Direkt zum Hauptbereich

Salvador Bahia in Angst und Panik

In den letzten 5 Stunden wurden in der nordostbrasilianischen Stadt Salvador / Bahia 17 Menschen ermordet. Der Grund ist ein Streik der Militärpolizei, die für die Sicherheit zuständig ist. Ein Drittel der Militärpolizei, ungefähr 10.000 Personen, befinden sich im Ausstand. Bereits der Ausfall von einem Teil der Polizei verschärfte die Sicherheitslage in der Stadt erheblich. Seit Donnerstag Nachmittag sind bereits 44 Menschen umgebracht worden, alle mit Schusswaffen. In mehreren Stadtteilen gibt es Plünderungen von Geschäften und Vandalismus. In mehreren Stadtteilen kam es zu Schiessereien. Der Nahverkehr ist fast zum Erliegen gekommen. Märkte und Geschäfte sind größtenteils geschlossen. Die Regierung in Brasilia hat inzwischen 650 Soldaten der Nationalgarde in die Stadt entsandt. 250 von ihnen sollen die Häfen schützen, 400 Soldaten sollen für die Sicherheit der Flughäfen sorgen.

Die “Associação de Policiais e Bombeiros e de seus Familiares do Estado da Bahia (Aspra - BA)” (Vereinigung der Polizisten und Feuerwehrleute und ihrer Familienangehörigen im Staat Bahia) hat zu dem Streik aufgerufen. Trotz einem durch ein Gericht ausgesprochenen Verbot ist die Aspra entschlossen, den Streik weiter zu führen. Sie fordert für ihre Mitglieder einen Karriereplan, eine inflationsbereinigte Entlohnung, Zuschläge für gefährliche und ungesunde Arbeit, Einschluss von Gratifikationen für aktiven Dienst in den Lohn und eine Amnestie, Überprüfung des Wertes der Nahrungsmittelhilfe und bessere Arbeitsbedingungen. Die Vereinigung hat heute zu einer Vollversammlung aufgerufen, um über weiteren Schritte zu beraten.

Angefangen haben die Streikaktionen am 31. Januar. Die Führung der Militärpolizei sah keine Gefahr der Ausweitung und forderte die Bevölkerung zur Ruhe auf. In einer Presseerklärung verkündete sie: “Die Militärpolizei des Staates von Bahia möchte hiermit öffentlich die bahianische Bevölkerung beruhigen, indem sie bekannt gibt, dass die Dienste dieser Behörde geregelt aufrechterhalten werden mit dem Vertrauen, dass die Regierung des Staates und das Generalkommando die Truppe mit Verantwortung und der Verpflichtung einsetzen werden, den Frieden ihrer Familienangehörigen, der Freunde und der Gesellschaft als Ganze zu gewährleisten.”

Das scheint nicht funktioniert zu haben.

Siehe auch:
Salvador Bahia im Belagerungszustand

Informationsquelle:
Justiça decreta ilegalidade da greve da polícia – A Tarde
Dezessete pessoas foram assassinadas nas últimas cinco horas em Salvador – Jornal do Brasil

Kommentare

  1. Besten Dank für den Beitrag. Bin im Moment grad in Salvador und hab irgenwie nicht recht verstanden was los ist. Ich bin im Stadtteil Barra da waren vorgestern viele Geschäfte aus Angst verschlossen, ansonsten hat man hier nicht viel mitbekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Heute war ich in der historischen Altstadt und just heute hat sich der Mob über Barra hergemacht und die Strandbesucher geplündert. In der Stadt sieht man schwer bewaffnete Militärsoldaten. Die Angst der Bevölkerung ist in der Tat sehr gross, sie trauen sich kaum mehr aus dem Haus.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …