Direkt zum Hauptbereich

Der Müll des Kapitalismus gegen die kommunistische Mangelwirtschaft

Eine Kleinstadt in Siebenbürgen soll mit deutscher und EU-Hilfe wieder lernen, dass auch Müll ein wichtiger Rohstoff ist. Es handelt sich um das Städtchen Agnita / Agnetheln, ein Ort mit 10.000 Einwohnern. Im Rahmen des Projekts "Die Umwelt baut Brücken" (Mediul clădeşte poduri), wird mit Unterstützung durch das Werner Heisenberg Gymnasium in Leverkusen von Schülern der Oberschule in Fogaras eine Untersuchung mit dem Titel "Neues Konzept für die Wiederverwertung der Abfälle in Agnita und der Mikroregion des Hârtibaciul-Tals (Harbachtal)" durchgeführt.

Agnetheln wurde ausgesucht, weil es in dieser Kleinstadt ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der Mülltrennung gibt. Ein Grund zusammen mit dem Bürgermeister des Ortes zurückzublicken in eine Zeit, in der in Rumänien nichts weggeworfen wurde. Es war die Zeit vor der Revolution.

Die Geschichte der Wiederverwertung in Rumänien sieht nach Bürgermeister Radu Curcean so aus:

"Wir haben einen Wendepunkt in unserer Geschichte erlebt, den viele noch präsent haben... Früher wurde die Milchflasche täglich gewaschen und sie wurde benutzt bis sie zerbrochen ist. Eine Plastiktasche war sehr wertvoll und wurde demzufolge vielfach benutzt. Zum Einkaufen ging man mit einer Einkaufstasche aus Stoff. Für jeden Gegenstand sucht man einen Wiederverwendungszweck, da wir nicht in einer Konsumgesellschaft gelebt haben und nur wenig kaufen konnten. So mussten die Menschen erfinderisch sein und die Gegenstände des alltäglichen Lebens für verschiedene Zwecke nutzen. Heute ist alles mehrfach verpackt, im Zeitalter des Kommunismus gab es keine entwickelte Verpackungsindustrie. Vom Ausland wurde so gut wie nichts importiert. Viele weden sich noch daran erinnern, dass es damals Hauptziel war zu exportieren und möglichst wenig zu importieren.
Vor 1989 wurde großer Wert auf die Trennung eisenhaltiger Abfälle von nicht eisenhaltigen gelegt. Diese Wertstoffe wurden zerlegt. Spezielle Werktsätten brachen das Kupfer aus kaputten Motoren und aus den Elektrokabeln, sammelten sie und schickten sie in die Stahlfabriken. Papier und Verpackung wurden in den Zellulose-Fabriken wiederaufgearbeitet. Auf den Dörfern sammelte man Kleidung aus Wolle und gab sie in der Textilfabrik zu Weiterverarbeitung ab. Im Austausch bekam man dafür Behälter für den Haushaltsgebrauch.
Von daher gesehen kam man sagen, dass es eine Art Wiederverwertung gab, aber nicht weil man es der Umwelt zuliebe tat, sondern weil man etwas dafür bekam."

Und wie sieht es heute aus in Rumänien mit dem Müll und der Wiederverwertung? Der Westen hat den Kapitalismus, die Marktwirtschaft und tonnenweise Müll nach Rumänien gebracht. Flaschen sind jetzt aus Plastik und werden nicht mehr mehrfach benutzt, sondern einfach weggeworfen. Die Müllberge wuchsen ins unermessliche und gleichzeitig gab es keine Mülldeponien, die diesen Namen verdienten. Rund um die Städte und Orte wurde und wird der Müll auf freiem Feld abgeladen. Rumänien lernte die Schattenseiten der Konsumgesellschaft kennen und beginnt am Müll zu ersticken.

Jetzt versucht man mühsam, eine Abfallwirtschaftbewirtschaftung einzuführen. Mit eigenen Mitteln ist das nicht möglich, da dem Land dazu die finanziellen Kapazitäten fehlen. Es gibt jetzt EU-Programme, mit der die Einrichtung ordentlicher Müllkippen gefördert wird. Es gibt aber auch Geld, um wieder das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass man ein Großteil des Müll wieder benutzen kann.

Nochmals zurück zu Agnetheln. Hier wurde 2003 ein Pilotprojekt aus dem PHARE-Programm der EU zur Abfallbewirtschaftung eingerichtet. Ziel war es wiedervertbares Material auszusortieren und der Wiederverwertung zuzuführen. Gleichzeitig ging es darum ein System der Müllabfuhr zu organisieren und in einer Kampagne die Bevölkerung über das Projekt aufzuklären. Dazu gehörte auch die Ausbildung des für die Abfallbewirtschaftung zuständigen Personals.

Die Schüler in Fogarasch werden jetzt untersuchen, ob das Projekt voran kommt. Und sie werden dabei auch entdecken, wie wichtig die Wiederverwertung des Abfalls ist.

Siehe auch:
Umweltkatastrophe in Kronstadt
Statt Grünzonen Müllzonen

Informationsquelle:
Cum se recicla înainte de '89 | Romania Libera

Beliebte Beiträge

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

Eine spanische Richterin und eine Autonomie, die keine ist

Die Richterin Carmen Lara von der Audiencia Nacional in Madrid hat vor ein paar Tagen ohne zu zögern ein paar katalanische Politiker wegen Veranstaltung eines Unabhängigkeitsreferendums ins Gefängnis gesteckt. Mit welcher Arroganz das passierte kann man daraus entnehmen, dass sie, während die Verteidiger ihre Gegenargumente vorbrachten, mit ihrem Handy spielte. Die Richterin war zuvor schon von der Polizei geehrt worden, weil sie einige Sache in deren Sinne erledigt hatte. Die spanische Justiz verliert ihren guten Ruf, ihre Neutralität muss immer mehr in Frage gestellt werden. Während sie nur teilweise in der Lage ist, die immensen Korruptionsskandale, die vor allem die Regierung betreffen, aufzuarbeiten, ist sie stramm dabei, wenn es darum geht Meinungsäußerungen, die der Regierung nicht gefallen und Unabhängigkeitsbestrebungen in den Regionen zu verfolgen.
Die Festnahme der katalanischen Politiker hat auch bei Menschen, die nicht unbedingt Freunde der Unabhängigkeitsbefürworter sin…

Der spanische Staat verteidigt den Zentralismus mit Händen und Füßen

"Barcelona en Comú" (spanisch: Barcelona en común) und für ganz Katalonien "Catalunya en Comú" ist eine Bürgerplattform, die in eine politische Partei umgewandelt wurde, um 2015 an den Kommunalwahlen in Barcelona teilnehmen zu können. Eine ihrer engagiertesten Aktivistinnen ist Ada Colau, frühere Sprecherin der Plattform für die Betroffenen von Hypotheken (Plataforma de Afectados por la Hipoteca (PAH)). Sie wurde zur Oberbürgermeisterin von Barcelona gewählt. "Barcelona en Comú" ist ein Parteienbündnis, dem die Parteien "Iniciativa per Catalunya Verds", "Esquerra Unida i Alternativa", "Equo", "Procés Constituent" und "Podemos" angehören. Es handelt sich um Parteien aus dem linken und grünen Spektrum. Im Unabhängigkeitskonflikt Kataloniens mit der Zentralregierung nimmt dieses Parteienbündnis eine gemässigte Position sein. Es tritt nicht für die Unabhängigkeit ein, aber sehr wohl für eine erweiterte Autono…