Direkt zum Hauptbereich

Arbeiter wehren sich gegen Ausbeutung für Fußball-WM 2014

In Brasilien werden in mehreren Städten neue Stadien für die Fußball-WM 2014 gebaut. Ungerechtigkeiten in der Bezahlung der Arbeiter haben inzwischen zu Protesten und ersten Streiks geführt. Zur Zeit sind es die Bauarbeiter in Recife / Pernambuco (Stadion Arena) und in Salvador / Bahia (Stadion Fonte Nova). Die Streiks drohen sich auf andere Austragungsorte auszuweiten, falls den Forderungen der Arbeiter nicht entgegengekommen wird.

Insgesamt sind brasilienweit 25.000 Arbeiter in den 12 für die WM vorgesehenen Stadien beschäftigt. Die Gewerkschaften verlangen einen Einheitslohn von 1.100 R$ (ca. 500 Euro), 1.580 R$ für Schreiner und Steinmetze sowie ein Grundlohn von 350 R$, eine garantierte Gesundheitsversorgung, Bezahlung von Überstunden und 5 Ruhetage nach 60 Tagen Arbeit. Auch wird gefordert, dass der Transport zum Arbeitsplatz vom Arbeitgeber organisiert wird. Die Gewerkschaften sagen, dass sie bereits seit vergangenem Jahr eine Vereinbarung anstreben, die eine einheitliche Bezahlung aller Arbeiter anstrebt. Bisher werden die Arbeiter im Norden Brasiliens schlechter behandelt wie die im Süden. Der Präsident der Bau-Gewerkschaft für den Bundesstaat Ceará (Sintepav-CE) versucht es zu erklären: “Unseren Arbeitern müssen dieselben Bedingungen angeboten werden wie denen im Süden oder Südosten. Es ist nicht gerecht, dass ein Arbeiter von Ceará oder Pernambuco auf der Suche nach Arbeit nach São Paulo zieht, weil die Arbeitsbedingungen und der Lohn dort besser sind”.

Die Arbeiter in der Amazonas-Hauptstadt Manaus, wo 4 Spiele ausgetragen werden sollen, streiken noch nicht. Es herrscht aber bereits dicke Luft. Die Arbeiter beschweren sich über schlechte Behandlung durch das ausführende Bauunternehmen und berichten auch von häufiger Erniedrigung. Die Behörden haben das bereits zur Kenntnis genommen und das Unternehmen dazu verdammt, innerhalb von 30 Tagen die Missstände abzuschaffen.

Noch mehr Sorgen bereitet aber den Gewerkschaften eine Gesetzesvorhaben des brasilianischen Senates. Mit dem Projekt sollen neue Vorschriften für Sicherheit und Straftatbestände für die Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft geschaffen werden. Der Präsident der größten Gewerkschaft Brasiliens, der CUT, bezeichnet das Vorhaben als "AI-5 für die Weltmeisterschaft", Mit dem Dekret AI-5 wurden während der Militärdiktatur wichtige Grundrecht außer Kraft gesetzt. Das Gesetzesprojekt erklärt einen Streik zu einem kriminellen Akt, weil dadurch die Sicherheit des Anlasses beeinträchtigt würde. “Das ist wahrhaftig absurd, der jahrelange Kampf für Meinungs- und Demonstrationsfreiheit wird damit ignoriert”, erklärt Artur Henrique da Silva, der Präsident der CUT.

Siehe auch:
Fußball-WM 2014 bringt nicht nur eitel Sonnenschein
Brasilien im Würgegriff der Fußball-Weltmeisterschaft 2014
Der FIFA sind die Brasilianer zu gemütlich bei der WM-Vorbereitung
Cariocas protestieren: Hände weg vom Maracanã!

Informationsquelle:
Piso nacional para operários da construção civil entra na pauta das centrais – BrasilAtual
CUT classifica projeto que criminaliza greve como o "AI-5 da Copa" – BrasilAtual

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…