Direkt zum Hauptbereich

Atomalarm in Almaraz, was tun?

Vergangene Woche sprangen in Almaraz, in der spanischen Provinz Caceres, die Lautsprecher an. Öffentliche Lautsprecher gibt es an diesem Ort für den Fall einer gefährlichen Havarie im nahegelegenen Atomkraftwerk. Vergangene Woche bekamen die Bewohner also plötzlich die Durchsage zu hören: “Nuklearer Unfall, begeben sie sich zu ihrem Sammelpunkt”. Zum Glück gingen die Lautsprecher einfach so los, “sin motivo”, ohne Grund. Aber der Fall war dann doch symptomatisch für das Verhalten nach einem wirklichen Unfall: Die Bewohner sind ahnungslos, die Kommunikationsmöglichkeiten funktionieren nur bedingt und im Ernstfall weiß keiner, was er eigentlich tun soll: Somit herrschte das Chaos.

Das Zentrum für Risikoforschung der  Autonomen Universität von Barcelona (Universitat Autònoma de Barcelona; UAB) hat im Gefolge der Atomkatastrophe von Fukushima die Notfall- und Evakuierungspläne an den Standorten der spanischen Atomkraftwerke im Hinblick auf ihre Tauglichkeit überprüft. In Spanien gibt es 6 AKW-Standorte und ein Standort, an dem ein AKW abgewrackt wird.  Bei der Untersuchung wurden die Notallpläne auf nationaler, regionaler und kommunaler Ebene mit einbezogen. Dabei wurden nur Orte im Umkreis von 10 km zum AKW berücksichtigt. Befragt wurden auch die Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder an den Standorten. Die Schlussfolgerung der Untersuchung ist wenig erfreulich: “Wir sind auf einen Nuklearunfall nicht vorbereitet, es ist notwendig das Evakuierungssystem und die Logistik zu verbessern”, erklärt die Leiterin des Zentrums der UAB, Anna García Hom und fügt hinzu, dass durch die Defizite bei Alarm ein Chaos ausbrechen würde.

Die Lautsprecher, die in den Dörfern die Katastrophe bekannt machen sollten, werden vom Zivilschutz gewartet und sie oft außer Funktion. Einige Standorte sind oft nicht flächendeckend mit dem Mobilfunknetz abgedeckt. Die fehlende Kommunikationsmöglichkeit ist vor allem in engen Tälern wie zum Beispiel beim Uralt-Reaktor Garoña beängstigend. Die Gemeinden erinnern sich kaum noch an eine Notfallübung. Die letzten lagen zum Teil 8 bis 10 Jahre zurück. Die UAB schlägt jetzt jährliche Notfallübungen vor, die regelmäßig an neue Situationen angepasst werden sollten. Die Verantwortlichen in den Gemeinden erhalten auch keine regelmäßige Schulung. Der Bürgermeister von Trillo erklärt: “Ich bin der Verantwortliche für 1.200 Personen, die im Umkreis der Anlage von Trillo leben und meine einzige Ausbildung in den 4 Jahren, in denen ich hier Bürgermeister bin,  war ein Kurs von 2 oder 3 Stunden.”

Im Fall eines Unfalls in einem spanischen Atomkraftwerk haben die Betreiber zu entscheiden, ob sie den internen Notfallplan aktivieren. Zusätzlich haben sie die Delegación del Gobierno (eine Art Regierungspräsidium, die dem Innenministerium unterstellt ist) zu unterrichten. Diese Behörde entscheidet über die Aktivierung des externen Notfallplans, womit dann der Zivilschutz, die Polizei, die Feuerwehr und wenn nötig die Armee aktiviert wird.

Das Innenministerium lehnte es ab, zu den unzulänglichen Notfallplänen Stellung zu nehmen und verwies auf den Zivilschutz, der für diese zuständig sei. Der Sprecher des Zivilschutzes sieht die Sache gelassen: “In 20 Jahren ist doch nichts passiert und es gibt Pläne, dass wir demnächst unsere Unterlagen überarbeiten”.

Aus diesem Holz ist die Verantwortung für Nuklearunfälle geschnitzt. Man sieht das alles ruhigen Blutes und wenn dann der Ernstfall kommt, hatte man schließlich Pläne für Pläne in der Schublade. Es wird keiner schuldig sein, jeder verweist auf den andern. Für die Betroffenen ist es halt Pech, dass da was nicht funktionierte, wie man es sich so vorgestellt hatte.

Der alte Schrottmeiler Garoña  darf bis zum 6. Juli 2013 weiterlaufen. Dies hat heute das oberste spanische Zivilgericht entschieden. Damit wurde die Klage der Betreiber, die eine Verlängerung der Betriebserlaubnis bis 2019 haben wollten, abgewiesen. Abgewiesen wurde aber auch die Klage von Greenpeace und anderer Umweltorganisationen, die eine sofortige Abschaltung haben wollten.

Siehe auch:
Strahlende Zukunft für spanische Atomkraftwerke
In Treue fest zum Atom

Informationsquelle
Los 67 pueblos nucleares no están preparados para una emergencia – Público.es

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…