Direkt zum Hauptbereich

Aufstieg und Fall des Herrn Sorin Ovidiu Vântu

Abgekürzt wird Herr Vântu, 56 Jahre alt, auch SOV genannt. Die Schreibweise seines Namens variiert, mal wird er "Vîntu" genannt, mal "Vântu". Das hängt mit einer Rechtschreibreform noch zu Nicolae Ceausescu's Zeiten zusammen, wo man das "î" durch das "â" ersetzt hat. Die Reform hat aber nur für Verwirrung gesorgt, denn jetzt halten sich alt und neu nebeneinander.

Besagter SOV ist ein ganz gewiefter rumänischer "bisnesmani" wie man das auf Neu-Rumänisch nennt. Also ein Geschäftsmann, der in der neunziger Jahren auf recht windige Weise zu einem Vermögen gekommen ist. Damals hatte er einen "Nationalfonds für Investitionen", abgekürzt FNI, ins Leben gerufen und den Rumänen den schnellen Reichtum versprochen, wenn sie ihr Geld bei ihm anlegen. Etwa 200.000 bis 300.000 Rumänen haben ihm geglaubt. Dabei beruhte sein "Fonds" auf dem Schneeballsystem, bei dem hauptsächlich SOV den großen Reibach machte. Kurz bevor der Fonds krachend in die Luft ging, zog er eine Menge Geld ab und verkaufte den Fonds vor dem großen Knall an die Verwalterin Ioana Maria Vlas, die dann für den Bankrott gerade stehen musste. Viele Rumänen verloren ihre gesamten Ersparnisse. SOV wurde zwar auch der Prozess gemacht, aber nach 5 Jahren Prozessführung wurde er nur zu 3 Jahren auf Bewährung verurteilt, weil die meisten ihm vorgeworfenen Delikte verjährt waren. Seine Verwalterin wurde 2005 erst einmal zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, 2008 wurde sie entlassen. 2009 wurde sie erneut zu 10 Jahren Gefängnis für den Bankrott verurteilt und 2010 erneut durch Gerichtsbeschluss entlassen.

Die Wege der rumänischen Justiz sind verzwickt und wer weiss, wer alles von SOV innerhalb dieser Kreise alimentiert wurde. Er hatte auf jeden Fall das Geld, das er seinen Fondsanlegern gestohlen hat, unbehelligt in Sicherheit bringen können. Damit kaufte er sich in Rumänien einen Medientrust, die Mediengruppe Realtitatea-Catavencu, zusammen. Zu dieser Mediengruppe gehört auch der Fernsehsender Realitatea TV. SOV wird zu den 3 reichsten Männer Rumäniens gezählt, sein Vermögen wird auf 800 Millionen Euro geschätzt. Ein großer Teil seines Vermögens wird "offshore" in Zypern vermutet. Er ist bekannt als leutseliger Arbeitgeber, der sich gerne großzügig zeigt, wenn man nicht gegen arbeitet. Bezüglich seiner Journalisten erklärte er, dass sie frei seien, frei zu gehen, wenn ihnen seine Methoden nicht passen.

Nachdem er nun einige Medienmacht zusammen hatte, glaubte er auch in der rumänischen Politik mitmischen zu können. In den postkommunistischen Staaten kann es nicht gut gehen, wenn man sich mit anderen Interessen anlegt. Und SOV meinte nun, sich auch mit dem rumänischen Staatspräsidenten Traian Basescu anlegen zu können. Inzwischen hat sich bei der rumänischen Justiz einiges geändert und das Schmieren der entscheidenden Stellen ist schwieriger geworden. Im Wahlkampf 2009 hatte er den unterlegenen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl, Mircea Geonea, unterstützt.

2006 war seine rechte Hand beim FNI, Nicolae Popa, zusammen mit der vorgenannten Maria Vlas zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Popa ist aber bereits 2000 geflüchtet und konnte 2009 in Indonesien über Interpol ausfindig gemacht werden. Der brauchte nun Geld und wandte sich an Vântu, der ihn vermutlich schon zuvor unterstützt hatte. Die Telefongespräche zwischen SOV und Popa wurden aber abgehört und es kam dabei heraus, dass SOV Popa jährlich 200.000 Euro zahlte. Ende April dieses Jahres wurde Popa von Indonesien an Rumänien ausgeliefert.

Damit fing wohl das Unheil auch für SOV an. Er wurde im Oktober 2010 wegen seine Verwicklung in den Fall Popa erstmals verhaftet und 27 Tage festgehalten. Danach wurde er auf freien Fuß gesetzt bis ihn die Strafverfolgungsbehörden am 20. April erneut festgenommen haben wegen Vorwurfs der Erpressung. Erpresst haben soll er den Geschäftsführer des Fernsehsenders Realitatea TV. Vorerst sitzt er für 29 Tage. Kurz vor seiner Festnahme hatten seine Kinder den 92% - Anteil an der Realitatea-Media-Gruppe an den Geschäftsmann Elan Swartzenberg verkauft. Eine neue Finte von Herrn Vântu?

Auf jeden Fall hat auch Swartzenberg, in Rumänien geboren, aber in Israel aufgewachsen, eine Menge Dreck am Stecken. Er hatte bereits Anfang 2000 Verfahren wegen Steuerhinterziehung, Fälschungen und Betrug am Hals. 2008 wurde er von seiner rumänischen Ehefrau geschieden, im Anschluss kam es zu heftigen Auseindandersetzungen der beiden in der Öffentlichkeit.

Mihaela, seine Ex, erklärte in einem Schreiben desillusioniert, wie die Geschäfte dieser Leute funktionieren: "Ich möchte etwas in allgemeiner Form über die Millionäre sagen, die Rumänien in ihr Spielfeld verwandelt haben. Vorzugsweise spielen sie Monopoly. Man muss immer nach ihrem Vermögen suchen, denn es ist gut versteckt. Bei Wahlen sind sie mal auf der einen, mal auf der anderen Seite. Sie sind unantastbar in den Steuerparadiesen. Der Millionär zahlt Geld an jeden, er mobilisiert alles, damit er in Rumänien Prozesse gewinnt, in denen er beschuldigt wird und er hat ausserordentliches Geschick darin, die rumänischen Gesetze zu umgehen."

Informationsquelle:
Mărirea şi decăderea mogulului media Vîntu - Evenimentul Zilei
Sorin Ovidiu Vântu - Wikipedia

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…