Direkt zum Hauptbereich

Tagelöhner gehen dem Grafen auf den Wecker

Wie ich bereits in meinem Beitrag “Adliger Springreiter drischt auf Andalusier ein” berichtet habe, hat sich der Graf von Salvatierra, Cayetano Martínez, verächtlich über die Arbeitsmoral andalusischer Landarbeiter geäußert. Seine Äußerungen haben für erhebliche Aufregung vor allem in Andalusien gesorgt, da sie auch im Zusammenhang mit weiteren Beschimpfungen aus dem spanischen Norden getätigt wurden.

Jetzt haben sich 500 andalusische Tagelöhner zu den Landwirtschaftsgütern des Grafen bei Carmona aufgemacht. Sie wollen dem Großgrundbesitzer eine Liste mit “tausenden von Tagelöhnern” überreichen, die gerne auf seinen Gütern arbeiten würden. Die Protestaktion wird vom Sindicato Andaluz de Trabajadores (SAT; Andalusische Arbeitergewerkschaft) organisiert. SAT beziffert die Größe der Güter des Grafen auf 8.000 Hektar in Andalusien. Sie verteilen sich auf 12 Landwirtschaftsgüter in den Provinzen Sevilla und Córdoba. Der Sprecher der Gewerkschaft, Diego Cañamero, erklärte, dass sie mit der Aktion die Würde der Landarbeiter und des andalusischen Volkes wiederherstellen wollen. Bei den Vorwürfen handle es sich um Vorurteilen, die Andalusier seien ein fleißiges Volk, das mit eigenen Händen und Anstrengung vorankommen wolle.

Bei denjenigen, die den Andalusiern diese Vorwürfe machen würden, handle es sich um eine bestimmte Unternehmer-Gruppe, in vorderster Front Großgrundbesitzer, deren Wirken bisher unproduktiv war und die nie Reichtum geschaffen, sondern das Geld sofort für andere Zwecke verbraucht hätten. Cañamero erinnerte daran, dass den Großgrundbesitzern 50% des Bodens Andalusiens gehöre und dass sie dafür 1.600 Millionen Euro an Subventionen bekämen. Die Arbeiter wollten jetzt mit ihrer Aktion Cayetano Martinez zeigen, dass die faulen Andalusier bereit wären, zu arbeiten und dass sie dafür seien, dass die Hilfen für die Landbevölkerung verschwinden, wenn er bereit wäre, ihnen seinen Grund und Boden zu geben. Ein Abgeordneter der IU (Vereinigte Linke) rief zu einer “Agrar-Revolution” auf, weil die bisherige Landwirtschaftspolitik nur den Großgrundbesitzern geholfen haben, egal ob sie etwas auf den Gütern produziert hätten oder nicht. “Sie erhalten große Summen nur deswegen, weil sie Land besitzen, ein Recht, das sie in Zeiten der Reconquista durch Blut und Feuer erhielten”, erklärte er.

Cayetano Martinez hat sich doch etwas erschrocken über die Aufregung, die seine Andalusier-Beschimpfung hervorgerufen hat. Peinlich ist ihm und sicher auch einigen Konservativen, die demnächst die spanische Regierung bilden werden, dass wieder einmal die völlig ungerechte Vermögensverteilung in Spanien ins Scheinwerferlicht geraten ist. Vor allem Andalusien ist von den adligen Großgrundbesitzern untereinander aufgeteilt worden. Dem normalen Volk blieb nur noch der karge Status eines Tagelöhners bei den Herren. Nicht umsonst gab es in Andalusien Dörfer, die den Namen “ruta de los pueblos del hambre” (Straße der Hungerdörfer) trugen. Wenn es dem hohen Herrn gefiel, keine Tagelöhner einzustellen, dann mussten sie halt hungern.

Informationsquelle:
Unos 500 jornaleros acceden a la finca de Cayetano de Alba – Publico.es

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …