Direkt zum Hauptbereich

Der Müll des Kapitalismus gegen die kommunistische Mangelwirtschaft

Eine Kleinstadt in Siebenbürgen soll mit deutscher und EU-Hilfe wieder lernen, dass auch Müll ein wichtiger Rohstoff ist. Es handelt sich um das Städtchen Agnita / Agnetheln, ein Ort mit 10.000 Einwohnern. Im Rahmen des Projekts "Die Umwelt baut Brücken" (Mediul clădeşte poduri), wird mit Unterstützung durch das Werner Heisenberg Gymnasium in Leverkusen von Schülern der Oberschule in Fogaras eine Untersuchung mit dem Titel "Neues Konzept für die Wiederverwertung der Abfälle in Agnita und der Mikroregion des Hârtibaciul-Tals (Harbachtal)" durchgeführt.

Agnetheln wurde ausgesucht, weil es in dieser Kleinstadt ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der Mülltrennung gibt. Ein Grund zusammen mit dem Bürgermeister des Ortes zurückzublicken in eine Zeit, in der in Rumänien nichts weggeworfen wurde. Es war die Zeit vor der Revolution.

Die Geschichte der Wiederverwertung in Rumänien sieht nach Bürgermeister Radu Curcean so aus:

"Wir haben einen Wendepunkt in unserer Geschichte erlebt, den viele noch präsent haben... Früher wurde die Milchflasche täglich gewaschen und sie wurde benutzt bis sie zerbrochen ist. Eine Plastiktasche war sehr wertvoll und wurde demzufolge vielfach benutzt. Zum Einkaufen ging man mit einer Einkaufstasche aus Stoff. Für jeden Gegenstand sucht man einen Wiederverwendungszweck, da wir nicht in einer Konsumgesellschaft gelebt haben und nur wenig kaufen konnten. So mussten die Menschen erfinderisch sein und die Gegenstände des alltäglichen Lebens für verschiedene Zwecke nutzen. Heute ist alles mehrfach verpackt, im Zeitalter des Kommunismus gab es keine entwickelte Verpackungsindustrie. Vom Ausland wurde so gut wie nichts importiert. Viele weden sich noch daran erinnern, dass es damals Hauptziel war zu exportieren und möglichst wenig zu importieren.
Vor 1989 wurde großer Wert auf die Trennung eisenhaltiger Abfälle von nicht eisenhaltigen gelegt. Diese Wertstoffe wurden zerlegt. Spezielle Werktsätten brachen das Kupfer aus kaputten Motoren und aus den Elektrokabeln, sammelten sie und schickten sie in die Stahlfabriken. Papier und Verpackung wurden in den Zellulose-Fabriken wiederaufgearbeitet. Auf den Dörfern sammelte man Kleidung aus Wolle und gab sie in der Textilfabrik zu Weiterverarbeitung ab. Im Austausch bekam man dafür Behälter für den Haushaltsgebrauch.
Von daher gesehen kam man sagen, dass es eine Art Wiederverwertung gab, aber nicht weil man es der Umwelt zuliebe tat, sondern weil man etwas dafür bekam."

Und wie sieht es heute aus in Rumänien mit dem Müll und der Wiederverwertung? Der Westen hat den Kapitalismus, die Marktwirtschaft und tonnenweise Müll nach Rumänien gebracht. Flaschen sind jetzt aus Plastik und werden nicht mehr mehrfach benutzt, sondern einfach weggeworfen. Die Müllberge wuchsen ins unermessliche und gleichzeitig gab es keine Mülldeponien, die diesen Namen verdienten. Rund um die Städte und Orte wurde und wird der Müll auf freiem Feld abgeladen. Rumänien lernte die Schattenseiten der Konsumgesellschaft kennen und beginnt am Müll zu ersticken.

Jetzt versucht man mühsam, eine Abfallwirtschaftbewirtschaftung einzuführen. Mit eigenen Mitteln ist das nicht möglich, da dem Land dazu die finanziellen Kapazitäten fehlen. Es gibt jetzt EU-Programme, mit der die Einrichtung ordentlicher Müllkippen gefördert wird. Es gibt aber auch Geld, um wieder das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass man ein Großteil des Müll wieder benutzen kann.

Nochmals zurück zu Agnetheln. Hier wurde 2003 ein Pilotprojekt aus dem PHARE-Programm der EU zur Abfallbewirtschaftung eingerichtet. Ziel war es wiedervertbares Material auszusortieren und der Wiederverwertung zuzuführen. Gleichzeitig ging es darum ein System der Müllabfuhr zu organisieren und in einer Kampagne die Bevölkerung über das Projekt aufzuklären. Dazu gehörte auch die Ausbildung des für die Abfallbewirtschaftung zuständigen Personals.

Die Schüler in Fogarasch werden jetzt untersuchen, ob das Projekt voran kommt. Und sie werden dabei auch entdecken, wie wichtig die Wiederverwertung des Abfalls ist.

Siehe auch:
Umweltkatastrophe in Kronstadt
Statt Grünzonen Müllzonen

Informationsquelle:
Cum se recicla înainte de '89 | Romania Libera

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Rumänische Ex-Ministerin Udrea fleht um Asyl in Costa Rica

Elena Udrea, Ex-Ministerin unter dem ehemaligen Staatspräsidenten Basescu, wurde 2017 wegen Bestechung zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie gingen gegen dieses Urteil in Berufung, vor kurzem bestätigte aber das Berufungsgericht die Haftstrafe. Im Februar 2018 setzte sich Udrea in weiser Voraussicht nach Costa Rica ab. Die rumänische Polizei will sie jetzt mit einem europäischen Haftbefehl suchen und verhaften lassen.

Die costaricanischen Behörden haben bestätigt, dass Udrea im Februar einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling gestellt hat. Nach bisherigem Sachstand ist das Anerkennungsverfahren in Costa Rica immer noch anhängig. Costa Rica und Madagaskar sind die Sehnsuchtsorte rumänischer Flüchtlinge dieser Kategorie, denn mit diesen Ländern hat Rumänien kein Auslieferungsabkommen. Nach Madagaskar hat sich der ehemalige Oberbürgermeister von Konstanza geflüchtet.

Für viele Rumänen sieht das nach einem Luxusurlaub in exotischen Ländern aus. Udrea lamentiert allerdings …

Warum US-Amerikaner nur auf dem Papier reich sind

Blogger Umair Haque beschreibt in einem eindringlichen Blogbeitrag aus den USA die Einkommenssituation durchschnittlicher Amerikaner. Er geht davon aus, dass laut Statistik der durchschnittliche Amerikaner keine 500 US$ in einem Notfall zusammenkratzen kann. Ein Drittel der Amerikaner kann sich keine Lebensmittel, Unterkunft und Gesundheitversorgung leisten. Das jährliche mediane Einkommen in den USA beträgt 60.000 US$, davon muss in der Regel allein für die Gesundheitsversorgung durchschnittlich 28.000 US$ ausgegeben werden.
Davon ausgehend geht Umair Haque davon aus, dass die USA das erste "reiche und  trotzdem arme" Land ist. Er erläutert diese Folgerung so:
Ich meine nicht die absolute Armut. Die Amerikaner leben nicht von ein paar Dollar am Tag  im Vergleich zu Menschen zum Beispiel in Somalia oder Bangladesh. Das mediane Einkommen der Amerikaner ist immer noch das eines reichen Landes, ungefähr 50.000 US$, je nachdem wie man es berechnet. Ich meine auch nicht die relativ…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…