Sonntag, 4. Juli 2010

Über die Meerenge von Gibraltar in 7 Minuten

Die andalusische Stadt Algeciras und die spanische Exklave Ceuta auf afrikanischem Boden verfügen seit neuestem über eine regelmässige Hubschrauberverbindung, die beide Orte über die Meerenge von Gibraltar, den "Estrecho", verbindet. Der Hubschrauberlandeplatz in Algeciras wurde heute vom Minister für Infrastruktur, José Blanco, eingeweiht. Damit soll der Tourismus in der Meerenge gefördert werden. Blanco erklärte: "Es handelt sich um eine Infrastrukturmassnahme, die Algeciras mehr öffnet und wettbewerbsfähiger macht".

Der erste Flug startete gestern vom neuen Landeplatz. Der reguläre Flugverkehr wird am 15. Juli beginnen. Es sind 14 Flüge werktäglich hin- und zurück vorgesehen und am Wochenende 6 Flüge. Die Dauer des Fluges wird etwa 7 Minuten betragen und wird einfach 50 Euro und hin- und zurück 80 Euro kosten. Die Linie wird von der Gesellschaft Inaer betrieben. Sie rechnet mit jährlich 22.000 Passagieren.

Blanco lobte die neuen Verbindung als ein zusätzliches Angebot zum Fährverkehr zwischen Ceuta und Algeciras. Damit würde auch eine Alternative geschaffen, wenn bei schlechtem Wetter die Fähren nicht fahren könnten. Es sei beabsichtigt die Infrastruktur für die Provinz Cádiz weiterhin zu verbessern, indem die Eisenbahnverbindung zum Hafen von Algeciras weiter ausgebaut würden und eine zweite Brücke über die Bucht von Cádiz gebaut werde.

Informationsquelle: Diario de Sevilla, Fomento potencia el desarrollo del Estrecho con un helipuerto que conecta Algeciras y Ceuta