Direkt zum Hauptbereich

Nach Fessenheim nun auch Garoña, was ist mit dem EU-Stresstest?

Originalton EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger: “Die (AKW-)Stressests sind ein wichtiger Schritt vorwärts, um die Betriebssicherheit und die allgemeine Sicherheit der Atomkraftanlagen in Europa zu gewährleisten. Wir können nur die höchst-möglichen Sicherheitsstandards akzeptieren. Weil jeder Mitgliedstaat das Recht hat, selbst darüber zu entscheiden, ob er Energie mit Atom oder nicht produzieren will, muss sicher gestellt werden, dass die Bürger keinem Risiko ausgesetzt werden und die höchsten Sicherheitsstandards nicht nur vorgeschrieben werden, sondern überall in der EU respektiert werden und auch darüber hinaus.”

Den Stresstest dürfen die EU-Länder nach eigenem Gutdünken selbst durchführen, die Kommission darf das dann abnicken. Wie das abläuft kann man jetzt langsam erkennen. Auch Uralt-Meiler, die eigentlich von ihren Erbauern auf eine bestimmte Betriebszeit ausgelegt wurden, sind nun plötzlich sicher genug, um noch einmal ein Jahrzehnt weiter betrieben zu werden. So hat Frankreich erklärt, dass es seinen ältesten Reaktor, das AKW Fessenheim weiter betreiben wolle. Nun hat auch der spanische nukleare Sicherheitsrat (Consejo de Seguridad Nuclear (CSN)) keine Bedenken mehr, den ältesten spanischen Reaktor, das AKW Garoña, bis 2019 weiter laufen zu lassen. Bei Garoña handelt es sich um den gleichen Reaktortyp wie der des havarierten Reaktors in Fukushima. Natürlich ist auch dieses AKW nach Ansicht des CSN nicht hundert Prozent sicher und es muss Auflagen erfüllen. Die bisherige mangelnde Sicherheit ist für die sogenannten Nuklearen Sicherheitsbehörden kein Grund, diesen Atomkraftwerken bis zur Herstellung der erforderlichen Sicherheit, den Betrieb zu untersagen. Typisch eine Formulierung im Bericht des CSN zur Betriebszeitverlängerung von Garoña: “Die Betreiber müssen vor dem 3. Juli 2012 gegenüber dem CSN nachweisen, dass die Auflagen, die 2009 zum Weiterbetrieb bis 2013 gemacht wurden, durchgeführt worden sind. Sollte dem nicht so sein, müssen die Arbeiten noch vor Ende der genehmigten derzeitigen Betriebszeit durchgeführt sein”. Der CSN weiß also ziemlich genau, dass den Auflagen bisher höchstens teilweise entsprochen wurde. Was macht es für einen Sinn, wenn Sicherheitsmaßnahmen erst zum Ende der Betriebszeit erfüllt sein müssen! Warum zieht man nicht den Schluss und verbietet den Weiterbetrieb, bis die Auflagen tatsächlich erfüllt sind!”

Die Antwort kann nur sein: Das würde nicht den finanziellen Interessen der AKW-Betreiber entsprechen.  Die spanischen Umweltaktivisten von “Ecologistas en Acción” (EA) schreiben zur Neutralität des CSN: “Es handelt sich um ein Organ, das von 5 pro-Atomkraft-Räten geleitet wird (2 von der Partei PP, zwei von der PSOE und einer von der CiU). Deswegen war die Genehmigung zum Weiterbetrieb nie mehr als eine Formalität.” Spanien hat bereits einmal einen höchst kritischen Atomunfall im AKW Vandellós I erlebt. Dabei hatte sich herausgestellt, dass der kritische Zustand u.a. darauf zurückzuführen war, dass die Leitungen für die Kontrollmechanismen und die Stromversorgung gemeinsam verlegt waren. Obwohl in Garoña dieselbe Situation besteht, wurde seit 1989 nichts getan, um die Gefährdung zu beheben. EA schreibt, dass “in der Theorie” bis 2013 die Sicherheitsgefährdung behoben sein sollte und zieht die traurige Schlussfolgerung: “Mit dieser neuerlichen Verlängerung zeigt sich die Kumpanei mit der Vorgängerregierung, die mit lautem Getöse erklärte, dass das AKW die erforderlichen Maßnahmen vornehmen müsse, um die endgültige Schließung 2013 verhindern zu können. Diese Maßnahmen wurden nie umgesetzt, da Arbeiten im AKW nur zum Zeitpunkt der Wiederaufladung durchgeführt werden können, im Fall von Garoña alle zwei Jahre. Die Vorgängerregierung ist genauso verantwortlich, für das was in Zukunft passieren könnte.”

Wozu eigentlich ein EU-Stresstest, wenn die nationalen Regierung prüfen und entscheiden können wie ihnen gerade die Laune steht? Kontrollorgane, die innerhalb des Kreises der Nuklearinteressen stehen und nicht unabhängig sind, führen die Überprüfung in einer Form durch, die einer vorrangig am schnellen Geld interessierten Nuklearindustrie, die mit Verdrängungen und Nichtbefolgen von Auflagen ihr Spielchen mit den sogenannten Kontrollinstanzen treibt, nicht weh tut.

Siehe auch:
Spanischer Industrieminister gibt sich als Atomminister
Atomalarm in Almaraz, was tun?
Strahlende Zukunft für spanische Atomkraftwerke
Greenpeace blockiert spanisches Atomkraftwerk

Informationsquelle
El CSN remite al Ministerio de Industria, Energía y Turismo el dictamen solicitado sobre la central nuclear Santa María de Garoña – CSN
Prórroga a Garoña: el CSN, obediente – Ecologistas en Acción

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…