Direkt zum Hauptbereich

Schwangere Weltmeisterin wird verhaftet

Spitzensportler können scheinbar nicht vom Doping lassen. Wie eine Bombe hat in Spanien jetzt die Verhaftung der ehemaligen Leichtathletik-Welt- und Europameisterin über 3.000 m Hindernis, Marta Domínguez, eingeschlagen. Mit ihr zusammen wurden ihr Trainer César Pérez, der Trainer Manuel Pascua Piqueras, Trainer der derzeitigen Europameisterin über 1.500 Meter, Nuria Fernández, und der berüchtigte Dopingarzt Eufemiano Fuentes im Rahmen der "Operation Galgo"verhaftet. Bei den Verhafteten sollen Dopingmittel der neuesten Generation gefunden worden sein. Die Festgenommenen werden auch beschuldigt, anderen Sportlern Dopingmittel besorgt zu haben. Gleichzeitig wird ihnen auch Geldwäsche vorgeworfen.

Marta Domínguez ist auch Vizepräsidentin des Spanischen Athletik-Verbandes  (Federación Española de Atletismo). Sie nimmt zur Zeit nicht an sportlichen Wettkämpfen teil, da sie schwanger ist.  Eigentlich hatte sie die feste Absicht bei den Olympischen Spielen 2011 in London wieder dabei zu sein. Am 17. August 2009 bei den Weltmeisterschaften in Berlin holte sie sich die Godmedaille über 3.000 m Hindernis und lief dabei Jahresweltbestzeit. Sie hatte einen Ruf als ehrgeizige, mutige Athletin, dies es mit den Besten der Welt aufnehmen konnte. Bekannt war sie durch ihre Fähigkeit, immer zu grossen Veranstaltungen in Top-Form zu sein. Sie ist ein Produkt der sogenannte Schule von Palencia, der auch die Athleten Mariano Haro, Santiago de la Parte, Isaac Viciosa, Ana Isabel Alonso, die Brüder Cándido und Javier Alario, Angelines Rodríguez und Dolores Rizo, unter anderem angehörten.

Die Schule von Palencia scheint also auch eine Doping-Schule gewesen zu sein. Ein Doktor, der schon seit Jahren zur Doping-Mafia in Spanien gehört, Eufemiano Fuentes, ist auch wieder voll dabei. Es gibt wohl kaum einen bekannten Sportler in Spanien, der nicht von ihm im Sinne einer Leistungssteigerung kuriert wurde. Trotz erdrückender Beweise wurden die Verfahren gegen ihn immer wieder eingestellt. Entweder waren seine Taten verjährt oder wichtige Zeugen schwiegen im entscheidenden Augenblick.

Ist der spanischen Polizei diesmal ein grosser Schlag im Dopingsumpf gelungen? Mit der Ruhe für Marta Domínguez wird es vorerst vorbei sein. Auf ihrer Webseite verkündet sie noch strahlend zu ihrer frohen Erwartung: "Nach der Mitteilung des spanischen Athletik-Verbandes wollen wir euch auch zu Komplizen unserer Neuigkeiten machen. Jetzt erwartet uns eine Zeit des ruhigen Glücks. Eine neue Etappe. Aber der Wettkampf und das Training bleiben, damit ich, wenn der Moment gekommen ist, wieder loslegen kann." Vielleicht geht es weiter mit "Qaumtrax". Diese Firma wirbt auf der Webseite von Marta Domínguez mit "nutrition" für Sportler. Die Angebote lesen sich wie das Warenlager von Doping-Händlern und die abgebildeten Muskelprotze lassen auf Mittel zur Leistungssteigerung jeder Art schließen.

Was sich der Spitzensport an Lügen und krimineller Energie leistet ist schon erstaunlich. Soll man da noch an saubere Weltmeisterschaften, olympische Spiele glauben?

Informationsquellen:
Detenida Marta Domínguez en una operación antidopaje - Deportes - El Periódico
Marta Domínguez, la mejor atleta española en el punto de mira ideal.es

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…