich in einer Umfrage als die beliebtesten rumänischen Unterhalter heraus. Dabei stellte sich auch heraus, dass die Studierten eher auf Badea stehen.

Informationsquelle: Evenimentul Zilei, Bucureştenii îl plac pe Mircea Badea, iar Măruţă e idolul femeilor; Wikipedia rumänisch