Direkt zum Hauptbereich

Aminatou Haidar: Marokko's Spiel mit den Menschenrechten und Europa

Aminatou Haidar, auch nur Aminatu oder Aminetu genannt, vermutlich geboren 1966 in Akka Centre, Provinz Tata, Marokko, ist eine saharauianische Aktivistin für Menschenrechte.

Die Westsahara ist ein Territorium an der Atlantikküste Nordwestafrikas, das nach dem Abzug der ehemaligen Kolonialmacht Spanien von Marokko beansprucht und größtenteils besetzt wurde. Marokko betrachtet das in vorkolonialer Zeit in einem losen Abhängigkeitsverhältnis zu ihm stehende Gebiet als Teil seines Territoriums (Quelle: Wikipedia).

Was ist nun los mit Aminatou Haidar?

"Die Zeit" beschreibt die Situation:
Die marokkanische Regierung, die in der Westsahara seit mehr als drei Jahrzehnten regiert und Saharauis planmäßig verfolgt, schikaniert und verhaftet, hat Haidar ihren Pass weggenommen und sie Mitte November auf die benachbarte, vor der afrikanischen Atlantikküste liegende Kanareninsel Lanzarote abgeschoben.
Am 14. November begann Aminatou Haidar auf dem Flughafen der spanischen Urlaubsinsel Lanzarote einen Hungerstreik. Seitdem nimmt die 42-Jährige nur Wasser zu sich und kann sich inzwischen kaum noch auf den Beinen halten. Die Mutter zweier Kinder ist so geschwächt, dass die Ärzte um ihr Leben fürchten. "Ich habe keine Angst vor dem Tod", krächzt sie mit kaum hörbarer Stimme.

Die Spanier haben Animatou die spanische Staatsangehörigkeit angeboten. Sie hat abgelehnt. Spanien, die ehemalige Kolonialmacht der Westsahara, hat alle diplomatische Hebel in Bewegung gesetzt, um eine Rückkehr von Animatou zu erreichen. Die für internationale Beziehungen bei der sozialistischen Partei PSOE zuständige Elena Valenciano hat heute nach einem Gespräch mit einer marokkanischen Delegation die Situation im Fall Haidar als völlig blockiert bezeichnet. Sie sieht keine Möglichkeit mehr zu einerm Abkommen zwischen Spanien und Marokko in der Angelegenheit zu kommen. Der Konflikt wird immer mehr zur Belastung der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Aminatou Haidar hat einen Brief an die Abgeordneten des Europaparlaments geschrieben, der am 3. Dezember auf der Blogseite von "Solidarité Maroc" veröfftentlicht wurde. Sie schreibt folgendes:

"Ich schreibe ihnen heute aus einer dringenden Notlage von Lanzarote aus, wo ich einen unbegrenzten Hungerstreik führe, um mein unveräusserliches Recht auf Freiheit und Würde zu verteidigen, insbesondere das Recht unverzüglich in mein Land, die Westsahara, in die Stadt El Aaiun, wo ich meinen Wohnsitz habe, zurückkehren zu können.
Ich bin am 13. November 2009 auf dem Flughafen von El Aaiun festgenommen worden auf der Rückreise von den Vereinigten Staaten, wo ich den Preis "Zivil-Courage in Menschenrechtsfragen" von der Train Foundation bekommen habe.
Während 24 Stunden wurde ich Verhören und Demütigungen ausgesetzt, mein Reisepass und mein Telefon wurden konfisziert. Anschliessend wurde ich am 14 November 2009 mit Waffengewalt von den marokkanischen Besatzungskräften ohne Reisepass nach Lanzarote gebracht. Dort befinde ich mich zur Zeit gegen meinen Willen. Die spanischen Behörden hindern mich ebenfalls daran in die West-Sahara zu meiner Familie zurückzukehren. Ich möchte gerne mit meiner Familie wieder vereint sein, insbesondere meinen 2 Kindern (Hayat, 15 Jahre und Mohamed, 13 Jahre), meiner Mutter und meinen Schwestern von denen ich mit Gewalt getrennt wurde.
Jedesmal, wenn ich in das Europaparlament kam, wurde ich sehr warmherzig empfangen. Es war am Sitz des Europaparlaments, wo ich den « Prix Silver Rose » von SOLIDAR verliehen bekommen habe. Die Freunde des EP haben mir immer ihre Solidarität verkündet, aber jetzt bin ich in einem unbegrenzten Hungerstreik, bei dem ich die Unterstützung der ganzen Welt erhalte unter anderem auch von den Nobelpreisträgern Rigoberta Menchu und Ramos Horta sowie vom Literaturpreisträger José Saramago und ich warte immer noch drauf, dass das Europaparlament interveniert, um mich in meinen Kampf für Würde und Freiheit zu unterstützen.
Die Europarlamentarier können angesichts der Werte, die sie immer verteidigt haben, nicht passiv bleiben vor dieser Frontalattacke gegen die Menschenrechte in der West-Sahara: Ich selbst ausgewiesen, 7 andere Kämpfer für Menschenrechte, die alle gewaltlos kämpfen, aber vor ein Militärgericht geschleppt wurden, weitere 40 Saharaoui, die zur Zeit in marrokkanischen Gefängnissen sitzen, nur weil sie ihre Meinung gesagt haben.
Es ist für die Parlamentarier Zeit zu handeln und meinen Fall als Dringlichkeit im Parlament bekannt zu machen und eine Resolution des Parlamentes, die diese Akte gegen die Menschenrechte, die Würde, internationale Konventionen und Abkommen verurteilt.

Ich fordere folgendes:
Meine sofortige Rückkehr in mein Land, die Westsahara, genaugenommen in die Stadt von El Aaiun, wo ich wohne.
Respektierung meiner Würde als menschliches Wesen, die Rückgabe aller meiner konfiszierten Dokumente und meines Passes.
Die Verurteilung der illegalen Besetzung der Westsahara durch Marokko und seiner Politik der systematischen Verletzung des Rechts.
Ich hoffe, dass sie mir helfen werden."

Ob sie Europa hören wird? Der spanische Journalist Javier Bardem schreibt in der Zeitung "El Pais" im Bezug auf die Saharaui's:
"Wie lassen sie im Stich, überlassen sie ihrem Schicksal in den Händen einer Pseudo-Demokratie wie Marokko. Sie haben Folter und Exil zu erleiden und trotzdem sind sie noch nicht verschwunden -das scheint die Absicht der marokkanischen Regierung zu sein mit Beistand seiner Alliierten in der Moncloa und im Elysée - dank der unerschütterlichen und grosszügigen Hilfe eines Teils der spanischen zivilen Gesellschaft, die in diesem Fall weit über der moralischen Höhe ihrer Regierungen liegt. Was soll man mit ideser dickköpfigen und undankbaren Frau machen? Meine Herren, man muss weniger daran denken, zu vermeinden "einen Alliierten" zu verletzen, weniger an unser Handelsbilanz mit Marokko, in Ceuta und Melilla, und die diplomaitschen Initiative ergreifen, um für ein und allemal die Probleme der Sahara zu lösen."

Informationsquelle:
El Pais, El valor de una persona und Bloqueo total en el 'caso Haidar'
Solidarité Maroc, Aminatou Haidar, militante sahraouie, lance un appel aux députés européens

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Pulverfass Brasilien

Im Juni 2013 wurde Brasilien von heftigen und gewalttätigen Demonstrationen erschüttert. Ausgangspunkt waren Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr. Die Situation verschärfte sich derart, dass die damalige Präsidentin Dilma Rousseff ihr Kabinett zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen musste. Der Gewaltausbruch war unerwartet und verbreitete sich in ganz Brasilien in kürzester Zeit. Es wurde versuch,t Amtsgebäude zu stürmen und es gab viele Akte des Vandalismus. Die Polizei wurde nur mühsam Herr der Lage.

 Der Philosoph Vladimir Safatle von der Universität hat jetzt in einem Beitrag zur Zeitung "Folha", dere auch im Blog "Combate Racismo Ambiental" veröffentlicht wurde, seine Befürchtung geäußert, dass diese Ereignisse sich bald in verstärkter Form wiederholen werden und hat die Gründe dafür benannt. Seine Ausführungen gebe ich nachstehend wieder:

Eine der offensichtlichen Züge des oligarchischen Gedankens ist die Form wie das Volk und die Mas…

Die 70 gefährlichsten Straßenkilometer in Spanien lassen die Verantwortlichen kalt

Nach einem Bericht der Zeitung "El Pais" ist die Nationalstraße N-I auf einer Strecke von 70 km zwischen der Stadt Burgos und Miranda die gefährlichste Straße Spaniens. Täglich passieren 10.000 Fahrzeuge, die Hälfte davon Lastwagen, die Straße. Wie kam es dazu? El Pais schreibt:

1974 hat der Staat die Autobahn AP-1 eingeweiht, die von Burgos aus ins Baskenland führt und parallel zur N-I verläuft. Die Nutzung wurde privat geregelt, aber der Staat verpflichtete sich, die Autobahn in 5 Jahren freizugeben. Nach Ablauf dieses Zeitraum und aufgrund der Verzögerung bei den Einnahmen der Maut wurde die private Verwaltung bis 1999 verlängert. Nur 3 Jahre nach dieser Verlängerung wurde diese bis 2003 erweitert. Danach erfolgte eine weitere Verlängerung bis 2017 und jetzt soll sie erst 2018 mautfrei gemacht werden.

Der Autobahnbetreiber ist das Unternehmen Europistas, das eine Maut von 11,85 € für die Strecke von Burgos bis Ameyugo, einem Dorf 20 km vor Miranda del Ebro erhebt. Dies is…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Trump setzt auf die Hilfe Gottes beim Schutz seiner Luxus-Immobilien und findet willige Helfer

Präsident Trump liegt sein heiß geliebtes Luxus-Golf-Resort Mar-a-Lago in Florida sehr am Herzen. Schliesslich hält er sich auch jede freie Minute da auf. Monster-Hurrican Irma bedrohte nun seine Glückseligkeitsinsel und um Schaden abzuwenden griff er auf die Hilfe des Allerhöchsten zurück. Allerdings nicht dahingehend, dass an seinem Resort keine Schäden angerichtet werden, sondern dafür, dass evakuierte Amerikaner nicht seine schöne Anlage stürmen und dort die Einrichtung versauen.

Blogger Allan Ishac beschreibt das Ansinnen von Trump an "God":

Präsident Donald Trump wandte sich am Samstag (9. September) an den spirituellen Berater des Weißen Hauses und bat ihn darum, für Mar-O-Lago, seinen Immobilienbesitz an der Küste in Palm Springs zu beten. Das Resort lag auf dem Weg von Hurrikan Irma.

"Ich fragte Joel (Osteen), ein toller Kerl, für Gottes Hilfe zu beten, um die Bewohner in Florida zurückzuhalten in mein Winter-Weißes-Haus zu marschieren und es zu ihrer persönliche…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…