Direkt zum Hauptbereich

Die Strasse gehört uns

Lateinamerikanische Jugendbanden kämpfen um die Macht in spanischen Städten wie Madrid, Barcelona und Valencia. Der Zeitung "El Pais" haben einige Bandenmitglieder von ihrem Leben erzählt.

Einer von ihnen ist Pablo, auch King Kong genannt. Er ist 18 Jahre alt und gehörte zur Bande "Los Trinitarios". Eine der Banden, die heute die Strassen der grossen spansichen Städte beherrschen. Seit Pablo die Bande verliess, lebt er seit mehr als einem Jahr in Todesgefahr. Er lebt eingeschlossen im Haus seiner Grosseltern in einem Viertel von Madrid, wo viele den Kopf senken, wenn eine Polizeipatrouille passiert. Pablo hat schon bald in der Schule gelernt, dass er Schutz brauchte, um sicher zu sein. Häufig wurde er von seinen Mitschülern ausgelacht. Er kennt seinen Vater nicht, das Leben war nicht gerade nett zu ihm. Er war ängstlich und in den Diskotheken zu tanzen fiel ihm schwer. Nach und nach kam er in die Bande der "Los Trinitarios" hinein. Er musste ein Probe ableisten. Er erinnert sich, dass er mit etwa 20 anderen Bandenmitgliedern im Stadtteil Elipa die Jugendlichen einer anderen Bande suchen musste. 5 davon fanden sie im Innern eines Autos und sie verfolgten sie mit Steinen und Ketten als sie fliehen wollten. Das war seine Feuertaufe. Später musste er einen Eid ablegen, bei dem Santiago Marrero, alias Juanchito, der sein direkter Chef war, und ein gewisser Tonitoca, Gründer der Gruppe in Spanien. Durch den Schwur wurde er zum "Soldaten". Er musste schwören "Vaterland oder Tod".

In seiner Strasse herrschten damals noch "Latin Kings y los Ñetas". 2005 bis 2006 kam es zu einem heftigen Bandenkrieg, bei dem ein Jugendlicher erstochen wurde. Die Polizei konnte das Phänomen nur kurzfristig durch Festnahmen und Ausweisungen der Bandenschefs eindämmen. Schon bald eroberten die noch jüngeren Mitglieder der Banden die Strasse zurück. Es reicht in die südlichen Stadtviertel von Madrid wie Usera, Latina oder Valleca zu gehen, um die Präsenz ihrer minderjährigen Nachfolger zu sehen. Durchgesetzt haben sich die Banden "Los Trinitarios" und die "Dominican Dont Play (DDP)". Beide Banden kommen aus der Dominikanischen Republik. Im Vegleich zu ihren Vorgängern haben sie ihre Taktik geändert. Sie sind nicht mehr tätowiert oder sehen wie Rapper aus. Die DDP ist in den Drogenhandel verstrickt und sie hassen die "Trinitarios". Sie zählen ca. 550 Mitglieder. Letztes Jahr wurden 58 von ihnen wegen Mordversuch festgenommen.

Tonitoca, der Führer der "Trinitarios" sitzt wegen mehrer Morde in einem Gefängnis von Santo Domingo. Seine rechte Hand war lange Zeit ein Jugendlicher namens Pascual, Chef der Gruppe in Getafe. Der studierte Morgens "Erneuerbare Energien" und mittags ging er mit seinen "Soldaten" auf Raubzüge. Bandenmitglieder erzählten, dass der Gründer Tonitoca inzwischen die Nase voll von der Bande habe. Er habe Angst, dass das Monster, das er geschaffen habe, ihn selbst verschlingen werde. Das haben ihm seine Bandenmitglieder nicht verziehen, die aus Rache planten seinen besten Freund, den Rock-Sänger Isaac Natanael, zu ermorden. Sie lauerten ihm an der Diskothek Azca in der Nähe des Santiago Bernabéu-Stadions auf und verfolgten ihn. Kurz bevor er einen Taxistand erreichte, erhielt er einen Kopfschuss. Er starb mit 17 Jahren. Der vermutliche Todesschütze soll ein Minderjähriger gewesen sein, dessen Aggressivität gefürchtet war.

Pablo hat sich davon verabschiedet. Seine Mutter sagt, dass auf der Strasse das Gesetz "20 gegen 1" herrsche. Wenn man zur Bande gehört, müsse man immer in der Gruppe gehen, wenn man allein gehe, sei man schon tot. Die Trinitarios fühlen sich als Dominikaner in der Diaspora, ihr Passwort ist "Amor de patria" (Liebe zum Vaterland). Den Namen haben sie sich in Anlehnung an die Gründer der Dominikanischen Republik gegeben. Pablo wurde angehalten, seine "Quote", seinen Beitrag zur Gruppe zu erfüllen. Er klaute was ihm in die Hände kam, sogar in der eigenen Familie. Er wollte in der Hierarchie der Bande aufsteigen, dafür musste man skrupellos sein. Irgendwann gab ihm die brutale Gewalttätigkeit der Bande zu denken. Irgendwann hörte er auf, zu den Treffen der Bande zu gehen. Dann erhielt er eine E-Mail mit dem Inhalt: "Wer bei den Trinitarios mitmacht, geht nicht raus. Wenigstens nicht lebendig". Für die Trinitarios gilt das Gesetz des Schweigens und der ewigen Treue.

Nach einer erneuten Morddrohung ging Pablo zur Polizei. Er und seine Familie stehen jetzt unter Polizeischutz.

Professor Carles Feixa von der Universität Lerida begleitet schon seit längerem die Entwicklung dieser Banden. Er meint, dass sich bei den Trinitarios von ihrer Herkunft her die lateinamerikanische und afroamerikanische Identität vermischen und ein sehr starkes nationales Empfinden. Das Fehlen von Alternativen macht sie zu Kanonenfutter und gewalttätige Banden. Aber es gebe positive Zeichen. So haben die "Latin Kings y los Ñetas" in Barcelona inzwischen Vereine gegründet und arbeiten mit den Einwanderorganisationen zusammen. Nach Ansicht von Feixa ist es besser in Sportplätze für die Jugendlichen zu investieren als in neue Gefängnisse. Von Ausweisungen hält er wenig und vom US-Strafsystem gar nichts: "Das Strafsystem für Jugendliche der Minoritäten in den USA ist eine Fabrik zur Schaffung von Verbrechern".

Die Geschichte dieser Jugendbanden begann in den Gefängnissen der USA und Lateinamerikas. Dort gründeten sie Gruppen für Gefangene, die in miserablen Zellen voll mit Ratten untergebracht waren und ständig erniedrigt wurden. Aber leider wurden sie zur Mafia, die mit Drogen handelte und mit Waffen.

Informationsquelle: El Pais, La calle es nuestra
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…