Direkt zum Hauptbereich

Bald ein französisches Tschernobyl?

Diesen ketzerische Titel hat der französische Schriftsteller Eric Ouzounian im Jahr 2008 seinem Buch gegeben. Eric Ouzounian ist nicht irgendein Schriftsteller, sondern er sitzt an verantwortlicher Stelle im französischen Elektrizitätskonzern EDF. Und EDF ist der Betreiber der französischen Kernkraftwerke. Das Radioprogramm "France Culture" schildert, worum es in diesem Buch geht:

"Überschwemmungen, Brände, Erdbeben, Attentate ..... Heute kann jederzeit in einem französischen Atomkraftwerk eine Katastrophe passieren, besonders in den ältesten Meilern. Im Bezug auf die bevorstehende Privatisierung von EDF ist der Zustand des Nuklearparks alarmierend .....Haushaltskürzungen, inflationäre Zunahme der Zulieferbetriebe, immer mehr Personal mit niedrigem Ausbildungsstand, Unterwerfung der Sichertheitsbehörden unter die Interessen der Industrie: Die Überwachung des Nuklearparks sinkt von Tag zu Tag. Die Kernkraftwerke wurden überwiegend um 1980 gebaut und sollten eine Betriebsdauer von 30 Jahren haben. Je näher sie dem Ablaufdatum kommen, umso schlechter werden sie. Allein 1996 gab es 37 von der nationalen Sicherheitsbehörde registrierte Zwischenfälle. Trotzdem ist EDF entschlossen die Laufzeiten um weitere 10 Jahre zu verlängern.

Dieses Buch ist kein antinukleares Pamphlet. Es ist der Alarmruf eines hohen Verantwortungsträgers bei EDF, für den die aktuelle Lage zu gefährlich ist, um zu schweigen. Zur Unterstützung seiner Warnung beschreibt er einige schwerwiegende Unfälle, von denen einige in ihrer Tragweite unterschätzt wurden, gefährliche Praktiken, die auf Grund von Rentabilitätsüberlegungen eingeführt wurden und vor allem die Angst, die immer mehr das Personal in den Kernkraftwerken beherrscht. Ein erschütternder Bericht über EDF".

Damals hatten wir noch nicht die Erfahrung des 2. Tschernobyls, von Fukushima. Olivier Cabanel, ein französischer Anti-Atomaktivist schreibt zur Situation in Frankreich: "In Frankreich fährt der kleine Präsident fort, die Atomkraft blind zu verteidigen, obwohl die Bürger sich von mal zu mal heftiger dagegen wehren. Er tut dies auch trotz der Warnung, die ihm der Generaldirektor der IRSN (Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit) zukommen liess: "Wir müssen akzeptieren, dass wir auf völlig unvorstellbare Situationen vorbereitet sein müssen. Das was uns am meisten bedroht, ist nicht der Standardunfall, sondern eine Kette von Ereignissen, die sich daran anschliessen sei es durch natürliche Ursachen oder durch Bedienungsfehler. Niemand kann garantieren, dass es in Frankreich nie einen nuklearen Unfall geben wird."

Und noch ein Wort eines Franzosen zur französischen Atompolitik. Alain de Halleux, Regisseur von "Tchernobyl forever" erklärt in Arte TV unter anderem: "Der Abbau der 54 französischen Kernreaktoren kostet mindestens 300 Milliarden Euro. Ein enormer Schuldenberg für unsere Kinder! In den 70ern brauchte man für die Errichtung aller französischen Kernkraftwerke nur 10 Jahre – der Abbau dauert doppelt so lang. Der französische Präsident (warum eigentlich keine Präsidentin), der dies durchbringt, gälte sicher als der beste Präsident aller Zeiten" und "Unter Atom-Arbeitern heißt das Fessenheimer Kraftwerk „Kraftwerk des Todes“. Jetzt will die französische Regierung die Laufzeit der ältesten französischen Anlage noch verlängern! Während die meisten AKWs zwei Kuppeln besitzen, hat das Fessenheimer Kraftwerk nur eine einzige. Brütende Hitze macht im Sommer die Arbeit zur Hölle, so dass man die Kuppel mit Wasser besprüht. Die Radioaktivität ist dort höher als in anderen Anlagen - deshalb wurden kurzerhand die Sensoren an den Ausgängen weniger sensibel eingestellt, denn sonst könnte niemand mehr das Werk verlassen. Die Strahlendosimeter der Fessenheimer AKW-Arbeiter zeigen die große Menge an gefährlichen Alpha-Teilchen, die das Kraftwerk ausstößt, gar nicht erst an ..."

Es lohnt sich auch den Rest noch zu lesen!


Informationsquelle:
Ca fume à Fukushima! - Agoravox
Vers un Tchernobyl français ? : un responsable d'EDF brise la loi du silence, de Eric Ouzounian - France Culture
Tchernobyl forever: 10 Dinge, die ich weiß. Von Alain de Halleux - Arte TV

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…