Direkt zum Hauptbereich

Deutscher Atomausstieg sorgt für Unruhe in Frankreich

akw stilisiertNachdem der Deutsche Bundestag den Atomausstieg endgültig zementiert hat, beginnt in Frankreich eine Diskussion, die von “weiter so mit Atom” bis “Aussteigen und zwar sofort” geht. Die französischen Atomprofiteure versuchen natürlich das alte Spielchen mit Kosten und Angst. Frau Lauvergeon von Nuklearkonzern Areva tut die Entscheidung etwas despektierlich als “politisch” ab. Womit sie sagen will, dass diese weder Hand noch Fuß hat. Deswegen hält sie das auch eher für eine Finte und erwartet, dass bis 2022 die Deutschen die Atomkraftwerke schmerzlich vermissen und noch einmal das Ruder herumreißen werden.

Hätte man von ihr anderes erwartet? Nein, denn für sie und ihre Industrie bedeutet ja schließlich die Nuklearenergie Geld und Macht. Das Risiko trägt ja eh der Staat und der wird ja auch für den jahrtausende strahlenden Müll bezahlen. Nun, die französische Regierung sitzt nun auch auf eine Ross, von dem sie nicht so schnell herunterkommt. Man hat sich eine Nuklearindustrie herangepäppelt, ohne die man meint, nicht mehr überleben zu können. Der Regierungschef, François Fillon, will die deutsche Entscheidung zwar respektieren, aber nicht zu seiner eigenen und damit auch der Frankreichs machen. Für ihn ist die Atomenergie immer noch die Energie der Zukunft.

Für den Industrieminister, Eric Besson, ist das ohnehin keine Frage, denn “Frankreich arbeitet seit einem halben Jahrhundert mit der Atomenergie und heute produziere diese 80% der Elektrizität in Frankreich. Und dann wiederholt er eine Aussage, die er bei jeder Gelegenheit herunterbetet: “Diese Wahl (für die Atomenergie) bleibt, weil Frankreich so eine starke energetische Unabhängigkeit erreicht hat: Frankreich verfügt deshalb über eine Elektrizität, die 40% billiger ist als der Durchschnitt anderer europäischer Länder. Zum Beispiel zahlen die deutschen Haushalte für ihre Elektrizität doppelt soviel”. Eine reichlich unverfrorene Behauptung und es bleibt abzuwarten, ob die Franzosen weiterhin darauf hereinfallen. Die drückende Last der Endlagerung wird der Steuerzahler neben den bereits geleisteten Subventionen zahlen müssen. Ein schwerwiegender Nuklearunfall ist in den Köpfen französischer Politiker immer noch nur in der Ukraine oder in Japan möglich. Die lachende Atomindustrie darf deshalb, ohne für Schäden im Ausmaß von Fukushima aufzukommen. weiterwursteln.

Bei den Sozialisten, bisher auch Befürworter der Nuklearlösung, ist aber Nachdenken eingekehrt. Sie sehen das deutsche Projekt des Ausstiegs mit Wohlwollen. Ihr Sprecher, Benoît Hamon, erklärt: “Der Ausgangspunkt ist unter Deutschen und Franzosen unterschiedlich. Wir sind viel abhängiger von der Atomenergie als die Deutschen. Wir müssen unsere Verspätung gegenüber Deutschland aufholen und in die erneuerbaren Energie investieren.” Die Genralsekretärin, Martine Aubry, ist da etwas präziser: “Es gibt ein Vorher und ein Nachher nach Fukushima. Ich persönlich glaube, dass wir aus der Atomenergie aussteigen sollten. Wir Sozialisten haben einen gemeinsamen Beschluss gefasst, aus der Abhängigkeit von Atom und Erdöl auszusteigen und wir denken, dass wir es nicht so wie der Präsident machen sollten, der tut wie wenn nichts gewesen wäre, sondern dass wir jetzt sofort ein Dialog mit den Experten, den Wissenschaftlern, anfangen sollten.”

Die französischen Grünen sind ohnehin der Meinung, dass man dem deutschen Beispiel folgen sollte. Der Kandidat als Präsidentschaftsanwärter der Grünen, Nicolas Hulot, hat die deutsche Entscheidung begrüßt. Daniel Cohn-Bendit fordert jetzt eine Öffnung zu einer breiten Debatte in Frankreich.

Die französischen Atomskeptiker werden zudem immer mehr. Die Bevölkerung verschließt immer weniger die Augen vor den Gefahren dieser Technik, die angesichts der gehäuften Masse an Atomkraftwerken in Frankreich die Wahrscheinlichkeit von schwerwiegenden Unfällen angesichts Tschernobyl und Fukushima steigen lässt. Insbesondere merkt man, dass aus dem Bereich der Atomindustrie Lügen und Vertuschungen an der Tagesordnung sind. Man weiß zwar inzwischen, wie riskant diese Technik ist, aber die Verantwortlichen wollen den immer schneller fahrenden Zug nicht mehr aufhalten. Eine verantwortungslose Politik starrt wie das Kaninchen auf die Schlange und hofft jeden Tag darauf , dass diese nicht zuschnappt.
Siehe auch:
Bald ein französisches Tschernobyl?
Stromlücke dank Atomkraftwerken?

Informationsquelle:
Sortie du nucléaire : la décision allemande provoque espoir et inquiétudes en France – Le Monde

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…