Direkt zum Hauptbereich

Aminatou Haidar: Marokko's Spiel mit den Menschenrechten und Europa

Aminatou Haidar, auch nur Aminatu oder Aminetu genannt, vermutlich geboren 1966 in Akka Centre, Provinz Tata, Marokko, ist eine saharauianische Aktivistin für Menschenrechte.

Die Westsahara ist ein Territorium an der Atlantikküste Nordwestafrikas, das nach dem Abzug der ehemaligen Kolonialmacht Spanien von Marokko beansprucht und größtenteils besetzt wurde. Marokko betrachtet das in vorkolonialer Zeit in einem losen Abhängigkeitsverhältnis zu ihm stehende Gebiet als Teil seines Territoriums (Quelle: Wikipedia).

Was ist nun los mit Aminatou Haidar?

"Die Zeit" beschreibt die Situation:
Die marokkanische Regierung, die in der Westsahara seit mehr als drei Jahrzehnten regiert und Saharauis planmäßig verfolgt, schikaniert und verhaftet, hat Haidar ihren Pass weggenommen und sie Mitte November auf die benachbarte, vor der afrikanischen Atlantikküste liegende Kanareninsel Lanzarote abgeschoben.
Am 14. November begann Aminatou Haidar auf dem Flughafen der spanischen Urlaubsinsel Lanzarote einen Hungerstreik. Seitdem nimmt die 42-Jährige nur Wasser zu sich und kann sich inzwischen kaum noch auf den Beinen halten. Die Mutter zweier Kinder ist so geschwächt, dass die Ärzte um ihr Leben fürchten. "Ich habe keine Angst vor dem Tod", krächzt sie mit kaum hörbarer Stimme.

Die Spanier haben Animatou die spanische Staatsangehörigkeit angeboten. Sie hat abgelehnt. Spanien, die ehemalige Kolonialmacht der Westsahara, hat alle diplomatische Hebel in Bewegung gesetzt, um eine Rückkehr von Animatou zu erreichen. Die für internationale Beziehungen bei der sozialistischen Partei PSOE zuständige Elena Valenciano hat heute nach einem Gespräch mit einer marokkanischen Delegation die Situation im Fall Haidar als völlig blockiert bezeichnet. Sie sieht keine Möglichkeit mehr zu einerm Abkommen zwischen Spanien und Marokko in der Angelegenheit zu kommen. Der Konflikt wird immer mehr zur Belastung der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Aminatou Haidar hat einen Brief an die Abgeordneten des Europaparlaments geschrieben, der am 3. Dezember auf der Blogseite von "Solidarité Maroc" veröfftentlicht wurde. Sie schreibt folgendes:

"Ich schreibe ihnen heute aus einer dringenden Notlage von Lanzarote aus, wo ich einen unbegrenzten Hungerstreik führe, um mein unveräusserliches Recht auf Freiheit und Würde zu verteidigen, insbesondere das Recht unverzüglich in mein Land, die Westsahara, in die Stadt El Aaiun, wo ich meinen Wohnsitz habe, zurückkehren zu können.
Ich bin am 13. November 2009 auf dem Flughafen von El Aaiun festgenommen worden auf der Rückreise von den Vereinigten Staaten, wo ich den Preis "Zivil-Courage in Menschenrechtsfragen" von der Train Foundation bekommen habe.
Während 24 Stunden wurde ich Verhören und Demütigungen ausgesetzt, mein Reisepass und mein Telefon wurden konfisziert. Anschliessend wurde ich am 14 November 2009 mit Waffengewalt von den marokkanischen Besatzungskräften ohne Reisepass nach Lanzarote gebracht. Dort befinde ich mich zur Zeit gegen meinen Willen. Die spanischen Behörden hindern mich ebenfalls daran in die West-Sahara zu meiner Familie zurückzukehren. Ich möchte gerne mit meiner Familie wieder vereint sein, insbesondere meinen 2 Kindern (Hayat, 15 Jahre und Mohamed, 13 Jahre), meiner Mutter und meinen Schwestern von denen ich mit Gewalt getrennt wurde.
Jedesmal, wenn ich in das Europaparlament kam, wurde ich sehr warmherzig empfangen. Es war am Sitz des Europaparlaments, wo ich den « Prix Silver Rose » von SOLIDAR verliehen bekommen habe. Die Freunde des EP haben mir immer ihre Solidarität verkündet, aber jetzt bin ich in einem unbegrenzten Hungerstreik, bei dem ich die Unterstützung der ganzen Welt erhalte unter anderem auch von den Nobelpreisträgern Rigoberta Menchu und Ramos Horta sowie vom Literaturpreisträger José Saramago und ich warte immer noch drauf, dass das Europaparlament interveniert, um mich in meinen Kampf für Würde und Freiheit zu unterstützen.
Die Europarlamentarier können angesichts der Werte, die sie immer verteidigt haben, nicht passiv bleiben vor dieser Frontalattacke gegen die Menschenrechte in der West-Sahara: Ich selbst ausgewiesen, 7 andere Kämpfer für Menschenrechte, die alle gewaltlos kämpfen, aber vor ein Militärgericht geschleppt wurden, weitere 40 Saharaoui, die zur Zeit in marrokkanischen Gefängnissen sitzen, nur weil sie ihre Meinung gesagt haben.
Es ist für die Parlamentarier Zeit zu handeln und meinen Fall als Dringlichkeit im Parlament bekannt zu machen und eine Resolution des Parlamentes, die diese Akte gegen die Menschenrechte, die Würde, internationale Konventionen und Abkommen verurteilt.

Ich fordere folgendes:
Meine sofortige Rückkehr in mein Land, die Westsahara, genaugenommen in die Stadt von El Aaiun, wo ich wohne.
Respektierung meiner Würde als menschliches Wesen, die Rückgabe aller meiner konfiszierten Dokumente und meines Passes.
Die Verurteilung der illegalen Besetzung der Westsahara durch Marokko und seiner Politik der systematischen Verletzung des Rechts.
Ich hoffe, dass sie mir helfen werden."

Ob sie Europa hören wird? Der spanische Journalist Javier Bardem schreibt in der Zeitung "El Pais" im Bezug auf die Saharaui's:
"Wie lassen sie im Stich, überlassen sie ihrem Schicksal in den Händen einer Pseudo-Demokratie wie Marokko. Sie haben Folter und Exil zu erleiden und trotzdem sind sie noch nicht verschwunden -das scheint die Absicht der marokkanischen Regierung zu sein mit Beistand seiner Alliierten in der Moncloa und im Elysée - dank der unerschütterlichen und grosszügigen Hilfe eines Teils der spanischen zivilen Gesellschaft, die in diesem Fall weit über der moralischen Höhe ihrer Regierungen liegt. Was soll man mit ideser dickköpfigen und undankbaren Frau machen? Meine Herren, man muss weniger daran denken, zu vermeinden "einen Alliierten" zu verletzen, weniger an unser Handelsbilanz mit Marokko, in Ceuta und Melilla, und die diplomaitschen Initiative ergreifen, um für ein und allemal die Probleme der Sahara zu lösen."

Informationsquelle:
El Pais, El valor de una persona und Bloqueo total en el 'caso Haidar'
Solidarité Maroc, Aminatou Haidar, militante sahraouie, lance un appel aux députés européens

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …