Direkt zum Hauptbereich

Baroness Warsi macht den Vatikan happy

Wikipedia beschreibt Baroness Warsi wie folgt: “Sayeeda Hussain Warsi, Baroness Warsi. Geboren 28. März 1971 in Dewsbury, Kirklees, West Yorkshire, England) ist eine britische Politikerin der Conservative Party pakistanischer Abstammung, Geschäftsführende Vorsitzende der Conservative Party sowie seit Mai 2010 Ministerin ohne Geschäftsbereich und damit die erste weibliche muslimische Ministerin Großbritanniens. Darüber hinaus ist sie zurzeit das jüngste Mitglied des House of Lords.”

Baroness Warsi besucht derzeit in offizieller Funktion den Vatikan. Sie führt eine Delegation von 6 britischen Ministern an und wird am kommenden Mittwoch vom Papst empfangen werden. Sie soll auch einen Vortrag vor dem diplomatischen Nachwuchs des Vatikans halten. Die ministeriale Gruppe, zu der auch der Kulturminister Jeremy Hunt gehört, wird am Dienstag mit dem Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone dinieren und anschließend in Zimmern schlafen, in denen die Kardinäle während der Papstwahl, dem Konklave, gewohnt haben. Kein Wunder, dass man im Vatikan über die erlesene Delegation aus dem anglikanischen England erfreut ist. Nach Ansicht des britischen Botschafters zeigt die Art wie der Vatikan die Delegation empfängt, die Wertschätzung für eine starke Beziehung mit Großbritannien.

Kein Wunder, dass man sich verpflichtet fühlt, wenn man so hofiert wird. Die Baroness macht deshalb dem Papst die Freude und klinkt sich in sein Klagelied über europäische Verfassungen ein, die in ihren Präambel mit keinem Wort den Begriff “Christentum” erwähnen. Sie versteht auch was der Heilige Vater meine, wenn er sage, dass man es mit einer sich verstärkenden Marginalisierung der Religion zu tun habe. Uns sie setzt hinzu: “Jahrhunderte hat das Christentum inspiriert, motiviert, gestärkt und unser Gesellschaften verbessert”. Sie ist sich auch mit dem Papst einig, dass die Religion ein Verbündeter der Freiheit und Feind der Tyrannei sei. Sie unterstützt auch den Vatikan bei dem Versuch, das Aufhängen von Kruzifixen in öffentlichen Gebäuden durchzusetzen.

Nelson Jones vom New Statesman erklärt, was die Baroness so antreibt: “Baroness Warsi’s Kommentare sind weit davon entfernt ihren Gastgebern nur zu schmeicheln. Sie ist schon länger daran, einen Kreuzzug – auch wenn dieses Wort für eine Muslimin etwas ungewöhnlich ist – zu diesem Thema zu führen. Die Debatte über die Rolle der Religion im öffentlichen Leben ist natürlich hoch aktuell, nachdem ein Gericht vor kurzem auf der Basis der Gemeindegesetzgebung der Stadt Bideford verboten hat, dass die Sitzungen des Gemeinderates mit einem Gebet eröffnet werden. Weitgehend wurde dies als eine weitere Marginalisierung der Religion angesehen. Abgesehen von Warsi’s persönlichen Gefühlen sieht die Koalitionsregierung Glaubensorganisationen als den Schlüssel für ihr Programm der “Big Society” (Wahlmanifest der Konservativen Partei 2010) an. David Cameron hat sich ähnlich geäußert, vor allem in seiner Rede im Dezember zur Jahrhundertfeier der “King James Bibel”.

Großbritannien auf dem Weg zurück zur Staatskirche? Auf jeden Fall ist erstaunlich, dass sogar eine Muslimin sich für die Christenheit in die Bresche schlägt. Dabei sollte sie eigentlich wissen, dass die alleinseligmachende katholische Kirche ungern andere Religionen neben sich duldet. 

Informationsquelle:
Vatican welcomes Lady Warsi's comments on 'intolerant secularisation' – The Guardian
Sayeeda Warsi, secularism and the Pope – New Statesman

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…