Direkt zum Hauptbereich

Diskrimieren gehört sich und sonstige Vorurteile

Der rumänische Nationalrat für die Bekämpfung der Diskriminierung (Consiliul Naţional pentru Combaterea Discriminării; CNDC) hat eine Umfrage in der rumänischen  Bevölkerung durchführen lassen, um den Stand der Bemühungen im Kampf gegen die Diskriminierung feststellen zu können. Das Ergebnis ist alles andere als ermutigend.

84% der Befragten würden nicht aus demselben Glas trinken, aus dem ein Homosexueller oder ein Aids-Infizierter getrunken hat. 72% würden dies nicht tun, wenn zuvor ein Roma aus dem Glas getrunken hat. Ein Viertel der Rumänen ist der Ansicht, dass die Minderheiten ein Problem für das Land sind. Die gleiche Anzahl hat auch noch nichts vom Holocaust gehört. 80% der Befragten hält es für richtig, wenn Menschen auf Grund ihrer Herkunft, sexuellen Orientierung oder Krankheit diskriminiert werden und wenn einer Gruppe von Personen nach ethnischen Kriterien der Zugang zu öffentlichen Räumen verweigert wird. Auch die Weigerung von Ärzten, Roma oder Aids-Kranke zu behandeln halten sie für richtig.

Dabei sind sich die Rumänen weitgehend einig, dass die am meisten diskrimiierten Personen in Rumänien die Roma sind (60%), Aids-Kranke (70%), Homosexuelle (61%) und behinderte Menschen (52%). Auf der anderen Seite glauben 48%, dass die Rumänen da diskriminiert werden, wo sie selbst eine Minderheit sind. Der Mehrheit der Befragten ist es klar, dass Aids-Kranke und Roma auf dem Arbeitsmarkt kaum eine Chance haben und dass sie in der Gesellschaft und am Arbeitsplatz schecht behandelt werden.

Und wie sehen sie sich selbst? 58% halten sich sich für fleißig, 34% für tolerant, 26% friedlich und großzügig. Auf der anderen Seite halten 32% die Rumänen für streitsüchtig, für 18% sind sie faul und für 16% sind sie unehrlich. Dabei glauben 51%, dass die Roma zusammenhalten, für 21% sind sie mutig und draufgängerisch. 45% glauben, dass die negativen Eigenschaften der Roma ihre Faulheit und Aggressivität sind. Von den Ungarn, die eine ebenfalls große Minderheit im Land bilden, glauben 35%, dass sie zusammenhalten und 24% meinen, dass sie arbeitsam und fleißig sind. Dafür halten 17% sie für intolerant.

Die Judenverfolgung im eigenen Land haben 79% gut verdrängt, denn sie glauben, dass es den Holocaust nur in Deutschland gab. 19% haben noch nie etwas davon gehört, dass es auch in Rumänien Progrome gab.

Siehe auch Blogbeiträge:
Europas Zigeuner als Sündenböcke
Ich bin kein Roma!
Lustig ist das Zigeunerleben
Drogensüchtig in Rumänien

Informationsquelle:
Sondaj: 58% dintre români leagă discriminarea din spaţiul public de faptele preşedintelui Băsescu - Social > EVZ.ro

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…