Direkt zum Hauptbereich

Aminatou Haidar: Marokko's Spiel mit den Menschenrechten und Europa

Aminatou Haidar, auch nur Aminatu oder Aminetu genannt, vermutlich geboren 1966 in Akka Centre, Provinz Tata, Marokko, ist eine saharauianische Aktivistin für Menschenrechte.

Die Westsahara ist ein Territorium an der Atlantikküste Nordwestafrikas, das nach dem Abzug der ehemaligen Kolonialmacht Spanien von Marokko beansprucht und größtenteils besetzt wurde. Marokko betrachtet das in vorkolonialer Zeit in einem losen Abhängigkeitsverhältnis zu ihm stehende Gebiet als Teil seines Territoriums (Quelle: Wikipedia).

Was ist nun los mit Aminatou Haidar?

"Die Zeit" beschreibt die Situation:
Die marokkanische Regierung, die in der Westsahara seit mehr als drei Jahrzehnten regiert und Saharauis planmäßig verfolgt, schikaniert und verhaftet, hat Haidar ihren Pass weggenommen und sie Mitte November auf die benachbarte, vor der afrikanischen Atlantikküste liegende Kanareninsel Lanzarote abgeschoben.
Am 14. November begann Aminatou Haidar auf dem Flughafen der spanischen Urlaubsinsel Lanzarote einen Hungerstreik. Seitdem nimmt die 42-Jährige nur Wasser zu sich und kann sich inzwischen kaum noch auf den Beinen halten. Die Mutter zweier Kinder ist so geschwächt, dass die Ärzte um ihr Leben fürchten. "Ich habe keine Angst vor dem Tod", krächzt sie mit kaum hörbarer Stimme.

Die Spanier haben Animatou die spanische Staatsangehörigkeit angeboten. Sie hat abgelehnt. Spanien, die ehemalige Kolonialmacht der Westsahara, hat alle diplomatische Hebel in Bewegung gesetzt, um eine Rückkehr von Animatou zu erreichen. Die für internationale Beziehungen bei der sozialistischen Partei PSOE zuständige Elena Valenciano hat heute nach einem Gespräch mit einer marokkanischen Delegation die Situation im Fall Haidar als völlig blockiert bezeichnet. Sie sieht keine Möglichkeit mehr zu einerm Abkommen zwischen Spanien und Marokko in der Angelegenheit zu kommen. Der Konflikt wird immer mehr zur Belastung der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Aminatou Haidar hat einen Brief an die Abgeordneten des Europaparlaments geschrieben, der am 3. Dezember auf der Blogseite von "Solidarité Maroc" veröfftentlicht wurde. Sie schreibt folgendes:

"Ich schreibe ihnen heute aus einer dringenden Notlage von Lanzarote aus, wo ich einen unbegrenzten Hungerstreik führe, um mein unveräusserliches Recht auf Freiheit und Würde zu verteidigen, insbesondere das Recht unverzüglich in mein Land, die Westsahara, in die Stadt El Aaiun, wo ich meinen Wohnsitz habe, zurückkehren zu können.
Ich bin am 13. November 2009 auf dem Flughafen von El Aaiun festgenommen worden auf der Rückreise von den Vereinigten Staaten, wo ich den Preis "Zivil-Courage in Menschenrechtsfragen" von der Train Foundation bekommen habe.
Während 24 Stunden wurde ich Verhören und Demütigungen ausgesetzt, mein Reisepass und mein Telefon wurden konfisziert. Anschliessend wurde ich am 14 November 2009 mit Waffengewalt von den marokkanischen Besatzungskräften ohne Reisepass nach Lanzarote gebracht. Dort befinde ich mich zur Zeit gegen meinen Willen. Die spanischen Behörden hindern mich ebenfalls daran in die West-Sahara zu meiner Familie zurückzukehren. Ich möchte gerne mit meiner Familie wieder vereint sein, insbesondere meinen 2 Kindern (Hayat, 15 Jahre und Mohamed, 13 Jahre), meiner Mutter und meinen Schwestern von denen ich mit Gewalt getrennt wurde.
Jedesmal, wenn ich in das Europaparlament kam, wurde ich sehr warmherzig empfangen. Es war am Sitz des Europaparlaments, wo ich den « Prix Silver Rose » von SOLIDAR verliehen bekommen habe. Die Freunde des EP haben mir immer ihre Solidarität verkündet, aber jetzt bin ich in einem unbegrenzten Hungerstreik, bei dem ich die Unterstützung der ganzen Welt erhalte unter anderem auch von den Nobelpreisträgern Rigoberta Menchu und Ramos Horta sowie vom Literaturpreisträger José Saramago und ich warte immer noch drauf, dass das Europaparlament interveniert, um mich in meinen Kampf für Würde und Freiheit zu unterstützen.
Die Europarlamentarier können angesichts der Werte, die sie immer verteidigt haben, nicht passiv bleiben vor dieser Frontalattacke gegen die Menschenrechte in der West-Sahara: Ich selbst ausgewiesen, 7 andere Kämpfer für Menschenrechte, die alle gewaltlos kämpfen, aber vor ein Militärgericht geschleppt wurden, weitere 40 Saharaoui, die zur Zeit in marrokkanischen Gefängnissen sitzen, nur weil sie ihre Meinung gesagt haben.
Es ist für die Parlamentarier Zeit zu handeln und meinen Fall als Dringlichkeit im Parlament bekannt zu machen und eine Resolution des Parlamentes, die diese Akte gegen die Menschenrechte, die Würde, internationale Konventionen und Abkommen verurteilt.

Ich fordere folgendes:
Meine sofortige Rückkehr in mein Land, die Westsahara, genaugenommen in die Stadt von El Aaiun, wo ich wohne.
Respektierung meiner Würde als menschliches Wesen, die Rückgabe aller meiner konfiszierten Dokumente und meines Passes.
Die Verurteilung der illegalen Besetzung der Westsahara durch Marokko und seiner Politik der systematischen Verletzung des Rechts.
Ich hoffe, dass sie mir helfen werden."

Ob sie Europa hören wird? Der spanische Journalist Javier Bardem schreibt in der Zeitung "El Pais" im Bezug auf die Saharaui's:
"Wie lassen sie im Stich, überlassen sie ihrem Schicksal in den Händen einer Pseudo-Demokratie wie Marokko. Sie haben Folter und Exil zu erleiden und trotzdem sind sie noch nicht verschwunden -das scheint die Absicht der marokkanischen Regierung zu sein mit Beistand seiner Alliierten in der Moncloa und im Elysée - dank der unerschütterlichen und grosszügigen Hilfe eines Teils der spanischen zivilen Gesellschaft, die in diesem Fall weit über der moralischen Höhe ihrer Regierungen liegt. Was soll man mit ideser dickköpfigen und undankbaren Frau machen? Meine Herren, man muss weniger daran denken, zu vermeinden "einen Alliierten" zu verletzen, weniger an unser Handelsbilanz mit Marokko, in Ceuta und Melilla, und die diplomaitschen Initiative ergreifen, um für ein und allemal die Probleme der Sahara zu lösen."

Informationsquelle:
El Pais, El valor de una persona und Bloqueo total en el 'caso Haidar'
Solidarité Maroc, Aminatou Haidar, militante sahraouie, lance un appel aux députés européens

Beliebte Beiträge

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…

Wie weit darf Orban in der Flüchtlingspolitik noch gehen?

Der Pester LLoyd berichtet unter dem Titel “Konzentrationslager in der EU: Ungarn will alle Flüchtlinge internieren”:
Orbáns Kabinettschef János Lázár verkündete die automatische Internierung aller Asylsuchenden und "Eindringlinge" in Lager am Donnerstag auf der ersten Regierungspressekonferenz des Jahres. Sein Chef, der Premier, verteidigte zur gleichen Zeit einige Hundert neue "Grenzjäger" und erklärte wiederum sämtliche Flüchtlinge als Gewaltverbrecher und Terroristen. Die KZ´s kehren in die EU ein. Wird diese etwas dagegen unternehmen?

Ungarn ist EU-Mitglied und Mitglied des Europarats. Es hat sich in der Europäischen Menschenrechtscharta verpflichtet, die Menschenrechte zu respektieren. Diese werden von der Rechtsregierung in Ungarn schon länger mit den Füßen getreten, allerdings immer hart an der Linie, bei der die Zauderer in der EU meinen, dass es schon nicht so schlimm kommen werde. Und das obwohl die ungarische Regierung inzwischen schon all…