Direkt zum Hauptbereich

Sie wollen Präsident werden

Am 22. November 2009 wählt Rumänien einen neuen Präsidenten. Er ist der Chef des rumänischen Staates und präsentiert Rumänien international. Entsprechend der Verfassung ist er der Garant der nationalen Unabhängigkeit. Er überwacht die Einhaltung der Verfassung und das gute Funktionieren der öffentlichen Verwaltung. Er vermittelt zwischen den Staatsorganen wie auch in der Verbindung zwischen Staat und Gesellschaft. Er ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte und ist der Vorsitzende des Obersten Verteidigungsrates des Landes. Seine Stellung ist somit nicht nur repräsentativ, sondern er kann aktiv in das Geschehen des Landes eingreifen.

Wer will Präsident werden?

Traian Basescu
Er ist der derzeitige Amtsinhaber und will das weiter bleiben. Er ist Mitglied der Liberaldemokratischen Partei (Partidul Democrat Liberal, PD-L) und 57 Jahre alt.
In der Einleitung zu seinem Wahlprogramm beschreibt er, warum er kandidiert: "Ich kandidiere von Neuem für das Amt des Präsidenten. Ich wünsche mir, dass die Rumänen mich für die Periode 2009-2014 zum Präsidenten wählen. In meinem Programm schlage ich ein besseres Leben vor, mehr Demokratie und Effizienz in einem modernen Rumänien". Seine Schlagworte: "Ich will den Dialog sicherstellen, meine Ideale und Werte mit andern teilen und für die Herstellung des Vertrauens arbeiten!", "Ich möchte eine starke Mittelklasse, mehr Demokratie und geeignete staatliche Institutionen", "Ich möchte mehr Solidarität mit den Bedürftigen und den nachfolgenden Generationen", "Im Wirtschaftsbereich möchte ich mehr Effizienz, mehr Stabilität und Vorhersehbarkteit", "Ich will mehr Wettbewerb!", "Wir schlagen vor, dass Rumänien 2011 Mitglied des Schengen-Raums wird", "Ich will reichere Bauern und urbanisierte Dörfer".

Dan Mircea Geoana
Der grosse Herausforderer. Er ist Mitglied der sozialdemokratischen Partei (PSD) und kandidiert jetzt für eine Parteienbündnis aus der PSD und der konservativen Partei (PC) (Alianta Politica Partidul Social Democrat + Partidul Conservator). Die PSD wird gemeinhin zu den Postkommunistischen Parteien gezählt. Ihr prominentester Vertreter ist der ehemalige Präsident Ion Iliescu.
Mircea Geoană, 50 Jahre alt, war bis 2004 Außenminister. Er konnte Ende 2004 die EU-Beitrittsverhandlungen erfolgreich abschließen. Seit Dezember 2008 ist er Präsident des rumänischen Senats.
Sein Programm ist etwas umfangreicher als das des Amtsinhabers. Er will in den schweren Zeiten der Wirtschaftskrise für die Rumänen erreichen, dass sie Würde und den Stolz Rumänen zu sein, zurückgewinnen. Er blickt auch noch einmal zurück auf die 20 Jahre, die seit der Revolution vergangen sind und bemerkt: "In diesem Jahr sind 20 Jahre seit der Revolution vergangen. Wenn wir genau hinsehen, dann können wir feststellen wie weit wir gekommen sind. Unser Land ist heute Mitglied der europäischen Familie, wir können in Europa und der Welt reisen, wohin wir wollen und wir können sagen, was wir wollen, ohne Angst zu haben, dass wir bestraft werden".
Und nun de Grund, warum er kandidiert: "Ich kandidiere für die Präsidentschaft Rumäniens, weil ich möchte, dass wir zusammen den Weg dieses Landes zu einem besseren Leben wieder finden. Dass wir wieder eine einige Gesellschaft mit unseren nationalen Werten - christliche Familie, ehrliche Arbeit und Solidarität unter den Menschen - werden. Ich schlage vor, dass zum Ende meines Mandates als Präsident Rumäniens, unsere Kinder wieder Vertrauen in die Zukunft haben und ihre Zukunft hier in Rumänien sehen." Er möchte gerne ein "einziges Rumänien" (O Singura Romanie), auf das alle stolz sein können.

George Crin Laurentiu Antonescu
Er ist Mitglied der Partidul National Liberal (PNL) und 50 Jahre alt. Von Beruf Lehrer. Er war zeitweise Minister für Jugend und Sport. Seine erste Ehefrau tötete sich selbst, nachdem sie an Krebs erkrankte.
Sein Programm steht unter dem Schlagwort: "Es liegt in unsere Macht, dass wir die Macht ändern". Er will das Präsidentenamt ändern, vom Richter-Präsidenten zum Präsidenten aller. Ein Präsident, der die Wahrheit sagt. Er will den Wiederaufbau der rumänischen Gesellschaft, die Schulden stoppen und die Wirtschaft stimulieren. Die Gewaltenteilung im Staat soll auch faktisch vollbracht werden und er soll dezentralisiert, entbürokratisiert und dereguliert werden. Für eine glaubwürdige, verantwortungsbewusste und unabhängige Justiz. Er optiert für ein starkes Europa mit effizienten Institutionen und demokratischer Legitimation.

Ovidiu Cristian Iane
Er kandidiert für die rumänische ökologische Partei (Partidul Ecologist Roman, PER). Er ist 39 Jahre alt, Jurist und seit 2008 Mitglied bei der PER. Aufsehen erregte er 2002 als er im Internet eine Dokumentation über das nichtangemeldete Vermögen des damaligen Ministerpräsidenten Adrian Năstase veröffentlichte. Deswegen wurde er verhaftet, aber nach einer Pressekampagne nach 3 Tagen wieder freigelassen.
Ein Programm hat er bisher nicht veröffentlichkeit, aber er ist der Ansicht, dass Rumäniens nur über die Ökologie gelöst werden kann.

Remus Cernea
Er ist der Kandidat der Partei der Grünen (Partidul Verde (PV)). Er ist 35 Jahre alt, hat Philosophie ohne Abschluss studiert. Profiliert hat er sich als Präsident der Humanistischen rumänischen Gesellschaft. In dieser Funktion kämpfte er gegen Diskriminierungen auf Grund des Glaubens oder der Religion und für eine strenge Trennung von Kirche und Staat. Kurz vor der Revolution kämpfte er mit Gleichgesinnten gegen den Personenkult um Ceausescu und nahm während der revolutionären Wirren im Dezember 1989 an Aktionen teil.
Sein Programm besteht aus 22 Gründen, warum er zum Präsidenten gewählt werden sollte. Die derzeitige politische Klasse habe abgehalftert und habe jede Glaubwürdigkeit verloren, deswegen sei eine neue Kraft wie die PV erforderlich. Die Grünen seien eine neue und unverbrauchte Kraft, die nicht durch Korruption und Opportunismus gekennzeichnet sei. Er wird in seinem Programm wenig konkret und endet zum Schluss: "Remus Cernea und die Grünen sind sich bewusst, dass nach all den Enttäuschungen es schwierig ist, das Vertrauen der Menschen in die Politik zurück zu gewinnen; das Einzige, um was wir bitten, ist, dass sie eine vernünftige Überprüfung aller gegenwärtigen politischen Offerten machen und sich der Wahl mit einer Gewissensentscheidung stellen."
Sorin Mircea Oprescu
Oprescu kandidiert als unabhängiger Kandidat. Er ist 58 Jahre alt und Oberbürgermeister der Stadt Bukarest. Bis 2008 war er Mitglied der Sozialdemokratischen Partei PSD, trat aber aus dieser aus, weil die PSD ihn nicht zum Kandidaten für das Amt der Bukarester OB benennen wollte. Als Unabhängiger Kandidat gewann er dann die Oberbürgermeisterwahlen. Er ist von Beruf Arzt und Professor an der Medizinischen und Pharmazeutischen Universität Carol Davila in Bukarest.
Sein Begründung für die Kandidatur: "Die rumänischen Bürger wollen einen Unabhängigen Politiker im Amt des Präsidenten, der die Parteien und das System der öffentlichen Verwaltung kennt und der von keinerlei anderen Interessen abhängig ist." Die wichtigsten 3 Probleme Rumäniens sind für ihn: "1. wir sind arm, weil wir schlecht regiert worden sind, 2. wir sind schlecht regiert worden, weil wir von korrupten Personen, die nur auf ihre eigenen Interessen geschaut haben geführt wurden, 3. die Korruption exisitiert, weil die Justiz, die staatlichen Institutionen und die öffentliche Verwaltung schlecht funktionieren." Deshalb ist sein oberstes Ziel der Kampf gegen die Korruption. "Die Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, die Werte wiederherstellen, Tatkraft und Einheit" damit will er die Rumänen überzeugen.

Corneliu Vadim Tudor
Der Chef der rechtsradikalen Grossrumänien-Partei (Partidul Romania Mare (PRM)) kandidiert erneut für das Amt des rumänischen Präsidenten. Im Jahr 2000 war er zur Überraschung und Entsetzen der Rumänen in die Endrunde gekommen und hatte ein Drittel der Stimmen bekommen. Er ist 60 Jahre alt und jetzt auch Abgeordneter im Europaparlament. Er gehört den Unbelehrbaren aus der Ceauşescu-Ära an, profilierte sich durch Antisemitismus und Hass auf die ungarische Minderheit in Rumänien. Ein Programm für seine Wahl hat er bisher nicht veröffentlicht. Seinem bisherigen Verhalten nach ist er auch der Ansicht, dass er ein solches nicht benötigt. Er bezeichnet sich als "praktizierender Christ" und kämpft für die Vereinigung der Kirchen von Jesus Christus.

Hunor Kelemen
Kelemen kandidiert für die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (Uniunea Democrata Maghiara din Romania (UDMR)). Die Ungarn sind die grösste Minderheit in Rumänien. Kelemen ist 43 Jahre alt und Schriftsteller (ungarisch). Ein veröffentlichtes Wahlprogramm existiert nicht.

Wer kandidiert sonst noch?
Gigi Becali, Präsident des Fussballclubs Steaua, windiger Geschäftsmann in mehrer Affären verwickelt. Er vertritt seine eigene Partei "Neue Generation" (Partidul Noua Generatie).
Constantin Rotaru für die Partei Sozialistische Allianz (Partidul Alianta Socialista). Er ist 54 Jahre alt und vertritt mit seiner Partei einen stramm kommunistischen Kurs.
Eduard Gheorghe Manole, ein unabhängiger Kandidat, 45 Jahr alt, Geschäftsmann.
Constantin Ninel Potirca, unabhängiger Kandidat, 42 Jahre alt. Gehört der Ethnie der Roma an und hat Publikationen über die Roma gefördert.

Informationsquelle: Alegeri.TV
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…