Direkt zum Hauptbereich

Zoff zwischen Lothringer und Elsässer wegen Nikolaus

Die Badische Zeitung berichtete im Oktober: "Zwischen dem Elsass und Lothringen bahnt sich ein Rechtsstreit um den heiligen Nikolaus an. Bereits 2009 haben sich die lothringische Regionalhauptstadt Nancy und die Gemeinde Saint-Nicolas-de-Port die Bezeichnung „Saint Nicolas“ und drei weitere Begriffskombinationen, die den heiligen Nikolaus enthalten, als Marke schützen lassen. Eric Straumann, Abgeordneter aus Colmar und Präsident des Tourismusverbandes Haut-Rhin (Südelsass), hat nun rechtliche Schritte gegen den Vorgang angekündigt."

In lothringischen Kreisen hat dieser Schritt der Elsässer für erhebliche Verärgerung gesorgt. Sie empfanden das als eine Kriegserklärung. Stellvertrend für den Unwillen der Lothringer steht die Meinung der engagierten Blogger aus Lothringen (Bloggers Lorrains Engagés; BLE), die ich hiermit wiedergeben möchte:

"Aber Achtung, die Elsässer haben gewarnt: Wenn die Lothringer nicht den Antrag auf Markenschutz zurückziehen, werden sie vor die Justiz gezerrt. Au, au, au, da zittern wir aber hier in Lothringen! Eine ganz wahnsinnige Angst haben wir. Geht doch zur Justiz, damit wir noch ein bisschen mehr Spass haben! Die Richter sollen sich in dieser Zeit der Feste am Jahresende auch ein wenig amüsieren! Mit dieser Aktion sind die Elsässer endgültig von Clowns übernommen worden und das Elsass erscheint als eine fette Posse in der Augen aller Franzosen. In der Tat, Lothringen erwartet nichts sehnlicher, als dass es von den Elsässern vor die Justiz gezerrt wird, wo wir dann vermutlich die Entscheidungsschlacht haben werden".

Bei dem gemeinsamen Heiligen namens Nikolaus scheinen die Lothringer keinen Spass zu verstehen. Den scheinen sie  für sich gepachtet zu haben, nicht anders ist zu verstehen, dass man den Begriff als Marke schützen lässt. Schlecht denkt, wer nur den schnöden Mammon hinter dieser Aktion sieht. Die Elässer glauben nun auch, dass sie eigentlich für die Vermarktung des Nikolaus- und Weihnachtskitsches in Frankreich zuständig sind und wollen sich deshalb hier nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Straßburg bringt die Lothringer auf die Palme, indem es sich zur "Capitale de Noël" (Weihnachtshauptstadt) erklärt und führt als Beweis an, dass es mit dem "Christkindelsmärik" den schönsten Weihnachtsmarkt der Welt hat.

Inzwischen scheint auch die Pariser Presse an diesem Streit Gefallen gefunden zu haben, den BLE schreibt: Eigentlich wollten wir auf die fast rassistischen elsässischen Provokationen bezüglich der Pseudopolemik um den Heiligen Nikolaus (der das vermutlich alles konsterniert mit ansieht) nicht eingehen, aber die kürzlichen Erklärungen des einen oder anderen, vor allem in der Pariser Presse, nötigt uns einiges klarzustellen".

Le Post titelt unter der Rubrik "Fight Club": "Schlacht zwischen den Regionen: Sankt Nikolaus entzweit das Elsass und Lothringen".

Irgendwie denkt man an Schilda, denn es ist ein kindischer Streit, der auf christilicher Basis geführt und wegen des im Hintergrund lauernden lieben Geldes in ein Kriegsgeschrei ausartet. Sie haben den gleichen Nikolaus, die gleiche Jungfrau Maria, den gleichen Gott und schlagen sich doch gerne deswegen wie seit Urzeiten die Köpfe ein.

Fröhliche Weihnachten!

Informationsquelle:
Groupe BLE Lorraine » Polémique du Saint-Nicolas-des-Lorrains : ils commencent à nous emmerder !

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…