Direkt zum Hauptbereich

Dunga macht die Pressefritzen zur Schnecke

Nach dem Ausscheiden der brasilianischen aus der Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika, hat sich der Trainer Carlos Dunga jetzt erstmalig der brasilianischen Presse gestellt. Nach der Ankunft in Brasilien hatte er sich in seinem Haus in Porto Alegre verbarrikadiert und die Tage mit seiner Familie verbracht. Die Halbfinalspiele hat er sich nicht angesehen und er hat die Absicht, auch das Endspiel zu ignorieren.

Der Zeitung "O Estado de São Paulo" hat er jetzt ein Telefoninterview gewährt. Dabei hat er erklärt, dass er nichts bereue und dass die Arbeit der "seleção" in Afrika beispielhaft war. Er erklärte, dass Felipe Melo "die Rechnung bezahlte", aber keine Schuld am Ausscheiden trage. Die Niederlage gegen Holland habe ihm sehr weh getan. Er habe Vorschläge, wie man in Zukunft vorgehen müsse. Dann griff er zu einem etwas schärferen Ton gegenüber den Journalisten, die aber positiv vermerkten, das er zu keinem Zeitpunkt respektlos oder ausfallend wurde.

Nachstehend ein paar Antworten Dunga's: "Ich bin jetzt in den Ferien und mit meiner Familie und meinen Freunden zusammen. Was die Zukunft bringt, liegt in der Hand Gottes. Ich habe mir kein Spiel mehr angesehen, habe meine Freizeit nur noch der Familie gewidmet und nur noch die Resultate zur Kenntnis genommen. Ich habe alles getan, was ich tun musste. Sie sagen, dass die Mannschaft zu sehr abgeschottet war. Würde ich in ihre Redaktion kommen, um zu sehen, was sie da treiben? Oder in ihr Haus? Nein. Also darf auch niemand ins Mannschaftslager kommen. Was ich gemacht habe, war Organisation. Aber irgendwer sagt irgendwas oder kritisiert und ihr von der Presse rennt ihm hinterher. Es hat keinen Sinn der Verteidigung die Schuld für die Niederlage zu geben, sie hat uns mehrfach gerettet. Über Kaká sage ich nichts, er hat trainiert wie ein Berserker und ich musste ihn oft bremsen. Wegen meiner Entlassung bin ich nicht sauer, der Präsident des Fussballverbandes hatte mir das telefonisch mitgeteilt bevor die Nachricht im Internet veröffentlicht wurde. Gegen Journalisten habe ich nichts. Die meisten Attacken gegen mich kamen, weil ich keine Exklusiv-Nachrichten vergeben habe. Ich habe nichts gegen ehrenhafte Journalisten, aber niemand kann mich zwingen, mich korrupt zu verhalten oder den Bösewicht zu spielen. Das Spiel gegen die Niederlande werde ich nicht so schnell vergessen. Es wird eine offene Wunde bleiben. Das Spiel wird mir nicht so schnell aus dem Kopf gehen. Fussball ist mein Leben. Niemand ist darauf vorbereitet zu verlieren, es war Pech. Die Holländer hatten 2 Chancen und machten daraus 2 Tore."

Endlich wollte mal ein brasilianischer Nationaltrainer die Losung in der brasilianischen Flagge "ordem" (Ordnung) und "progresso" (Fortschritt) umsetzen und dann war es auch wieder nicht recht.

Informationsquelle: O Estado de São Paulo, 'Vai ficar uma ferida', diz Dunga

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…