Direkt zum Hauptbereich

Aufstieg und Fall des Herrn Sorin Ovidiu Vântu

Abgekürzt wird Herr Vântu, 56 Jahre alt, auch SOV genannt. Die Schreibweise seines Namens variiert, mal wird er "Vîntu" genannt, mal "Vântu". Das hängt mit einer Rechtschreibreform noch zu Nicolae Ceausescu's Zeiten zusammen, wo man das "î" durch das "â" ersetzt hat. Die Reform hat aber nur für Verwirrung gesorgt, denn jetzt halten sich alt und neu nebeneinander.

Besagter SOV ist ein ganz gewiefter rumänischer "bisnesmani" wie man das auf Neu-Rumänisch nennt. Also ein Geschäftsmann, der in der neunziger Jahren auf recht windige Weise zu einem Vermögen gekommen ist. Damals hatte er einen "Nationalfonds für Investitionen", abgekürzt FNI, ins Leben gerufen und den Rumänen den schnellen Reichtum versprochen, wenn sie ihr Geld bei ihm anlegen. Etwa 200.000 bis 300.000 Rumänen haben ihm geglaubt. Dabei beruhte sein "Fonds" auf dem Schneeballsystem, bei dem hauptsächlich SOV den großen Reibach machte. Kurz bevor der Fonds krachend in die Luft ging, zog er eine Menge Geld ab und verkaufte den Fonds vor dem großen Knall an die Verwalterin Ioana Maria Vlas, die dann für den Bankrott gerade stehen musste. Viele Rumänen verloren ihre gesamten Ersparnisse. SOV wurde zwar auch der Prozess gemacht, aber nach 5 Jahren Prozessführung wurde er nur zu 3 Jahren auf Bewährung verurteilt, weil die meisten ihm vorgeworfenen Delikte verjährt waren. Seine Verwalterin wurde 2005 erst einmal zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, 2008 wurde sie entlassen. 2009 wurde sie erneut zu 10 Jahren Gefängnis für den Bankrott verurteilt und 2010 erneut durch Gerichtsbeschluss entlassen.

Die Wege der rumänischen Justiz sind verzwickt und wer weiss, wer alles von SOV innerhalb dieser Kreise alimentiert wurde. Er hatte auf jeden Fall das Geld, das er seinen Fondsanlegern gestohlen hat, unbehelligt in Sicherheit bringen können. Damit kaufte er sich in Rumänien einen Medientrust, die Mediengruppe Realtitatea-Catavencu, zusammen. Zu dieser Mediengruppe gehört auch der Fernsehsender Realitatea TV. SOV wird zu den 3 reichsten Männer Rumäniens gezählt, sein Vermögen wird auf 800 Millionen Euro geschätzt. Ein großer Teil seines Vermögens wird "offshore" in Zypern vermutet. Er ist bekannt als leutseliger Arbeitgeber, der sich gerne großzügig zeigt, wenn man nicht gegen arbeitet. Bezüglich seiner Journalisten erklärte er, dass sie frei seien, frei zu gehen, wenn ihnen seine Methoden nicht passen.

Nachdem er nun einige Medienmacht zusammen hatte, glaubte er auch in der rumänischen Politik mitmischen zu können. In den postkommunistischen Staaten kann es nicht gut gehen, wenn man sich mit anderen Interessen anlegt. Und SOV meinte nun, sich auch mit dem rumänischen Staatspräsidenten Traian Basescu anlegen zu können. Inzwischen hat sich bei der rumänischen Justiz einiges geändert und das Schmieren der entscheidenden Stellen ist schwieriger geworden. Im Wahlkampf 2009 hatte er den unterlegenen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl, Mircea Geonea, unterstützt.

2006 war seine rechte Hand beim FNI, Nicolae Popa, zusammen mit der vorgenannten Maria Vlas zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Popa ist aber bereits 2000 geflüchtet und konnte 2009 in Indonesien über Interpol ausfindig gemacht werden. Der brauchte nun Geld und wandte sich an Vântu, der ihn vermutlich schon zuvor unterstützt hatte. Die Telefongespräche zwischen SOV und Popa wurden aber abgehört und es kam dabei heraus, dass SOV Popa jährlich 200.000 Euro zahlte. Ende April dieses Jahres wurde Popa von Indonesien an Rumänien ausgeliefert.

Damit fing wohl das Unheil auch für SOV an. Er wurde im Oktober 2010 wegen seine Verwicklung in den Fall Popa erstmals verhaftet und 27 Tage festgehalten. Danach wurde er auf freien Fuß gesetzt bis ihn die Strafverfolgungsbehörden am 20. April erneut festgenommen haben wegen Vorwurfs der Erpressung. Erpresst haben soll er den Geschäftsführer des Fernsehsenders Realitatea TV. Vorerst sitzt er für 29 Tage. Kurz vor seiner Festnahme hatten seine Kinder den 92% - Anteil an der Realitatea-Media-Gruppe an den Geschäftsmann Elan Swartzenberg verkauft. Eine neue Finte von Herrn Vântu?

Auf jeden Fall hat auch Swartzenberg, in Rumänien geboren, aber in Israel aufgewachsen, eine Menge Dreck am Stecken. Er hatte bereits Anfang 2000 Verfahren wegen Steuerhinterziehung, Fälschungen und Betrug am Hals. 2008 wurde er von seiner rumänischen Ehefrau geschieden, im Anschluss kam es zu heftigen Auseindandersetzungen der beiden in der Öffentlichkeit.

Mihaela, seine Ex, erklärte in einem Schreiben desillusioniert, wie die Geschäfte dieser Leute funktionieren: "Ich möchte etwas in allgemeiner Form über die Millionäre sagen, die Rumänien in ihr Spielfeld verwandelt haben. Vorzugsweise spielen sie Monopoly. Man muss immer nach ihrem Vermögen suchen, denn es ist gut versteckt. Bei Wahlen sind sie mal auf der einen, mal auf der anderen Seite. Sie sind unantastbar in den Steuerparadiesen. Der Millionär zahlt Geld an jeden, er mobilisiert alles, damit er in Rumänien Prozesse gewinnt, in denen er beschuldigt wird und er hat ausserordentliches Geschick darin, die rumänischen Gesetze zu umgehen."

Informationsquelle:
Mărirea şi decăderea mogulului media Vîntu - Evenimentul Zilei
Sorin Ovidiu Vântu - Wikipedia

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…