Donnerstag, 1. Dezember 2011

Homo-Ehe soll Schottlands Unabhängigkeit gefährden

Im Jahr 2009 hat eine Gruppe schottischer Homosexueller eine Petition an das schottische Parlament gerichtet, mit dem Anliegen, dass die Homo-Ehe in Schottland eingeführt wird. Die Petition wurde auch von der anglikanischen Kirche und der Kirche von Schottland unterstützt. Der Petitionsausschuss des schottischen Parlaments forderte die schottische Regierung danach auf, mitzuteilen, ob sie dem Antrag nachkommen und die Homo-Ehe einführen werde. Im September dieses Jahres kündigte die schottische Regierung eine Konsultation dazu an und erklärte, dass sie für die Einführung der Homo-Ehe auf ziviler Ebene sei. Die Antragsteller hatten auch die Einführung der Möglichkeit einer kirchlichen Heirat beantragt, wofür sich aber die schottische Regierung nicht zuständig sieht.

Gegen die Homo-Ehe in Schottland wurde jetzt eine Initiative gegründet, die sich “Scotland for Marriage” nennt. Herausragende Vertreter dieser Initiative sind der ehemalige Führer der SNP (schottische Nationalistenpartei) Gordon Wilson und der katholische Kardinal Keith O’Brien aus Glasgow. Wilson erklärt seinen Widerstand gegen die Homo-Ehe damit, dass damit die schottischen Wähler, die in Kürze in einem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands abstimmen sollen, durch eine kleine Minderheit mit speziellen Wünschen vor den Kopf gestoßen würden und dass damit die Entscheidung für die Unabhängigkeit gefährdet werden könnte. Wörtlich sagte er: “Die kleine grotesk geringe Minderheit, eine arrogante Lobby für Homosexuelle will als Brückenkopf eine andere Gleichheit aufbauen, unabhängig davon wie zerstörerisch dies für die Gesellschaft sein wird.” Und der Kardinal erklärte dazu: “Der Vorschlag (der Regierung) ist eine groteske Unterminierung eines allgemeinen Menschenrechts, und ich bin sicher, dass ich damit für viele Menschen in Schottland spreche, wenn ich das sage. Die Institution Heirat ist sicher im Laufe mehrerer Generationen beschädigt worden. Aber die Heirat existierte immer, um Männer und Frauen zusammen zu bringen, damit aus dieser Verbindung Kinder geboren werden, die eine Mutter und einen Vater haben. Wenn die schottische Regierung dieses universell anerkannte Menschenrecht zerstören will, dann wird sie das Vertrauen, das Menschen jeden Glaubens und auch Ungläubige auf sie gesetzt haben, zerstören und seine Intoleranz wird Schottland in den Augen der Welt beschämen.”

Starke Worte des Herrn Kardinals und des Vertreters der Konservativen Flügel der SNP. Ob wirklich ein Bürger oder Bürgerin wie von der Initiative gewünscht diese Frage mit der Unabhängigkeitsfrage verbindet?

Informationsquelle:
The Campaign for Human Rights at Glasgow Uni
Wikipedia (englisch) - Same-sex marriage in the United Kingdom