Direkt zum Hauptbereich

Warum Rumänien anders ist oder wie es die Europäer zur Verzweiflung treibt

Der Historiker Lucian Boia hat ein in Rumänien viel beachtetes Buch mit dem Titel “Was machen wir mit Rumänien?” geschrieben. Er erklärt die Geschichte von ihren Ursachen und Wirkungen für den rumänischen Raum und hat auf diese Weise schon mehrere rumänische “Mythen” entlarvt. Er hat den Journalisten von “Romania de la zer0” ein Interview gegeben, in dem er auf die Geschichte des Landes und seine derzeitige politische Situation eingeht.

Für Boia ist Rumänien sehr spät in West- und Zentraleuropa in Erscheinung getreten. Die ersten rumänischen Fürstentümer erschienen erst ab dem 14. Jahrhundert, während in Bulgarien bereits eine europäische Macht und Ungarn ein mächtiges Königreich war. Danach hatten das ottomanische, das habsburgische und russische Reich das Sagen, die rumänischen Fürstentümer Tara Romaneasca (Rumänisches Land) und Moldau existierten mit einer beschränkten Autonomie am Rande dieser Großmächte. “Wir sind verspätet am Schwanz Europas gestartet und dabei ist es bis heute geblieben”, ist seine klare Meinung. Auf sozialer Ebene gab es Herrscher (Bojaren) und Bauern, die in kleinen Städten lebten. Erst im 19. Jahrhundert begann die Zuwendung Rumäniens zum Westen. In kurzer Zeit wechselten die Kleider nach türkischer Art mit der Pariser Mode und die kyrillische Schrift wurde von einer Mischung von lateinischen und kyrillischen Buchstaben abgelöst.

Die Zeit zwischen den Weltkriegen, die als die “Goldene Epoche” bezeichnet wird, ist nach Boia ein Hirngespinst der nachrevolutionären Zeit von 1989 als man Rumänen suchte, die man als Gründer Rumäniens betrachten konnte. Diese “Goldene Epoche” war von erheblichen sozialen Unterschieden geprägt, lediglich bei den Intellektuellen war ein gewisser Aufschwung zu beobachten. Rumänien war zu der Zeit das europäische Land mit der höchsten Geburtenrate, der höchsten Sterberate und der höchsten Kindersterblichkeit. Typischer Zeichen der Unterentwicklung nach Boia. Nur 57% konnten lesen und von diesen haben 83% nur die Grundschule besucht.

Es gab auch keine politische Kultur. Lediglich bei einer kleinen Elite gab es ein solches Gefühl. Obwohl Rumänien kein Land mit starker kommunistischer Bewegung war, hat es sich gerade deswegen mit wenig Widerstand dem Kommunismus angepasst. Und viele glaubten auch, dass der Kommunismus ihnen mehr gute wie schlechte Sachen gebracht hat. Das kommunistische Regime wurde nur gestürzt, weil es in den 80er Jahren begann die Lebensmittel zu rationieren. “Viele erinnern sich nostalgisch an den Kommunismus der Jahre 60-70 als alle Rumänen auf dem gleichen, akzeptablen, Niveau lebten und es keine überwältigende sozialen Unterschiede gab und es demzufolge auch keine Frustrationen im Bezug auf den Reichtum anderer. Es gab keine Sorgen, was morgen passiert und keine Sorgen vor Arbeitslosigkeit”, schildert Boia die damalige Zeit und er ist der Meinung: “Wenn man sieht mit welcher Leichtigkeit sich das Volk von Ceausescu kommandieren ließ, dann finde ich es korrekt, wenn man sagt, wir haben den Diktator ertragen”.

Im Rumänien der kommunistischen Diktatur gab es keine Opposition wie in den andern Ostblockstaaten und auch in der Sowjetunion. Für Boia gab es keine Kultur des Widerstandes und er erklärt dies mit der rumänischen Geschichte, wo seit dem Mittelalter die Kultur des Untertanen, des dem Bojaren unterworfenen Bauern herrschte. Der Bojar, der wiederum an den Toren der ottomanischen Macht buckeln musste. So kam es auch, dass Rumänien unter der Ceausescu-Familie zur kommunistischen Dynastie wurde.

Was Boia sehr stört ist der Mythos, dass es nach der Revolution eine Neugründung Rumäniens gab. Das hält er für eine glatte Lüge. Auch wenn man alle Hintergründe der Revolution immer noch nicht kenne, so war doch klar, dass die sofortige Auflösung der kommunistischen Partei nicht dazu geführt habe, dass es die alten Kommunisten nicht mehr gab. Die neuen Herrscher gehörten zur kommunistischen Elite, sie sind in dieser Epoche groß geworden. Boia erklärt dazu; “Wir sind völlig orientierungslos aus dem Kommunismus gekommen und der Versuch eine Verbindung mit dem Rumänien vor dem Kommunismus herzustellen, indem man die historischen Parteien wieder gegründet hat, war künstlich. Wenn wir die Parteien heute nehmen, dann sehen wir, dass ihre Programme sehr wage sind. Deshalb ist es keine Wunder, dass eine Partei, die sich dann sozialdemokratisch nannte, im Grunde eine Fortsetzung der alten kommunistischen Partei war. Aus ihr sind dann die ersten großen Reichen des postkommunistischen Rumänien hervor gegangen. Die politische Klasse war mit wenigen Ausnahmen beschäftigt, sich möglichst schnell zu bereichern. Ideologien spielten keine Rolle mehr, so konnte die Demokratische Partei, die derzeitige PDL über Nacht von einer Partei, die der sozialistischen Internationale angehörte, zu einer Rechtspartei werden.

Warum sich das rumänische Volk gegen diese schamlose Bereicherung der politischen Klasse nicht wehrt? Dazu meint Boia wären die Rumänen viel zu apathisch im Vergleich zu den westlichen Ländern, wo schon wesentlich geringere Veränderungen zu großen Demonstrationen führten. “Es gibt kein bürgerliches Gewissen. Der Kommunismus wollte eine Gesellschaft als Kollektiv, aber er hat stattdessen Menschen geschaffen die extreme Individualisten sind”. Auch das kürzliche Referendum zu Absetzung des Staatspräsidenten bezeichnet Boia als “rumänische Komödie”. Das war der Versuch ein Staatsstreich genauso wie auch der Staatspräsident Basescu ein Diktator sei. Dieser habe sich stetig neue Machtbefugnisse angemaßt, bei denen er zwar formal die Regeln eingehalten habe und diejenigen die ihn weg haben wollten, haben es geschafft in kurzer Zeit einiges auf den Kopf zu stellen. “Wenn es keine Regeln mehr gibt, wird von jeder Seite falsch gespielt. Was mir nicht mehr gefällt ist dieser der Erniedrigung kombiniert mit Gaunerei”, ist die Meinung von Boia.

Zu Ministerpräsident Ponta: “Ich muss immer noch darüber nachdenken wie Ponta nach Brüssel zitiert und mit den 11 Regeln konfrontiert wurde. Was glauben sie was passiert wäre, wenn das mit dem polnischen Ministerpräsident gemacht worden wäre? Dies ist ein schlechtes Zeichen für Rumänien und zeigt unsere Minderwertigkeitskomplexe. Nach unseren Maßstäben leidet Polen an Größenwahn, das ist aber immer noch besser wie unser Minderwertigkeitskomplex. Es gibt auch eine Episode, in der der britische Außenminister Ponta auf den Flughafen zitiert hat. So etwas ist doch unglaublich, wie kann ein Außenminister einen Ministerpräsidenten zu sich zitieren? Basescu hat mehr Persönlichkeit und gibt nicht so einfach nach, aber er hat andere Fehler. Es ist vor allem sein autoritäres Gehabe und die Begünstigungspolitik für Personen, die er in staatlichen Stellen untergebracht hat und sein oft primitives Gehabe, das mit seiner Stellung als Staatspräsident nicht vereinbar ist.”

Wie soll es nach Meinung von Boia mit Rumänien weitergehen? Er sieht auf jeden Fall kein Zukunftsprojekt im Land. “Es ist so, dass unsere Projekte vom Gang der Europäischen Union abhängig sind. Die EU ist aber im Moment in einer Krise, nicht nur einer finanziellen, sondern auch einer Zivilisations- und Identitätskrise. Die Karten werden neu verteilt, es gibt eine Wende in der Weltgeschichte. Eigentlich nur vergleichbar dem Sturz des römischen Reiches. Eine Welt geht, eine neue kommt. Wir sind vorrangig an das gebunden, was in der EU passiert und das ist ganz gut so. Während wir jetzt besser in Europa integriert sind wie in der Zeit vor dem Kommunismus, ist unsere Elite aber nur wenig in Europa vernetzt. Deshalb treiben die wird die Europäer zur Verzweiflung. Die westliche Welt basiert auf der Respektierung von Regeln, während die rumänische Welt diese Regeln für nicht so wichtig hält. Für uns sind die Regeln da, um sie zu umgehen oder für unseren Bedarf zurecht zu biegen.”
Informationsquelle
Lucian Boia: "O sa-i aducem la disperare pe europeni"- Romania de la zer0

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …