Direkt zum Hauptbereich

Zwanzig Jahre nach Ceausescu: Endlich Rumäne sein!

Als rumänischer Staatsbürger hatte man es nicht leicht in Europa. Schikanen an Flughäfen und an den Grenzen im Westen Europas. Sie galten als beliebtes Objekt, an denen sich die Vorurteile der Sicherheitsapparate austoben konnten. Man möchte es gerne laut rufen: Es gibt schwarze Schafe unter den Rumänen, es gibt aber auch viele, die genauso rechtschaffen sind wie andere Menschen in Europa!

Aber lassen wir einmal einen Rumänen zu Wort kommen. Cosmin Silistraru hat unter dem Titel "Auch heute sind wir noch Rumänen, aber jetzt mit Personalausweis...." beschrieben wie es ist, wenn man als Mensch 2. Klasse behandelt wurde und sich jetzt kindlich freut, wenn man nicht mehr erniedrigt wird:

"Es ist viel Zeit vergangen seit damals..... An einem Morgen im Jahr 1992 fuhren wir mit einigen französischen Freunden zur Botschaft Österreichs. Wir wollten zu den Freunden nach Frankreich, aber dafür benötigten wir ein Transit-Visum. Das deutsche Transit-Visum erhielten wir am Abend vorher. Es gab keine Wahl, wir brauchten auch das österreichische Visum. Eigentlich sollte dies keine Problem sein, aber keiner wusste welche Fehler der Beamte der Botschaft in meinem Formular fand. Entweder er fühlte sich unwohl oder hatte Ärger mit seinem Chef oder er war einfach entnervt wegen der Unmenge an Rumänen, die sein Land durchqueren wollten. Ich erinnere mich noch gut an die riesige Warteschlange. Aber wenn wir das Visum nicht bekommen hätten, würden wir zu Hause bleiben mit dem französischen Visum im Pass und dem Pass in der Tasche. Ein anderes Verkehrsmittel stand uns nicht zur Verfügung.

Nach einigen Jahren waren wir in Wien. Ein Freund rief mich an und fragte, ob ich ihm ein Zimmer im Hotel reservieren könne. Er möchte auch mal nach Österreich kommen. Bisher hatte er Rumänien noch nie verlassen. Jetzt konnte er sogar mit Personalausweis reisen. Er wollte Ferien machen und darüberhinaus das Gefühl "nur mit dem Ausweis die Grenze zu überschreiten" vermittelt zu bekommen.

Ich erinnere mich noch oft daran, dass die härtesten Kontrollen bei der Einreise nach Deutschland erfolgten. Ein Auto mit französischem Kennzeichen konnte normalerweise die Grenze leicht passieren. Aber in diesem Fahrzeug sass noch ein weiterer Mann. Bei den vorgelegten Papieren stach den Zöllnern ein Papier besonders ins Auge: Das Meinige. Es begann eine zeitraubende Prüfung. Später habe ich mich daran gewöhnt. Wir mussten den ganzen Kofferraum ausräumen. Ich weiss nicht warum, das passiert immer nachts. Mir war kalt, daran erinnere mich sehr gut. Es war eine Kälte, die man spürt, wenn dich ein geliebter Mensch verlässt.

Zu Beginn der der 90er Jahr erschien eine Nachricht, die mich perplex machte: Man sprach von einigen Menschen aus meinem Land, die in Österreich Schwäne gegessen haben. Es war wahrscheinlich die erste Information in einer Reihe von hässlichen Nachrichten über uns und Rumänien.

1995 wurde ich innerhalb eines Austauschprogramms zwischen Universitäten von einer Fakultät in Schweden eingeladen. Ich bin von Bukarest aus geflogen mit Zwischenhalt in Deutschland. Mit Transit-Visum. Kontrolle an der Flugzeugtreppe, nur für Rumänen. Zwischenlandung in Dänemark. Ich steige zusammen mit einem Dänen aus, mit dem ich mich unterhalte. Vor den Ausgangstüren, Passkontrolle. Der Zöllner kontrolliert meinen Pass, zögert bevor er mir den Pass zurückgibt und fragt seinen Kollegen, ob Rumänen ein Visum bräuchten. Der wusste es auch nicht so genau. Dann plötzlich erinnerte er sich. Sehr höflich gibt mir dann der Zöllner den Pass zurück und sagt zu mir: "Mein Herr, es tut mir leid, aber kann sie nicht ins Land lassen". "In das Land einreisen? Das will ich doch gar nicht! Zeigen sie mir die Tür zum Flugzeug nach Schweden." Sein Gesicht hellte sich auf und er gab mir alle Informationen, die ich brauchte.

Wie ich in Schweden ankam, war es sehr spät, kurz nach Mitternacht. Alle Passagiere haben den Flughafen durch eine Tür mit einem einzigen Grenzer verlassen. Verantwortungsbewusst, man vergisst ja nicht seinen Pass, habe ich mich zur Tür "Non-EU" begeben. Ich war der Einzige. Kein Grenzer weit und breit. Einer der Angestellten des Flughafen rief mir etwas zu und machte Zeichen, dass ich die falsche Tür gewählt hätte. Ich antwortete ihm und schwenkte dabei den Pass: Ich bin Rumäne! Sofort erschienen zwei Zöllner und sagten: "In diesem Fall müssen wir eine Gepäckkontrolle machen!" Kein Problem, mein Gepäck war ein kleines Köfferchen mit ein paar persönlichen Sachen. Sie zogen sich Wegwerfhandschuhe an, untersuchten mich komplett und jedes Ding, das ich bei mir trug. Ganz unten fanden sie dann die Einladung der schwedischen Universität. Ich erinnere mich noch an das Gesicht der Frau, die mein Gepäck so akribisch untersuchte wie wenn sie schreckliche Waffen darin vermutete, wie sie dann plötzlich Schamröte ins Gesicht bekam und mich um Entschuldigung mit den Worten bat: "Warum haben sie nicht sofort gesagt, warum sie gekommen sind? Ihre Kollegen warten draussen, bitte, entschuldigen sie!".

Als mein Freund, der seit 1989 Rumänien noch nicht verlassen hatte, in Wien ankam, war er äusserst .... glücklich! Er erzählte mir das ein und andere Mal wie er an der Grenze angekommen ist, wie er den Ausweis gezeigt hat, wie ihm die Zöllner Zeichen machten, dass er passieren sollte und sie hatten ihn nicht einmal gebeten, den Kofferraum aufzumachen. Er fühlte sich stolz, ein Gefühl, das er seit Jahren nicht erlebt hatte. In der Tat, in Angst gedemütigt zu werden haben wir bisher an der Grenze gehalten und sind stehen geblieben. Rumänien hat etwas für ihn erreicht.

Heute erinnere ich mich noch daran und an viele andere Dinge. An die Momente, an denen ich mich gedemütigt gefühlt habe, Erniedrigung in den Schlangen vor den Botschaften, die Angst, die wir empfanden, wenn wir zu spät an die Grenze kamen und die Transit-Visen in wenigen Stunden ausliefen. Ich erinnere mich noch an die Nervosität, mit dem wir eine "Einladung" aus dem Ausland erwarteten, der Gang zur französischen Botschaft, um ein Visum zu beantragen, von dem wir nie wussten, ob wir es bekommen oder nicht.

Daran erinnere ich mich und ich möchte es nicht vergessen. Ich sage mir, dass mein Land etwas für mich getan hat, für uns. Und dass voraussichtlich der Moment kommt, wo wir im Austausch etwas für es machen können. Dass wir es ändern, wenn auch langsam. Ich glaube, dass wir dass wir jetzt das Gefühl haben: Dass wir Rumänen sind."

Informationsquelle: Ziare.ro, Şi azi sîntem români. Nu doar cu buletinul...

Beliebte Beiträge

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Bukarest, Veolia und eine Wasserversorgung nach Gutdünken der Privatwirtschaft

Der französische Multi "Veolia Eau-Compagnie Générale Des Eaux" hält knapp 74% der Anteile an Apa Nova, dem Unternehmen, das für Bukarests Wasserversorgung und Abwasserentsorgung zuständig ist. Seit Herbst vergangenen Jahres ist Veolia in einen umfangreichen Korruptionsskandal in Rumänien verwickelt. Sein Tochterunternehmen "Apa Nova" wird beschuldigt, in großem Umfang Lokalpolitiker bestochen zu haben, um die Genehmigung für Preiserhöhungen zu bekommen. So sollen von 2008 und 2015 mehrfach Bestechgungsgelder geflossen sein, um Tariferhöhungen durchsetzen zu können und einen Auftrag für den Bau und den Betrieb einer Wasseraufbereitungsanlage zu bekommen, der aus EU-Mitteln finanziert wurde.

Auf diese Art und Weise konnte das Unternehmen seine Einkünfte von etwa 118 Millionen Euro im Jahr 2011 auf  158 Millionen Euro im Jahr 2012 steigern, was eine Steigerung des Nettogewinns von 20,6 Millionen auf 26,5 Millionen Jahr in diesem Zeitraum bedeutete.

Trotz einer Razz…