Samstag, 18. Juli 2009

Dracula kehrt aus dem Exil zurück

Deutschlandradio meldete am 31. Januar 2009 unter dem Titel "Habsburger wollen Dracula von ihrer Burg verbannen": ""Die Habsburger wollen das Dracula-Image loswerden. Erzherzog Dominik von Habsburg erklärte bei einem Besuch im rumänischen Ort Bran, er wolle nicht, dass der Dracula-Kult auf seinem Schloss länger gepflegt werde - auch wenn den Menschen solche Fiktionen gefielen. Die Habsburger sind neuerdings rechtmäßige Eigentümer der Burg in Siebenbürgen. Das im 14. Jahrhundert erbaute Schloss ist eine Touristenattraktion. Es wird seit Jahren als Dracula-Schloss vermarktet, auch wenn der Erfinder des blutrünstigen Helden, der irische Schriftsteller Bram Stoker, die Burg niemals betreten hat."

Nun meldet die rumänische Presse, dass Dracula wieder zurück ist auf Schloss Bran. Für Geld machen ihre Hoheiten auch gerne den Rummel mit. Schliesslich interessieren sich die vielen ausländischen Touristen nicht für die Habsburger, sondern den alten Blutsauger. Die Touristen kommen, um sich vor der Kulisse des Schlosses fotografieren zu lassen. An der schönsten Stelle gibt es eine Terrasse, wo man sich dann zu sündhaft teuren Preisen ein Getränk leisten kann.

Für 12 Lei (ca. 3 Euro) darf man dann ins Schloss, wenn man in der Regel langes Schlangenstehen in Kauf nimmt. Mehr wie 500 Personen können sich in dem kleinen Schloss nicht aufhalten. Die Mehrheit der ausländischen Touristen spricht englisch, französisch oder spanisch. Im "Shop" können sie erzherzoglichen Merlot „Chateau Bran - reserve de L’Ar hiduc 2007” für 150 Lei (ca. 40 Euro) erstehen.

Eigentlich wollte der Erzherzog altes Habsburger-Mobiliar ausstellen, dafür interessiert sich aber kein Mensch. Alle wollen den Einen sehen oder fühlen, Dracula! Da können sie sich auf dem vorgelagerten Markplatz schadlos halten, wo Dracula-Kitsch jeder Art verkauft wird. Verpflegen kann man sich in einer der vielen Pizzerias, die es rund um das Schloss gibt.

Informationsquelle: Deutschlandradio, Evenimentul Zilei: Dracula a cucerit „Chateau” Bran