Direkt zum Hauptbereich

Atomalarm in Almaraz, was tun?

Vergangene Woche sprangen in Almaraz, in der spanischen Provinz Caceres, die Lautsprecher an. Öffentliche Lautsprecher gibt es an diesem Ort für den Fall einer gefährlichen Havarie im nahegelegenen Atomkraftwerk. Vergangene Woche bekamen die Bewohner also plötzlich die Durchsage zu hören: “Nuklearer Unfall, begeben sie sich zu ihrem Sammelpunkt”. Zum Glück gingen die Lautsprecher einfach so los, “sin motivo”, ohne Grund. Aber der Fall war dann doch symptomatisch für das Verhalten nach einem wirklichen Unfall: Die Bewohner sind ahnungslos, die Kommunikationsmöglichkeiten funktionieren nur bedingt und im Ernstfall weiß keiner, was er eigentlich tun soll: Somit herrschte das Chaos.

Das Zentrum für Risikoforschung der  Autonomen Universität von Barcelona (Universitat Autònoma de Barcelona; UAB) hat im Gefolge der Atomkatastrophe von Fukushima die Notfall- und Evakuierungspläne an den Standorten der spanischen Atomkraftwerke im Hinblick auf ihre Tauglichkeit überprüft. In Spanien gibt es 6 AKW-Standorte und ein Standort, an dem ein AKW abgewrackt wird.  Bei der Untersuchung wurden die Notallpläne auf nationaler, regionaler und kommunaler Ebene mit einbezogen. Dabei wurden nur Orte im Umkreis von 10 km zum AKW berücksichtigt. Befragt wurden auch die Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder an den Standorten. Die Schlussfolgerung der Untersuchung ist wenig erfreulich: “Wir sind auf einen Nuklearunfall nicht vorbereitet, es ist notwendig das Evakuierungssystem und die Logistik zu verbessern”, erklärt die Leiterin des Zentrums der UAB, Anna García Hom und fügt hinzu, dass durch die Defizite bei Alarm ein Chaos ausbrechen würde.

Die Lautsprecher, die in den Dörfern die Katastrophe bekannt machen sollten, werden vom Zivilschutz gewartet und sie oft außer Funktion. Einige Standorte sind oft nicht flächendeckend mit dem Mobilfunknetz abgedeckt. Die fehlende Kommunikationsmöglichkeit ist vor allem in engen Tälern wie zum Beispiel beim Uralt-Reaktor Garoña beängstigend. Die Gemeinden erinnern sich kaum noch an eine Notfallübung. Die letzten lagen zum Teil 8 bis 10 Jahre zurück. Die UAB schlägt jetzt jährliche Notfallübungen vor, die regelmäßig an neue Situationen angepasst werden sollten. Die Verantwortlichen in den Gemeinden erhalten auch keine regelmäßige Schulung. Der Bürgermeister von Trillo erklärt: “Ich bin der Verantwortliche für 1.200 Personen, die im Umkreis der Anlage von Trillo leben und meine einzige Ausbildung in den 4 Jahren, in denen ich hier Bürgermeister bin,  war ein Kurs von 2 oder 3 Stunden.”

Im Fall eines Unfalls in einem spanischen Atomkraftwerk haben die Betreiber zu entscheiden, ob sie den internen Notfallplan aktivieren. Zusätzlich haben sie die Delegación del Gobierno (eine Art Regierungspräsidium, die dem Innenministerium unterstellt ist) zu unterrichten. Diese Behörde entscheidet über die Aktivierung des externen Notfallplans, womit dann der Zivilschutz, die Polizei, die Feuerwehr und wenn nötig die Armee aktiviert wird.

Das Innenministerium lehnte es ab, zu den unzulänglichen Notfallplänen Stellung zu nehmen und verwies auf den Zivilschutz, der für diese zuständig sei. Der Sprecher des Zivilschutzes sieht die Sache gelassen: “In 20 Jahren ist doch nichts passiert und es gibt Pläne, dass wir demnächst unsere Unterlagen überarbeiten”.

Aus diesem Holz ist die Verantwortung für Nuklearunfälle geschnitzt. Man sieht das alles ruhigen Blutes und wenn dann der Ernstfall kommt, hatte man schließlich Pläne für Pläne in der Schublade. Es wird keiner schuldig sein, jeder verweist auf den andern. Für die Betroffenen ist es halt Pech, dass da was nicht funktionierte, wie man es sich so vorgestellt hatte.

Der alte Schrottmeiler Garoña  darf bis zum 6. Juli 2013 weiterlaufen. Dies hat heute das oberste spanische Zivilgericht entschieden. Damit wurde die Klage der Betreiber, die eine Verlängerung der Betriebserlaubnis bis 2019 haben wollten, abgewiesen. Abgewiesen wurde aber auch die Klage von Greenpeace und anderer Umweltorganisationen, die eine sofortige Abschaltung haben wollten.

Siehe auch:
Strahlende Zukunft für spanische Atomkraftwerke
In Treue fest zum Atom

Informationsquelle
Los 67 pueblos nucleares no están preparados para una emergencia – Público.es

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …