Direkt zum Hauptbereich

Salvador Bahia im Belagerungszustand

Die vergangen 6 Tage waren hart für Salvador, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Bahia. 12 angezündete Omnibusse, 9 Überfälle auf Polizeistationen, 6 verletzte Polizisten und eine Panik in der Bevölkerung von Salvador. Es war eine Aktion der Drogenmafia. Der Befehl zum Terror kam aus den Gefängnissen. Er sollte Chaos verursachen und gleichzeitig der Stadt ihre Unfähigkeit zur Sicherung der öffentlichen Ordnung vor Auge führen.

Der Startschuss zum Aufstand kam mit der Verlegung eines Mannes, der zum Chef des Drogenhändlerrings in Salvador gehört, in ein Hochsicherheitgefängnis im Bundesstaat Mato Grosso do Sul (in Südbrasilien). In 4 verschiedenen Vierteln der Stadt wurden die Polizeistationen mit Gewehren beschossen, Busse mit Molotow-Cocktails attackiert.

Ein Polizist schilderte einen Überfall: "Ungefähr 10 bis 11 Typen kamen in 2 Autos an. Jedes Auto kam von einer anderen Seite. Mir gelang es nur den den schwarzen Fiesta zu sehen. Sie hielten kurz vor mir, voll ausgerüstet mit schusssicheren Westen und Maschinengewehren. Dann begannen sie die Polizeistation zu beschiessen. Dann gaben sie das Zeichen, dass die Station gestürmt werden sollte. Dazu kam es aber dann nicht, weil meine Kollegen aus der Station heraus zu schiessen begannen."

Jetzt fragt sich Bahia, wie konnte es zu so etwas kommen? Die Geschichte beginnt am 16. Februar 2004. An diesem Tag wurde “Raimundão”, auch “Ravengar” genannt, an der Nordküste Bahias verhaftet. Er war der grösste Händler für Kokain in Bahia. Die Verhaftung war zwar ein Erfolg, brachte aber die Hierarchie in der Drogenmafia von Salvador durcheinander. Die neuen Herren hatten noch weniger Skrupel und sie zeigten ihre Unverfrorenheit in den letzten Tagen mit aller Deutlichkeit.

Der Drogenhandel in Salvador nahm in den achtziger Jahren seinen Anfang. Die Kinder der gehobenen Gesellschaft wendeten sich nicht nur dem us-amerikanischen Lebensstil zu, sondern auch der Sucht nach Drogen. Der Hafen von Salvador wurde zum Treffen des Jet-Sets und trug zu einer Steigerung des Drogenkonsums bei. Und damit wuchs die Drogenmafia.

Die Brasilianer lieben Spitznamen. Der erste Drogenboss in Salvador hatte den schönen Spitznamen “Zequinha do Pó”. Er war Rudersportler und Schwimmlehrer. Er war der Vorgänger von “Ravengar”. Sein Hauptquartier hatte er im Restaurant "Vermelho e Preto" (Rot und Schwarz). Die Leute kamen und bestellten ein Glas Wasser, das war das Zeichen für den Stoff. Gegessen wurde so gut wie nichts im Restaurant. Der Handel war zur damaligen Zeit noch ruhig. Die Kunden waren auch nur Leute mit Geld. Mit der bahianischen Polizei stellte er sich bestens, sie wurde von ihm zum Essen eingeladen und erhielten auch gelegentlich Umschläge mit Kokain oder Geld. Er hatte also hohe Protektion: Eine vermögende Kundschaft und die Polizei. Schliesslich trat aber die Bundespolizei auf den Plan. Sie hat in Brasilien etwa ähnliche Funktionen wie das FBI in den USA. 1989 erwischten sie “Zequinha do Pó”. Heute lebt er in Salvador in armen Verhältnissen.

Mit seinem Abgang betrat "Raimundão / Ravengar" die Bühne. Er begann als Verkäufer von Losen der brasilianischen Tierlotterie (jogo do bicho), war Taxifahrer und Haschisch (Maconha)-Händler. Zu der Zeit machte er bereits Kokain-Kurierfahrten für "Zequinha". Mit der Verhaftung des Drogenbosses ergriff er die günstige Gelgenheit. In kurzer Zeit hatte er auf Grund seiner Kenntnisse der Kundschaft den ganzen Drogenhandel in Salvador in der Hand. Von der Justiz und er lokalen Polizei wurde er milde behandelt. Wenn er einmal verhaftet wurde, war er auch schnell wieder frei. Oft wurde er aus diesen Kreisen gewarnt, wenn er wieder einmal dingfest gemacht werden sollte. Als er dann doch verhaftet und eingesperrt wurde, entstand im Drogengeschäft eine grosse Lücke. Der Drogenhandel zersplitterte. Zuvor war der Drogenhandel zentralisiert und die Gewalt war nicht so offensichtlich.

Mehrer Banden bemächtigten sich des Drogenhandels und bekämpften sich untereinander, um die besten Umschlagplätze. Hinzu kam jetzt noch eine neue Droge: Crack, ein Unterprodukt des Kokains. Jugendliche Banden finanzierten sich damit und begannen die Stadt zu terrorisieren. Diese "Desperados", auch “soldados do tráfico” (Soldaten des (Drogen-)Handels) genannt, sind inzwischen zu jeder Terroraktion bereit und bis auf die Zähne bewaffnet. Die alten Bosse waren dazu im Vergleich Romantiker.

Heute ist es ruhig in Salvador. Lediglich ein Polizist wurde beschossen. Die Stadt ist jetzt voll mit Polizei. Es herrscht gespannte Ruhe.

Informationsquelle: Correio, Começo: Prisão de Ravengar foi a origem do crime (des)organizado, BA TV, PM reforça segurança após ataques a módulos policiais
Reblog this post [with Zemanta]

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …