Direkt zum Hauptbereich

Bald ein französisches Tschernobyl?

Diesen ketzerische Titel hat der französische Schriftsteller Eric Ouzounian im Jahr 2008 seinem Buch gegeben. Eric Ouzounian ist nicht irgendein Schriftsteller, sondern er sitzt an verantwortlicher Stelle im französischen Elektrizitätskonzern EDF. Und EDF ist der Betreiber der französischen Kernkraftwerke. Das Radioprogramm "France Culture" schildert, worum es in diesem Buch geht:

"Überschwemmungen, Brände, Erdbeben, Attentate ..... Heute kann jederzeit in einem französischen Atomkraftwerk eine Katastrophe passieren, besonders in den ältesten Meilern. Im Bezug auf die bevorstehende Privatisierung von EDF ist der Zustand des Nuklearparks alarmierend .....Haushaltskürzungen, inflationäre Zunahme der Zulieferbetriebe, immer mehr Personal mit niedrigem Ausbildungsstand, Unterwerfung der Sichertheitsbehörden unter die Interessen der Industrie: Die Überwachung des Nuklearparks sinkt von Tag zu Tag. Die Kernkraftwerke wurden überwiegend um 1980 gebaut und sollten eine Betriebsdauer von 30 Jahren haben. Je näher sie dem Ablaufdatum kommen, umso schlechter werden sie. Allein 1996 gab es 37 von der nationalen Sicherheitsbehörde registrierte Zwischenfälle. Trotzdem ist EDF entschlossen die Laufzeiten um weitere 10 Jahre zu verlängern.

Dieses Buch ist kein antinukleares Pamphlet. Es ist der Alarmruf eines hohen Verantwortungsträgers bei EDF, für den die aktuelle Lage zu gefährlich ist, um zu schweigen. Zur Unterstützung seiner Warnung beschreibt er einige schwerwiegende Unfälle, von denen einige in ihrer Tragweite unterschätzt wurden, gefährliche Praktiken, die auf Grund von Rentabilitätsüberlegungen eingeführt wurden und vor allem die Angst, die immer mehr das Personal in den Kernkraftwerken beherrscht. Ein erschütternder Bericht über EDF".

Damals hatten wir noch nicht die Erfahrung des 2. Tschernobyls, von Fukushima. Olivier Cabanel, ein französischer Anti-Atomaktivist schreibt zur Situation in Frankreich: "In Frankreich fährt der kleine Präsident fort, die Atomkraft blind zu verteidigen, obwohl die Bürger sich von mal zu mal heftiger dagegen wehren. Er tut dies auch trotz der Warnung, die ihm der Generaldirektor der IRSN (Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit) zukommen liess: "Wir müssen akzeptieren, dass wir auf völlig unvorstellbare Situationen vorbereitet sein müssen. Das was uns am meisten bedroht, ist nicht der Standardunfall, sondern eine Kette von Ereignissen, die sich daran anschliessen sei es durch natürliche Ursachen oder durch Bedienungsfehler. Niemand kann garantieren, dass es in Frankreich nie einen nuklearen Unfall geben wird."

Und noch ein Wort eines Franzosen zur französischen Atompolitik. Alain de Halleux, Regisseur von "Tchernobyl forever" erklärt in Arte TV unter anderem: "Der Abbau der 54 französischen Kernreaktoren kostet mindestens 300 Milliarden Euro. Ein enormer Schuldenberg für unsere Kinder! In den 70ern brauchte man für die Errichtung aller französischen Kernkraftwerke nur 10 Jahre – der Abbau dauert doppelt so lang. Der französische Präsident (warum eigentlich keine Präsidentin), der dies durchbringt, gälte sicher als der beste Präsident aller Zeiten" und "Unter Atom-Arbeitern heißt das Fessenheimer Kraftwerk „Kraftwerk des Todes“. Jetzt will die französische Regierung die Laufzeit der ältesten französischen Anlage noch verlängern! Während die meisten AKWs zwei Kuppeln besitzen, hat das Fessenheimer Kraftwerk nur eine einzige. Brütende Hitze macht im Sommer die Arbeit zur Hölle, so dass man die Kuppel mit Wasser besprüht. Die Radioaktivität ist dort höher als in anderen Anlagen - deshalb wurden kurzerhand die Sensoren an den Ausgängen weniger sensibel eingestellt, denn sonst könnte niemand mehr das Werk verlassen. Die Strahlendosimeter der Fessenheimer AKW-Arbeiter zeigen die große Menge an gefährlichen Alpha-Teilchen, die das Kraftwerk ausstößt, gar nicht erst an ..."

Es lohnt sich auch den Rest noch zu lesen!


Informationsquelle:
Ca fume à Fukushima! - Agoravox
Vers un Tchernobyl français ? : un responsable d'EDF brise la loi du silence, de Eric Ouzounian - France Culture
Tchernobyl forever: 10 Dinge, die ich weiß. Von Alain de Halleux - Arte TV

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

Joana Havelange steht zu krimineller Vetternwirtschaft im brasilianischen WM-Fußball

Es hatte mal alles so schön angefangen. Brasilien bekam den Zuschlag für die Fußball-WM und die brasilianischen Fußballfunktionäre schwelgten sich im Glanze dieses Erfolges nicht ahnend, dass noch bittere Zeiten kommen werden. Wer geglaubt hatte, die Brasilianer schluckten aus Liebe zum Fußball jede Kröte, der muss inzwischen zugeben, dass er sich getäuscht hat. Es ist die Frechheit des Verbands-Establishment des brasilianischen Fußball, die inzwischen die Menschen zu Wutausbrüchen veranlasst und sie auf die Straße treibt. Sei es nun ein Ronaldo, der zu den größten finanziellen Profiteuren dieser WM gehört und der inzwischen beim Volk durch dumme Sprüche jeden Kredit vorloren hat oder sei es Joana Havelange, die zum lokalen Organisationskomitee in Rio für die WM-Spiele in dieser Stadt gehört. Sie hat jetzt reichlich patzig das Volk belehrt, dass es jetzt gefälligst das Maul halten solle, den das was für die WM ausgegeben oder geklaut worden sei, wäre Vergangenheit, wenn schon dann hä…