Direkt zum Hauptbereich

Sie wollen Präsident werden

Am 22. November 2009 wählt Rumänien einen neuen Präsidenten. Er ist der Chef des rumänischen Staates und präsentiert Rumänien international. Entsprechend der Verfassung ist er der Garant der nationalen Unabhängigkeit. Er überwacht die Einhaltung der Verfassung und das gute Funktionieren der öffentlichen Verwaltung. Er vermittelt zwischen den Staatsorganen wie auch in der Verbindung zwischen Staat und Gesellschaft. Er ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte und ist der Vorsitzende des Obersten Verteidigungsrates des Landes. Seine Stellung ist somit nicht nur repräsentativ, sondern er kann aktiv in das Geschehen des Landes eingreifen.

Wer will Präsident werden?

Traian Basescu
Er ist der derzeitige Amtsinhaber und will das weiter bleiben. Er ist Mitglied der Liberaldemokratischen Partei (Partidul Democrat Liberal, PD-L) und 57 Jahre alt.
In der Einleitung zu seinem Wahlprogramm beschreibt er, warum er kandidiert: "Ich kandidiere von Neuem für das Amt des Präsidenten. Ich wünsche mir, dass die Rumänen mich für die Periode 2009-2014 zum Präsidenten wählen. In meinem Programm schlage ich ein besseres Leben vor, mehr Demokratie und Effizienz in einem modernen Rumänien". Seine Schlagworte: "Ich will den Dialog sicherstellen, meine Ideale und Werte mit andern teilen und für die Herstellung des Vertrauens arbeiten!", "Ich möchte eine starke Mittelklasse, mehr Demokratie und geeignete staatliche Institutionen", "Ich möchte mehr Solidarität mit den Bedürftigen und den nachfolgenden Generationen", "Im Wirtschaftsbereich möchte ich mehr Effizienz, mehr Stabilität und Vorhersehbarkteit", "Ich will mehr Wettbewerb!", "Wir schlagen vor, dass Rumänien 2011 Mitglied des Schengen-Raums wird", "Ich will reichere Bauern und urbanisierte Dörfer".

Dan Mircea Geoana
Der grosse Herausforderer. Er ist Mitglied der sozialdemokratischen Partei (PSD) und kandidiert jetzt für eine Parteienbündnis aus der PSD und der konservativen Partei (PC) (Alianta Politica Partidul Social Democrat + Partidul Conservator). Die PSD wird gemeinhin zu den Postkommunistischen Parteien gezählt. Ihr prominentester Vertreter ist der ehemalige Präsident Ion Iliescu.
Mircea Geoană, 50 Jahre alt, war bis 2004 Außenminister. Er konnte Ende 2004 die EU-Beitrittsverhandlungen erfolgreich abschließen. Seit Dezember 2008 ist er Präsident des rumänischen Senats.
Sein Programm ist etwas umfangreicher als das des Amtsinhabers. Er will in den schweren Zeiten der Wirtschaftskrise für die Rumänen erreichen, dass sie Würde und den Stolz Rumänen zu sein, zurückgewinnen. Er blickt auch noch einmal zurück auf die 20 Jahre, die seit der Revolution vergangen sind und bemerkt: "In diesem Jahr sind 20 Jahre seit der Revolution vergangen. Wenn wir genau hinsehen, dann können wir feststellen wie weit wir gekommen sind. Unser Land ist heute Mitglied der europäischen Familie, wir können in Europa und der Welt reisen, wohin wir wollen und wir können sagen, was wir wollen, ohne Angst zu haben, dass wir bestraft werden".
Und nun de Grund, warum er kandidiert: "Ich kandidiere für die Präsidentschaft Rumäniens, weil ich möchte, dass wir zusammen den Weg dieses Landes zu einem besseren Leben wieder finden. Dass wir wieder eine einige Gesellschaft mit unseren nationalen Werten - christliche Familie, ehrliche Arbeit und Solidarität unter den Menschen - werden. Ich schlage vor, dass zum Ende meines Mandates als Präsident Rumäniens, unsere Kinder wieder Vertrauen in die Zukunft haben und ihre Zukunft hier in Rumänien sehen." Er möchte gerne ein "einziges Rumänien" (O Singura Romanie), auf das alle stolz sein können.

George Crin Laurentiu Antonescu
Er ist Mitglied der Partidul National Liberal (PNL) und 50 Jahre alt. Von Beruf Lehrer. Er war zeitweise Minister für Jugend und Sport. Seine erste Ehefrau tötete sich selbst, nachdem sie an Krebs erkrankte.
Sein Programm steht unter dem Schlagwort: "Es liegt in unsere Macht, dass wir die Macht ändern". Er will das Präsidentenamt ändern, vom Richter-Präsidenten zum Präsidenten aller. Ein Präsident, der die Wahrheit sagt. Er will den Wiederaufbau der rumänischen Gesellschaft, die Schulden stoppen und die Wirtschaft stimulieren. Die Gewaltenteilung im Staat soll auch faktisch vollbracht werden und er soll dezentralisiert, entbürokratisiert und dereguliert werden. Für eine glaubwürdige, verantwortungsbewusste und unabhängige Justiz. Er optiert für ein starkes Europa mit effizienten Institutionen und demokratischer Legitimation.

Ovidiu Cristian Iane
Er kandidiert für die rumänische ökologische Partei (Partidul Ecologist Roman, PER). Er ist 39 Jahre alt, Jurist und seit 2008 Mitglied bei der PER. Aufsehen erregte er 2002 als er im Internet eine Dokumentation über das nichtangemeldete Vermögen des damaligen Ministerpräsidenten Adrian Năstase veröffentlichte. Deswegen wurde er verhaftet, aber nach einer Pressekampagne nach 3 Tagen wieder freigelassen.
Ein Programm hat er bisher nicht veröffentlichkeit, aber er ist der Ansicht, dass Rumäniens nur über die Ökologie gelöst werden kann.

Remus Cernea
Er ist der Kandidat der Partei der Grünen (Partidul Verde (PV)). Er ist 35 Jahre alt, hat Philosophie ohne Abschluss studiert. Profiliert hat er sich als Präsident der Humanistischen rumänischen Gesellschaft. In dieser Funktion kämpfte er gegen Diskriminierungen auf Grund des Glaubens oder der Religion und für eine strenge Trennung von Kirche und Staat. Kurz vor der Revolution kämpfte er mit Gleichgesinnten gegen den Personenkult um Ceausescu und nahm während der revolutionären Wirren im Dezember 1989 an Aktionen teil.
Sein Programm besteht aus 22 Gründen, warum er zum Präsidenten gewählt werden sollte. Die derzeitige politische Klasse habe abgehalftert und habe jede Glaubwürdigkeit verloren, deswegen sei eine neue Kraft wie die PV erforderlich. Die Grünen seien eine neue und unverbrauchte Kraft, die nicht durch Korruption und Opportunismus gekennzeichnet sei. Er wird in seinem Programm wenig konkret und endet zum Schluss: "Remus Cernea und die Grünen sind sich bewusst, dass nach all den Enttäuschungen es schwierig ist, das Vertrauen der Menschen in die Politik zurück zu gewinnen; das Einzige, um was wir bitten, ist, dass sie eine vernünftige Überprüfung aller gegenwärtigen politischen Offerten machen und sich der Wahl mit einer Gewissensentscheidung stellen."
Sorin Mircea Oprescu
Oprescu kandidiert als unabhängiger Kandidat. Er ist 58 Jahre alt und Oberbürgermeister der Stadt Bukarest. Bis 2008 war er Mitglied der Sozialdemokratischen Partei PSD, trat aber aus dieser aus, weil die PSD ihn nicht zum Kandidaten für das Amt der Bukarester OB benennen wollte. Als Unabhängiger Kandidat gewann er dann die Oberbürgermeisterwahlen. Er ist von Beruf Arzt und Professor an der Medizinischen und Pharmazeutischen Universität Carol Davila in Bukarest.
Sein Begründung für die Kandidatur: "Die rumänischen Bürger wollen einen Unabhängigen Politiker im Amt des Präsidenten, der die Parteien und das System der öffentlichen Verwaltung kennt und der von keinerlei anderen Interessen abhängig ist." Die wichtigsten 3 Probleme Rumäniens sind für ihn: "1. wir sind arm, weil wir schlecht regiert worden sind, 2. wir sind schlecht regiert worden, weil wir von korrupten Personen, die nur auf ihre eigenen Interessen geschaut haben geführt wurden, 3. die Korruption exisitiert, weil die Justiz, die staatlichen Institutionen und die öffentliche Verwaltung schlecht funktionieren." Deshalb ist sein oberstes Ziel der Kampf gegen die Korruption. "Die Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, die Werte wiederherstellen, Tatkraft und Einheit" damit will er die Rumänen überzeugen.

Corneliu Vadim Tudor
Der Chef der rechtsradikalen Grossrumänien-Partei (Partidul Romania Mare (PRM)) kandidiert erneut für das Amt des rumänischen Präsidenten. Im Jahr 2000 war er zur Überraschung und Entsetzen der Rumänen in die Endrunde gekommen und hatte ein Drittel der Stimmen bekommen. Er ist 60 Jahre alt und jetzt auch Abgeordneter im Europaparlament. Er gehört den Unbelehrbaren aus der Ceauşescu-Ära an, profilierte sich durch Antisemitismus und Hass auf die ungarische Minderheit in Rumänien. Ein Programm für seine Wahl hat er bisher nicht veröffentlicht. Seinem bisherigen Verhalten nach ist er auch der Ansicht, dass er ein solches nicht benötigt. Er bezeichnet sich als "praktizierender Christ" und kämpft für die Vereinigung der Kirchen von Jesus Christus.

Hunor Kelemen
Kelemen kandidiert für die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (Uniunea Democrata Maghiara din Romania (UDMR)). Die Ungarn sind die grösste Minderheit in Rumänien. Kelemen ist 43 Jahre alt und Schriftsteller (ungarisch). Ein veröffentlichtes Wahlprogramm existiert nicht.

Wer kandidiert sonst noch?
Gigi Becali, Präsident des Fussballclubs Steaua, windiger Geschäftsmann in mehrer Affären verwickelt. Er vertritt seine eigene Partei "Neue Generation" (Partidul Noua Generatie).
Constantin Rotaru für die Partei Sozialistische Allianz (Partidul Alianta Socialista). Er ist 54 Jahre alt und vertritt mit seiner Partei einen stramm kommunistischen Kurs.
Eduard Gheorghe Manole, ein unabhängiger Kandidat, 45 Jahr alt, Geschäftsmann.
Constantin Ninel Potirca, unabhängiger Kandidat, 42 Jahre alt. Gehört der Ethnie der Roma an und hat Publikationen über die Roma gefördert.

Informationsquelle: Alegeri.TV
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …