Direkt zum Hauptbereich

Warum sich David Cameron zum Pudel macht

Tony Blair wurde wegen seiner bedingungslosen Treue zu George W. Bush, dem er auch bei den dicksten Lügen brav folgte, auch Bush’s Pudel genannt. Es gibt im Vereinigten Königreich den Begriff “Balfours Pudel (engl.: Balfour's Poodle)”. Laut Wikipedia handelt es sich um ein politisches Schlagwort in der Rhetorik des Vereinigten Königreiches. Mit ihm belegen vor allem Politiker und Journalisten Personen oder Institutionen, deren Haltung oder Handlungsweise als in armseligerweise untertänig und folgsam gegenüber einer bestimmten anderen Person oder Institution betrachtet werden.

Kein Wunder, dass sich auch der derzeitige Premierminister David Cameron auf dem besten Wege befindet, sich zum Pudel zu machen. Mit seinem gestrigen Veto gegen die Änderung des EU-Vertrages hat er sich dazu auf den Weg gemacht. Im Prinzip hat er nichts gegen die vorgeschlagenen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Maßnahmen, Hauptsache sein Land hat damit nichts zu tun. In einer Pressekonferenz erklärt er, dass es gar nicht so schlimm sei, wenn das Vereinigte Köngreich nicht mehr hundertprozentig bei der EU mitmacht: “Die britischen Interessen in der Europäischen Union – die Märkte offen halten, unsere Güter und Dienste zu verkaufen mit Regeln, bei denen wir immer noch ein großes Mitspracherecht haben – all diese Dinge sind (trotz Veto) geschützt”. Besonders großen Wert legt Cameron auf die Unantastbarkeit des Finanzzentrums London. Jenes Finanzzentrum, das eifrig mitgeholfen hat, dass britische Banken bankrott gingen, Großbritannien vor einem riesigen Schuldenberg steht und die Welt seit 3 Jahren von einer heftigen Krise geschüttelt wird. Cameron macht sich also zum Pudel der Londoner Finanzwelt. Er macht sie und ihre Steuerschlupflöcher auf einigen karibischen Inseln unter britischem Besitz unantastbar. Eigentlich eine Unverschämtheit, die die Welt so schlucken soll. Das ganze wird verbrämt mit dem Allgemeinbegriff “britische Interessen”. Es sind die Interessen einer geldgierigen Minderheit. Vielleicht würde eine Finanztransaktionssteuer, vor der diese “Dienstleister” soviel Angst haben, weil sie ihren Profit in Gefahr sehen, dabei helfen, Großbritanniens Jugendliche Arbeitsplätze zu beschaffen und den Studenten ein Studium zu ermöglichen, das sie bezahlen können. Man müsste vielleicht jetzt nicht im Rahmen des Schuldenabbaus, die Sozialleistungen für die Ärmsten kürzen, sondern könnte auch hier für ein würdiges Leben sorgen. Aber das sind wohl keine “britischen Interessen”.

Lassen wir eine britische Stimme zu Wort kommen: “Cameron’s Seite an Seite mit den ein Prozent, mit den fetten Katzen, von denen wir schon wieder vergessen haben, dass sie uns den ganzen Schlamassel eingebrockt haben, sollte nicht als Überraschung betrachtet werden. Wie wir bereits im Frühjahr berichtet haben, hat sich die Abhängigkeit der Tory-Partei verdoppelt in der Zeit, in der Cameron vom Führer der Tory zum Premierminister wurde. Das Geld, das die Tories von der City bekamen, hat sich mehr als vervierfacht.”

Den britischen Bürgern kann man vorerst mit Kriegsrethorik Sand in die Augen streuen. Wie lange das funktioniert bleibt dahingestellt. Die Zukunft wird zeigen, ob Cameron als Pudel der Finanzwelt in die Geschichte eingehen wird.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…