Samstag, 10. Juli 2010

Uruguay will Tintenfisch Paul an den Kragen

Tintenfisch Paul im Aquarium von Oberhausen ist eine echte Berühmtheit geworden. Da er mehrfach Ergebnisse von Spielen der Fussball-WM per Fresssteuerung richtig vorausgesagt hat, klappern inzwischen die Zähne bei denen, gegen die er prognostiziert. Für das heutige kleine Finale zwischen Deutschland und Uruguay soll er sich für Deutschland entschieden haben. Das hat den uruguayanischen Trainer Óscar Tabárez auf den Plan gerufen, der in einer Pressekonferenz erklärte, dass man sowohl den "pulpo" (Tintenfisch) wie auch Deutschland besiegen werde.

Wörtlich berichtet die uruguayanische Zeitung "El Observador": "Der berühmte Tintenfisch Paul, der sich in einem deutschen Aquarium befindet, sagte voraus, dass im Spiel um den dritten und vierten Platz der Weltmeisterschaft, die deutsche Mannschaft gewinnen werde. "Wir werden den Tintenfisch widerlegen", erklärte Tabárez mit einem Lächeln".

Das Herz der Spanier hat er indes gewonnen. Ihnen sagt er im Spiel gegen die Niedeerlande den Gewinn der Weltmeisterschaft voraus. "El Pais" berichtet vom Standort des Orakels. "Heute hat Paul keinen Moment gezweifelt. In weniger als drei Minuten hat er sich für die Muschel mit der spanischen Fahne entschieden und die mit der niederländischen ignoriert." Kommentare von Lesern: Ein gewisser "Obelix" schreibt: "Diese Germanen sind verrückt...". Der Leser "otro cabreao": "Heute ist es der Tintenfisch, morgen der Hut von Del Nido, andere mit Knoblauch in den Taschen, wiederum andere beten zu Heiligen oder zu Budu (was auch immer das ist).... ".

Der "Diario de Sevilla" widmet Paul sogar einen Kommentar: "Ich frage mich, ob wir Spanier abergläubisch sind und die sofortige Antwort ist ja. Gestern haben um 11 Uhr vormittags mindestens ein halbes dutzend Fernsehstationen live vom deutschen Aquarium, in dem Paul lebt, über seine Vorhersage berichtet. Und dann haben sich alle daran hochgezogen, dass Paul ohne Zögern sich für Spanien als Weltmeister entschieden hat. ..... Die Spanier sind sehr abergläubisch. Wenn mich jemand um Rat fragen würde, würde ich sagen, dass der Ministerpräsident Zapatero nicht zum Endspiel gehen sollte. Erl läuft Gefahr, dass, wenn Spanien gewinnt, es niemand seiner Anziehungskraft zuschreibt. Aber wenn wir verlieren, dann fragen sich alle, in welcher Form er das Szenario geändert hat, damit das Glück von uns abrückt und sogar die Weissagung des klugen Tintenfischs nicht eintrifft. Und viele werden auf den Präsidenten gucken, ohne Rücksicht. .... Wenn die Voraussage Pauls zutrifft, wird er bei uns in die Geschichte des Aberglaubens eingehen!"

Einen Weltmeister hat Deutschland wenigstens: Paul, der Tintenfisch, König des Orakels!