Direkt zum Hauptbereich

Brasilianischer Tabak macht arm und krank

Brasilien produziert 700 Tonnen Rauchwaren im Jahr, mehr als 80% sind für den Export bestimmt. Die Tabakindustrie hat einen Umsatz von 15 Milliarden R$ (ca 6,5 Milliarden Euro). Das wenigste davon bleibt bei den kleinen Tabak-Produzenten Brasiliens hängen. 9 vpn 10 Tabakbauern pflanzen den Tabak auf eigenen Äckern an. Die Hauptproduktion konzentriert sich auf Südbrasilien und in der Regel auf Flächen, die nicht größer als 20 Hektar sind.

Die Bauern erhalten ihre Aufträge von einem Agenten der Tabakindustrie, der Instruktor oder Koordinator genannt wird. In der Regel beginnt eine fatale Abhängigkeit des Tabakanbauers von der Tabakindustrie in dem Moment, in dem er einen “Ankauf-Verkauf-Vertrag” unterschreibt. Damit akzeptiert er, dass er nur diejenigen Samen sät, die er von seinem Vertragspartner erhält. Er muss ein “technologisches Paket” mit den vom Agenten  zusammengestellten Pestiziden übernehmen.  Mit der Unterzeichnung des Vertrages mit dem Tabakunternehmen verliert der Tabakbauer sein Recht über das, was er anbauen und wie er es anbauen will. Es gibt dann nicht mehr das Verkäufer-Käufer-Verhältnis, sondern er rutscht in ein Verhältnis Arbeitgeber – Angestellter. Er muss dem Agenten eine Vollmacht ausstellen, mit der von diesem in seinem Namen Samen und Pestizide finanziert werden. Bezahlen muss er dann mit der Ernte. Die  Finanzierungen haben Kreditlinien von 10,15 und 20 Jahren. In dieser Zeit bleibt der Tabakbauer in Abhängigkeit der Tabakindustrie. Nach der Ernte kommt der Agent wieder und taxiert die Qualität des Tabaks. Auch hier hat der Bauer die schlechteren Karten. In der Regel hält er so wenig, dass die Einkünfte kaum zum Überleben reichen. Die Tabakunternehmen arbeiten im Stil eines Kartells, so dass der Produzent keine Möglichkeit hat, seine Ernte anderswo zu einem besseren Preis zu verkaufen.

Dabei ist der Tabakanbau eine schwierige und gefährliche Arbeit. Die schlimmste Zeit ist die der Ernte und des Trocknens der Tabakblätter. Dies geschieht mitten im Hochsommer. Viele Bauern beklagen, dass die Schutzkleidungen die Haut verbrennen. Aber ohne sie würden sie der Grünblätter-Krankheit der Tabaks ausgesetzt. “Spätestens nachmittags werden die Beine schwach, man bekommt Angstanfälle. Ein schreckliches Unwohlgefühl. Es macht dir den Schlaf kaputt, die ganze Nacht liegt man schlaflos da”, erklärt ein betroffener Bauer. Der Geruch der Tabakpflanzen dringt in die Nase und verursacht im Mund einen sauren Geschmack. Das freigewordene Nikotin verursacht Fieber, Ohnmachtsanfälle, Schüttelfrost. Am Ende eines Arbeitstages war der Bauer eine Dosis von 54 Miligramm Nikotin ausgesetzt, was dem Nikotingehalt von 36 Zigaretten entspricht. Die schwierigste Arbeit ist das Trocknen der Blätter. Jede Stunde der Nacht muss der Bauer aufstehen und Holz für das Feuer nachlegen. Das passiert 8 bis 10 mal in der Nacht. Wenn das Blatt langsam gelb wird, ist der Bauer mit seinen Kräften völlig am Ende. Aber es beginnt dann der Stress mit der rechtzeitigen Fertigstellung der Lieferung an den Agenten. Einige Wochen lang verpackt er seinen Tabak in Pakete von 60 kg, die er dann zum Tabakunternehmen bringt. Dort wird eine Probe von jedem Paket gezogen, auf Grund der der Unternehmer bestimmt, wie viel er zahlen wird. Der Bauer kann dann nur noch hoffen, dass der Preis wenigstens so hoch ist, dass er nicht ruiniert wird. Reklamieren ist nach allen Erfahrungen zwecklos.

Während der normale Landwirt wenigstens Teile seiner Produktion, sei es nun Mais oder Manjok, selbst verwerten kann, hat der Tabakbauer diese Möglichkeit nicht. Ein Bauer hat einmal ausgerechnet, was er im Strich mit dem Tabakanbau verdient. Es blieben nur 1,77 R$ (0,80 Euro) pro Tag übrig. Dieses Einkommen steht im krassen Gegensatz zu den Gewinnen der Tabakindustrie, die in Lateinamerika im Jahr 2010 einen Reingewinn von 1,6 Milliarden R$ (700 Millionen Euro) erzielt haben soll. Da die Tabakbauern Kleinbauern sind und in Familien mit durchschnittlich 4 Personen leben, können sie sich keine Angestellte leisten. Deshalb müssen ihre Kinder schon in jungem Alter bei der Anpflanzung und Ernte mithelfen.

Am Beispiel von Lídia Maria Bandacheski do Prado, wohnhaft in Rio Azul,  190 Kilometer von Curitiba, kann man ein solches Kinderschicksal erleben. Sie verlor mit 9 Jahren ihren Vater. Um ihrer Mutter zu helfen, übernahm sie bereits in diesem Alter Arbeiten beim Tabakanbau. Nach etwa 10 Jahren bekam sie große gesundheitlich Probleme. Eine gute ärztliche Versorgung konnte sich die Familie nicht leisten und alles verschlimmerte sich. “Ich war fast zwei Jahre zu Hause, ohne schlafen zu können. Ich hatte Schmerzen in den Armen, in den Beinen. Ich lief wie Gespenst durch das Haus”, erzählt sie. Lidia braucht zum gehen einen Laufstuhl, denn ihre Arme sind sehr zerbrechlich. Sie sieht kaum mehr was und verliert häufig ihr Erinnerungsvermögen. “Ich habe dem Tabakunternehmen meine Schulden bezahlt und was ich dafür bekam waren Gesundheitsprobleme”, fügt sie hinzu. Das Gesundheitszentrum der Universität von Paraná wurde auf Lidia’s Fall aufmerksam. Es untersuchte daraufhin die Lage der Tabakbauern in ihrer Gemeinde und stellte fest, dass chronische Vergiftungserscheinungen und Erkrankungen auf Grund der angewandten Pestizide weit verbreitet sind. Der Koordinator des Forschungszentrums  erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass nach Ausbringung der Pestizide die Anpflanzung 7 Tage nicht mehr betreten werden darf. Aber leider sind die Anbauflächen klein und die Häuser liegen direkt in der Nähe der Anpflanzung, so dass der gute Rat für den Bauern ins Leere geht. Die Tabakindustrie schiebt die Verantwortung für solche Probleme wieder an die Kleinbauern zurück. Diese würden die empfohlene Schutzkleidung nicht tragen. Mit der Familie von Lidia will jetzt kein Tabakunternehmen mehr Verträge machen.

Kein Wunder, dass viele Kleinbauern weg vom Tabakanbau wollen, aber nicht aus den Klammern der Tabakindustrie kommen. Die brasilianische Regierung hat sich der von der Weltgesundheitsorganisation verfassten Konvention zur Kontrolle des Tabakanbaus aus dem Jahre 2005 angeschlossen. Sie fördert deshalb eine Wende im landwirtschaftlichen Anbau weg vom Tabak hin zu Nahrungsmitteln. Eine für die Bevölkerung besonders günstige Möglichkeit ist der ökologische Landbau. Er schont die Gesundheit und bringt den Landwirten ein gesichertes Einkommen. Das einzige Problem ist die Vermarktung der Produkte, die die Bauern jetzt wieder selbst übernehmen müssen. Beim Tabak war es die Industrie, die alles bestimmte. Es gibt aber auch hier Ansätze, die den Bauern zeigen, dass es über Genossenschaften oder ähnliche Organisationen möglich ist, die produzierten Nahrungsmittel zu verkaufen.

So zerstört der Tabakhandel nicht nur den Konsumenten, sondern auch den Produzenten. Dazwischen sitzt die fette Made der verarbeitenden Industrie und des Handels. Raucher werden in den letzten Jahren mit Informationskampagnen über die Schädlichkeit des Rauchens überzogen. Sie sollten aber auch wissen, dass die ganze Produktionskette eine einzige Abfolge von Leid ist. Er sollte verstehen, dass er durch das Rauchen einen Beitrag zu erniedrigender Arbeit, miserabler Bezahlung, Vergiftung durch Pestizide und Kinderarbeit leistet.

Informationsquelle:
O passivo do fumante começa na roça – Brasil Atual

Beliebte Beiträge

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…

Wie weit darf Orban in der Flüchtlingspolitik noch gehen?

Der Pester LLoyd berichtet unter dem Titel “Konzentrationslager in der EU: Ungarn will alle Flüchtlinge internieren”:
Orbáns Kabinettschef János Lázár verkündete die automatische Internierung aller Asylsuchenden und "Eindringlinge" in Lager am Donnerstag auf der ersten Regierungspressekonferenz des Jahres. Sein Chef, der Premier, verteidigte zur gleichen Zeit einige Hundert neue "Grenzjäger" und erklärte wiederum sämtliche Flüchtlinge als Gewaltverbrecher und Terroristen. Die KZ´s kehren in die EU ein. Wird diese etwas dagegen unternehmen?

Ungarn ist EU-Mitglied und Mitglied des Europarats. Es hat sich in der Europäischen Menschenrechtscharta verpflichtet, die Menschenrechte zu respektieren. Diese werden von der Rechtsregierung in Ungarn schon länger mit den Füßen getreten, allerdings immer hart an der Linie, bei der die Zauderer in der EU meinen, dass es schon nicht so schlimm kommen werde. Und das obwohl die ungarische Regierung inzwischen schon all…