Direkt zum Hauptbereich

Zwanzig Jahre nach Ceausescu: Endlich Rumäne sein!

Als rumänischer Staatsbürger hatte man es nicht leicht in Europa. Schikanen an Flughäfen und an den Grenzen im Westen Europas. Sie galten als beliebtes Objekt, an denen sich die Vorurteile der Sicherheitsapparate austoben konnten. Man möchte es gerne laut rufen: Es gibt schwarze Schafe unter den Rumänen, es gibt aber auch viele, die genauso rechtschaffen sind wie andere Menschen in Europa!

Aber lassen wir einmal einen Rumänen zu Wort kommen. Cosmin Silistraru hat unter dem Titel "Auch heute sind wir noch Rumänen, aber jetzt mit Personalausweis...." beschrieben wie es ist, wenn man als Mensch 2. Klasse behandelt wurde und sich jetzt kindlich freut, wenn man nicht mehr erniedrigt wird:

"Es ist viel Zeit vergangen seit damals..... An einem Morgen im Jahr 1992 fuhren wir mit einigen französischen Freunden zur Botschaft Österreichs. Wir wollten zu den Freunden nach Frankreich, aber dafür benötigten wir ein Transit-Visum. Das deutsche Transit-Visum erhielten wir am Abend vorher. Es gab keine Wahl, wir brauchten auch das österreichische Visum. Eigentlich sollte dies keine Problem sein, aber keiner wusste welche Fehler der Beamte der Botschaft in meinem Formular fand. Entweder er fühlte sich unwohl oder hatte Ärger mit seinem Chef oder er war einfach entnervt wegen der Unmenge an Rumänen, die sein Land durchqueren wollten. Ich erinnere mich noch gut an die riesige Warteschlange. Aber wenn wir das Visum nicht bekommen hätten, würden wir zu Hause bleiben mit dem französischen Visum im Pass und dem Pass in der Tasche. Ein anderes Verkehrsmittel stand uns nicht zur Verfügung.

Nach einigen Jahren waren wir in Wien. Ein Freund rief mich an und fragte, ob ich ihm ein Zimmer im Hotel reservieren könne. Er möchte auch mal nach Österreich kommen. Bisher hatte er Rumänien noch nie verlassen. Jetzt konnte er sogar mit Personalausweis reisen. Er wollte Ferien machen und darüberhinaus das Gefühl "nur mit dem Ausweis die Grenze zu überschreiten" vermittelt zu bekommen.

Ich erinnere mich noch oft daran, dass die härtesten Kontrollen bei der Einreise nach Deutschland erfolgten. Ein Auto mit französischem Kennzeichen konnte normalerweise die Grenze leicht passieren. Aber in diesem Fahrzeug sass noch ein weiterer Mann. Bei den vorgelegten Papieren stach den Zöllnern ein Papier besonders ins Auge: Das Meinige. Es begann eine zeitraubende Prüfung. Später habe ich mich daran gewöhnt. Wir mussten den ganzen Kofferraum ausräumen. Ich weiss nicht warum, das passiert immer nachts. Mir war kalt, daran erinnere mich sehr gut. Es war eine Kälte, die man spürt, wenn dich ein geliebter Mensch verlässt.

Zu Beginn der der 90er Jahr erschien eine Nachricht, die mich perplex machte: Man sprach von einigen Menschen aus meinem Land, die in Österreich Schwäne gegessen haben. Es war wahrscheinlich die erste Information in einer Reihe von hässlichen Nachrichten über uns und Rumänien.

1995 wurde ich innerhalb eines Austauschprogramms zwischen Universitäten von einer Fakultät in Schweden eingeladen. Ich bin von Bukarest aus geflogen mit Zwischenhalt in Deutschland. Mit Transit-Visum. Kontrolle an der Flugzeugtreppe, nur für Rumänen. Zwischenlandung in Dänemark. Ich steige zusammen mit einem Dänen aus, mit dem ich mich unterhalte. Vor den Ausgangstüren, Passkontrolle. Der Zöllner kontrolliert meinen Pass, zögert bevor er mir den Pass zurückgibt und fragt seinen Kollegen, ob Rumänen ein Visum bräuchten. Der wusste es auch nicht so genau. Dann plötzlich erinnerte er sich. Sehr höflich gibt mir dann der Zöllner den Pass zurück und sagt zu mir: "Mein Herr, es tut mir leid, aber kann sie nicht ins Land lassen". "In das Land einreisen? Das will ich doch gar nicht! Zeigen sie mir die Tür zum Flugzeug nach Schweden." Sein Gesicht hellte sich auf und er gab mir alle Informationen, die ich brauchte.

Wie ich in Schweden ankam, war es sehr spät, kurz nach Mitternacht. Alle Passagiere haben den Flughafen durch eine Tür mit einem einzigen Grenzer verlassen. Verantwortungsbewusst, man vergisst ja nicht seinen Pass, habe ich mich zur Tür "Non-EU" begeben. Ich war der Einzige. Kein Grenzer weit und breit. Einer der Angestellten des Flughafen rief mir etwas zu und machte Zeichen, dass ich die falsche Tür gewählt hätte. Ich antwortete ihm und schwenkte dabei den Pass: Ich bin Rumäne! Sofort erschienen zwei Zöllner und sagten: "In diesem Fall müssen wir eine Gepäckkontrolle machen!" Kein Problem, mein Gepäck war ein kleines Köfferchen mit ein paar persönlichen Sachen. Sie zogen sich Wegwerfhandschuhe an, untersuchten mich komplett und jedes Ding, das ich bei mir trug. Ganz unten fanden sie dann die Einladung der schwedischen Universität. Ich erinnere mich noch an das Gesicht der Frau, die mein Gepäck so akribisch untersuchte wie wenn sie schreckliche Waffen darin vermutete, wie sie dann plötzlich Schamröte ins Gesicht bekam und mich um Entschuldigung mit den Worten bat: "Warum haben sie nicht sofort gesagt, warum sie gekommen sind? Ihre Kollegen warten draussen, bitte, entschuldigen sie!".

Als mein Freund, der seit 1989 Rumänien noch nicht verlassen hatte, in Wien ankam, war er äusserst .... glücklich! Er erzählte mir das ein und andere Mal wie er an der Grenze angekommen ist, wie er den Ausweis gezeigt hat, wie ihm die Zöllner Zeichen machten, dass er passieren sollte und sie hatten ihn nicht einmal gebeten, den Kofferraum aufzumachen. Er fühlte sich stolz, ein Gefühl, das er seit Jahren nicht erlebt hatte. In der Tat, in Angst gedemütigt zu werden haben wir bisher an der Grenze gehalten und sind stehen geblieben. Rumänien hat etwas für ihn erreicht.

Heute erinnere ich mich noch daran und an viele andere Dinge. An die Momente, an denen ich mich gedemütigt gefühlt habe, Erniedrigung in den Schlangen vor den Botschaften, die Angst, die wir empfanden, wenn wir zu spät an die Grenze kamen und die Transit-Visen in wenigen Stunden ausliefen. Ich erinnere mich noch an die Nervosität, mit dem wir eine "Einladung" aus dem Ausland erwarteten, der Gang zur französischen Botschaft, um ein Visum zu beantragen, von dem wir nie wussten, ob wir es bekommen oder nicht.

Daran erinnere ich mich und ich möchte es nicht vergessen. Ich sage mir, dass mein Land etwas für mich getan hat, für uns. Und dass voraussichtlich der Moment kommt, wo wir im Austausch etwas für es machen können. Dass wir es ändern, wenn auch langsam. Ich glaube, dass wir dass wir jetzt das Gefühl haben: Dass wir Rumänen sind."

Informationsquelle: Ziare.ro, Şi azi sîntem români. Nu doar cu buletinul...

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …