Direkt zum Hauptbereich

Atomalarm in Almaraz, was tun?

Vergangene Woche sprangen in Almaraz, in der spanischen Provinz Caceres, die Lautsprecher an. Öffentliche Lautsprecher gibt es an diesem Ort für den Fall einer gefährlichen Havarie im nahegelegenen Atomkraftwerk. Vergangene Woche bekamen die Bewohner also plötzlich die Durchsage zu hören: “Nuklearer Unfall, begeben sie sich zu ihrem Sammelpunkt”. Zum Glück gingen die Lautsprecher einfach so los, “sin motivo”, ohne Grund. Aber der Fall war dann doch symptomatisch für das Verhalten nach einem wirklichen Unfall: Die Bewohner sind ahnungslos, die Kommunikationsmöglichkeiten funktionieren nur bedingt und im Ernstfall weiß keiner, was er eigentlich tun soll: Somit herrschte das Chaos.

Das Zentrum für Risikoforschung der  Autonomen Universität von Barcelona (Universitat Autònoma de Barcelona; UAB) hat im Gefolge der Atomkatastrophe von Fukushima die Notfall- und Evakuierungspläne an den Standorten der spanischen Atomkraftwerke im Hinblick auf ihre Tauglichkeit überprüft. In Spanien gibt es 6 AKW-Standorte und ein Standort, an dem ein AKW abgewrackt wird.  Bei der Untersuchung wurden die Notallpläne auf nationaler, regionaler und kommunaler Ebene mit einbezogen. Dabei wurden nur Orte im Umkreis von 10 km zum AKW berücksichtigt. Befragt wurden auch die Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder an den Standorten. Die Schlussfolgerung der Untersuchung ist wenig erfreulich: “Wir sind auf einen Nuklearunfall nicht vorbereitet, es ist notwendig das Evakuierungssystem und die Logistik zu verbessern”, erklärt die Leiterin des Zentrums der UAB, Anna García Hom und fügt hinzu, dass durch die Defizite bei Alarm ein Chaos ausbrechen würde.

Die Lautsprecher, die in den Dörfern die Katastrophe bekannt machen sollten, werden vom Zivilschutz gewartet und sie oft außer Funktion. Einige Standorte sind oft nicht flächendeckend mit dem Mobilfunknetz abgedeckt. Die fehlende Kommunikationsmöglichkeit ist vor allem in engen Tälern wie zum Beispiel beim Uralt-Reaktor Garoña beängstigend. Die Gemeinden erinnern sich kaum noch an eine Notfallübung. Die letzten lagen zum Teil 8 bis 10 Jahre zurück. Die UAB schlägt jetzt jährliche Notfallübungen vor, die regelmäßig an neue Situationen angepasst werden sollten. Die Verantwortlichen in den Gemeinden erhalten auch keine regelmäßige Schulung. Der Bürgermeister von Trillo erklärt: “Ich bin der Verantwortliche für 1.200 Personen, die im Umkreis der Anlage von Trillo leben und meine einzige Ausbildung in den 4 Jahren, in denen ich hier Bürgermeister bin,  war ein Kurs von 2 oder 3 Stunden.”

Im Fall eines Unfalls in einem spanischen Atomkraftwerk haben die Betreiber zu entscheiden, ob sie den internen Notfallplan aktivieren. Zusätzlich haben sie die Delegación del Gobierno (eine Art Regierungspräsidium, die dem Innenministerium unterstellt ist) zu unterrichten. Diese Behörde entscheidet über die Aktivierung des externen Notfallplans, womit dann der Zivilschutz, die Polizei, die Feuerwehr und wenn nötig die Armee aktiviert wird.

Das Innenministerium lehnte es ab, zu den unzulänglichen Notfallplänen Stellung zu nehmen und verwies auf den Zivilschutz, der für diese zuständig sei. Der Sprecher des Zivilschutzes sieht die Sache gelassen: “In 20 Jahren ist doch nichts passiert und es gibt Pläne, dass wir demnächst unsere Unterlagen überarbeiten”.

Aus diesem Holz ist die Verantwortung für Nuklearunfälle geschnitzt. Man sieht das alles ruhigen Blutes und wenn dann der Ernstfall kommt, hatte man schließlich Pläne für Pläne in der Schublade. Es wird keiner schuldig sein, jeder verweist auf den andern. Für die Betroffenen ist es halt Pech, dass da was nicht funktionierte, wie man es sich so vorgestellt hatte.

Der alte Schrottmeiler Garoña  darf bis zum 6. Juli 2013 weiterlaufen. Dies hat heute das oberste spanische Zivilgericht entschieden. Damit wurde die Klage der Betreiber, die eine Verlängerung der Betriebserlaubnis bis 2019 haben wollten, abgewiesen. Abgewiesen wurde aber auch die Klage von Greenpeace und anderer Umweltorganisationen, die eine sofortige Abschaltung haben wollten.

Siehe auch:
Strahlende Zukunft für spanische Atomkraftwerke
In Treue fest zum Atom

Informationsquelle
Los 67 pueblos nucleares no están preparados para una emergencia – Público.es

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…