Direkt zum Hauptbereich

Die Strasse gehört uns

Lateinamerikanische Jugendbanden kämpfen um die Macht in spanischen Städten wie Madrid, Barcelona und Valencia. Der Zeitung "El Pais" haben einige Bandenmitglieder von ihrem Leben erzählt.

Einer von ihnen ist Pablo, auch King Kong genannt. Er ist 18 Jahre alt und gehörte zur Bande "Los Trinitarios". Eine der Banden, die heute die Strassen der grossen spansichen Städte beherrschen. Seit Pablo die Bande verliess, lebt er seit mehr als einem Jahr in Todesgefahr. Er lebt eingeschlossen im Haus seiner Grosseltern in einem Viertel von Madrid, wo viele den Kopf senken, wenn eine Polizeipatrouille passiert. Pablo hat schon bald in der Schule gelernt, dass er Schutz brauchte, um sicher zu sein. Häufig wurde er von seinen Mitschülern ausgelacht. Er kennt seinen Vater nicht, das Leben war nicht gerade nett zu ihm. Er war ängstlich und in den Diskotheken zu tanzen fiel ihm schwer. Nach und nach kam er in die Bande der "Los Trinitarios" hinein. Er musste ein Probe ableisten. Er erinnert sich, dass er mit etwa 20 anderen Bandenmitgliedern im Stadtteil Elipa die Jugendlichen einer anderen Bande suchen musste. 5 davon fanden sie im Innern eines Autos und sie verfolgten sie mit Steinen und Ketten als sie fliehen wollten. Das war seine Feuertaufe. Später musste er einen Eid ablegen, bei dem Santiago Marrero, alias Juanchito, der sein direkter Chef war, und ein gewisser Tonitoca, Gründer der Gruppe in Spanien. Durch den Schwur wurde er zum "Soldaten". Er musste schwören "Vaterland oder Tod".

In seiner Strasse herrschten damals noch "Latin Kings y los Ñetas". 2005 bis 2006 kam es zu einem heftigen Bandenkrieg, bei dem ein Jugendlicher erstochen wurde. Die Polizei konnte das Phänomen nur kurzfristig durch Festnahmen und Ausweisungen der Bandenschefs eindämmen. Schon bald eroberten die noch jüngeren Mitglieder der Banden die Strasse zurück. Es reicht in die südlichen Stadtviertel von Madrid wie Usera, Latina oder Valleca zu gehen, um die Präsenz ihrer minderjährigen Nachfolger zu sehen. Durchgesetzt haben sich die Banden "Los Trinitarios" und die "Dominican Dont Play (DDP)". Beide Banden kommen aus der Dominikanischen Republik. Im Vegleich zu ihren Vorgängern haben sie ihre Taktik geändert. Sie sind nicht mehr tätowiert oder sehen wie Rapper aus. Die DDP ist in den Drogenhandel verstrickt und sie hassen die "Trinitarios". Sie zählen ca. 550 Mitglieder. Letztes Jahr wurden 58 von ihnen wegen Mordversuch festgenommen.

Tonitoca, der Führer der "Trinitarios" sitzt wegen mehrer Morde in einem Gefängnis von Santo Domingo. Seine rechte Hand war lange Zeit ein Jugendlicher namens Pascual, Chef der Gruppe in Getafe. Der studierte Morgens "Erneuerbare Energien" und mittags ging er mit seinen "Soldaten" auf Raubzüge. Bandenmitglieder erzählten, dass der Gründer Tonitoca inzwischen die Nase voll von der Bande habe. Er habe Angst, dass das Monster, das er geschaffen habe, ihn selbst verschlingen werde. Das haben ihm seine Bandenmitglieder nicht verziehen, die aus Rache planten seinen besten Freund, den Rock-Sänger Isaac Natanael, zu ermorden. Sie lauerten ihm an der Diskothek Azca in der Nähe des Santiago Bernabéu-Stadions auf und verfolgten ihn. Kurz bevor er einen Taxistand erreichte, erhielt er einen Kopfschuss. Er starb mit 17 Jahren. Der vermutliche Todesschütze soll ein Minderjähriger gewesen sein, dessen Aggressivität gefürchtet war.

Pablo hat sich davon verabschiedet. Seine Mutter sagt, dass auf der Strasse das Gesetz "20 gegen 1" herrsche. Wenn man zur Bande gehört, müsse man immer in der Gruppe gehen, wenn man allein gehe, sei man schon tot. Die Trinitarios fühlen sich als Dominikaner in der Diaspora, ihr Passwort ist "Amor de patria" (Liebe zum Vaterland). Den Namen haben sie sich in Anlehnung an die Gründer der Dominikanischen Republik gegeben. Pablo wurde angehalten, seine "Quote", seinen Beitrag zur Gruppe zu erfüllen. Er klaute was ihm in die Hände kam, sogar in der eigenen Familie. Er wollte in der Hierarchie der Bande aufsteigen, dafür musste man skrupellos sein. Irgendwann gab ihm die brutale Gewalttätigkeit der Bande zu denken. Irgendwann hörte er auf, zu den Treffen der Bande zu gehen. Dann erhielt er eine E-Mail mit dem Inhalt: "Wer bei den Trinitarios mitmacht, geht nicht raus. Wenigstens nicht lebendig". Für die Trinitarios gilt das Gesetz des Schweigens und der ewigen Treue.

Nach einer erneuten Morddrohung ging Pablo zur Polizei. Er und seine Familie stehen jetzt unter Polizeischutz.

Professor Carles Feixa von der Universität Lerida begleitet schon seit längerem die Entwicklung dieser Banden. Er meint, dass sich bei den Trinitarios von ihrer Herkunft her die lateinamerikanische und afroamerikanische Identität vermischen und ein sehr starkes nationales Empfinden. Das Fehlen von Alternativen macht sie zu Kanonenfutter und gewalttätige Banden. Aber es gebe positive Zeichen. So haben die "Latin Kings y los Ñetas" in Barcelona inzwischen Vereine gegründet und arbeiten mit den Einwanderorganisationen zusammen. Nach Ansicht von Feixa ist es besser in Sportplätze für die Jugendlichen zu investieren als in neue Gefängnisse. Von Ausweisungen hält er wenig und vom US-Strafsystem gar nichts: "Das Strafsystem für Jugendliche der Minoritäten in den USA ist eine Fabrik zur Schaffung von Verbrechern".

Die Geschichte dieser Jugendbanden begann in den Gefängnissen der USA und Lateinamerikas. Dort gründeten sie Gruppen für Gefangene, die in miserablen Zellen voll mit Ratten untergebracht waren und ständig erniedrigt wurden. Aber leider wurden sie zur Mafia, die mit Drogen handelte und mit Waffen.

Informationsquelle: El Pais, La calle es nuestra
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Ikonen küssen kann tödlich sein

In rumänisch-orthodoxen Kirchen sind die Heiligenbilder im Ikonenstil ein fester Bestandteil des Inventars und die Bilder von besonders wunderwirkenden Heiligen haben einen herausragenden Platz. Zu ihnen pilgern alle, die sich etwas von Ihnen erhoffen und als besondere Verbindung zwischen Gläubigen und dem/der Heiligen gilt der Kuss auf die Ikone. Viele Ikonen sind an bestimmten Stellen dadurch schon ziemlich in Mitleidenschafft gezogen.

Das Orthodox-Wiki erklärt den Brauch so:

Der Kuss
Der Kuss ist ein in der Orthodoxie tief verwurzelter Brauch. Wenn man in die Kirche geht, gibt es die Gewohnheit der orthodoxen Christen die Ikonen zu verehren oder zu küssen. Durch diese Handlung zeigt der Christ Liebe und Respekt für die Geschenke und Taten Gottes für den Menschen.

Genauso küsst der Gläubige die rechte Hand des Priesters bei bestimmten Gelegenheiten. Mit der rechten Hand gibt der Priester den Wilkommensgruß, der nicht von ihm kommt, sondern von Gott. Durch diesen Akt der Verehrung e…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Aus der Hölle für Schweine frisch auf den europäischen Tisch

"Die Misshandlung der Tiere ist weit verbreitet im Sektor der spanischen Schweinezucht. Die Tiere werden nicht als Lebewesen, sondern als Ware behandelt", schreibt die Journalistin Esther Vivas. In ihrem Meinungsbeitrag, den ich nachstehend übersetzt wiedergebe, schildert sie in der Zeitung "El Periódico" die Zustände in der spanischen Schweinezucht und -verarbeitung:

Wir leben in einem Land von Schweinen, das ist wörtlich zu verstehen. In Spanien werden jedes Jahr 46 Millionen dieser Tiere geopfert, eines pro Einwohner, die höchste Zahl in ganz Europa. Fleisch, das zum größten Teil für den Export bestimmt ist. Die Schweine wachsen und leben unter miserablen Bedingungen hier, zusammengepfercht auf wenig Raum, auf Gitterböden und umgeben von Fäkalien werden sie nie das Licht das Tages sehen. Danach werden sie geschlachtet und weg sind sie. Was lassen sie zurück? Ein Haufen Scheiße. 

Katalonien ist das Gebiet mit den meisten Schweinen in Spanien. Von den 4 Millionen …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…